Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    11.446

    Standard Wulff-Affäre: Neue Details und Kritik aus Koalition

    Berlin.*Der Druck auf Christian Wulff hält unvermindert an, doch der Bundespräsident denkt offenbar weiter nicht an Rücktritt. Bei einem internen Neujahrsempfang am Freitagnachmittag habe er sich zuversichtlich gezeigt, «dass dieses Stahlgewitter bald vorbei ist», schrieb «Bild am Sonntag» ohne Angaben von Quellen. Mehrere Medien berichteten am Wochenende über weitere Details in der Kredit- und Medienaffäre.
    Zum Artikel: Wulff-Affäre: Neue Details und Kritik aus Koalition

  2. #2
    WUTKEHLCHEN
    Gast

    Standard

    Weg mit Wulff - ob er will oder nicht - BASTA.

    Solche Kadaver haben in der Regierung keinen Platz auf Dauer ... der nächste wird aus den Konsequenzen daraus lernen - hoffentlich !

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    5.536

    Standard

    Zitat Zitat von WUTKEHLCHEN Beitrag anzeigen
    Weg mit Wulff - ob er will oder nicht - BASTA.

    Solche Kadaver haben in der Regierung keinen Platz auf Dauer ... der nächste wird aus den Konsequenzen daraus lernen - hoffentlich !
    Es könnte sich doch auch mal ein user/in aus dem Forum "ohne Fehl und Tadel" als potentieller BP bei der Kanzlerin melden?

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.03.2009
    Beiträge
    5.877

    Standard

    Stimmt, mailerin!
    Da würde mir prompt eine Person einfallen, die man auch vorschlagen könnte!


  5. #5
    Gesperrt
    Registriert seit
    04.12.2011
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    3.452

    Standard

    Mir aber auch ! Ratet mal wer ?

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.06.2009
    Beiträge
    102

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    08.03.2009
    Beiträge
    1.928

    Standard

    Zitat Zitat von Hasso M Beitrag anzeigen
    Stimmt, mailerin!
    Da würde mir prompt eine Person einfallen, die man auch vorschlagen könnte!
    Es wird eng für Georg Schramm

    Muss Kabarettist wegen drohender Bundespräsidentschaft die Bühne aufgeben?

    Der politische Kabarettist Georg Schramm liebt die Bühne. Trotz seines durchschlagenden Erfolgs im von ihm mitentwickelten TV-Format „Neues aus der Anstalt“ und der damit verbundenen Reichweite gab er diesen privilegierten Arbeitsplatz 2010 auf, weil die Fernseharbeit seine Bühnenkarriere zu stark beeinträchtigte. Damals hatte er – wohl scherzhaft – in seiner Paraderolle des Krawallrentners Dombrowski seine Kandidatur als Bundespräsident angekündigt und in einem fulminanten Auftritt seine ersten Amtshandlungen ausgemalt, was der Internetgemeinde gut in Erinnerung blieb. Das von Schramm genannte Hindernis, er müsse hierfür von einem Mitglied der Bundesversammlung vorgeschlagen werden, dürfte inzwischen beseitigt sein, denn die im Berliner Abgeordnetenhaus vertretenen Piraten stellen zwei Mitglieder und es gibt bereits an der Basis eine entsprechende Initiative.
    Seit man vergangenen Samstag am Schloss Bellevue dem Amtsinhaber den Schuh zeigte und auf Plakaten nach Georg Schramm rief, steht der Mann nun unter Zugzwang. Während der Kabarettist beim Rücktritt Köhlers dessen Mangel an sprachlicher Qualifikation geißelte, so gilt Schramm selbst als ausgesprochener Virtuose der Sprache der Politik. Auch außenpolitisch und in Fragen der Bundeswehr wird man den gelernten Bundeswehr-Einzelkämpfer schon wegen seiner kompetenten Figur des Presseoffiziers Sanftleben ernst nehmen müssen. Mit der weiteren Figur des versprengten Sozialdemokraten "Drucker August" wird sich auch der "Mann auf der Straße" identifizieren können. Zweifellos wäre Schramm ein präsidialer Amtsinhaber.
    Künstler in hohen politischen Ämtern haben derzeit Konjunktur. Der isländische Komiker Jón Gnarr ist derzeit Bürgermeister der Hauptstadt Reykjavík, der Sänger Youssou N’Dour hat ernsthafte Aussichten auf die Präsidentschaft Senegals. Die anspruchsvolle Berufserfahrung eines politischen Kabarettisten – eine derzeit rare Profession – muss nicht schlechter sein als die eines Parteisoldaten und Klüngelers. Angesichts der derzeit gehandelten Kandidaten ist Schramms Wahl zum elften Bundespräsidenten alternativlos. Möglicherweise heißt es demnächst im Schloss Bellevue, wo sich der Untergang abzeichnet: „Es bleiben im Raum: Sanftleben, Dombrowski, August und Schramm.“
    Markus Kompa
    tu mal lieber die Möhrchen

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    925

    Standard ..und in einem jahr spricht keiner mehr drüber....

    ...so wohl die letzten sätze in einer internen runde....ja meine güte..der gute mann...jetzt dreht er völlig am rad....also nehme deinen hut...und steige in irgendeine company ein....freunde in der wirtschaft hast du ja genug....sowas aber auch...unnnnglaublich...es wird immer doller....

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.01.2011
    Beiträge
    2.197

    Standard

    Zitat Zitat von zombiekiller Beitrag anzeigen
    Mir aber auch ! Ratet mal wer ?
    Aber, aber, erzähl bloß kein Sch...!

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.01.2011
    Beiträge
    2.197

    Standard

    Zitat Zitat von pforzheimer007 Beitrag anzeigen
    ...so wohl die letzten sätze in einer internen runde....ja meine güte..der gute mann...jetzt dreht er völlig am rad....also nehme deinen hut...und steige in irgendeine company ein....freunde in der wirtschaft hast du ja genug....sowas aber auch...unnnnglaublich...es wird immer doller....
    ....und hinter ALLEM dreht die Änschie am Rad. Den Müller von der Saar brachte sie im BVGer unter, den Oettinger in Brüssel und den Wulff im Bellevue. Lauter "fähige" Leute wurden da buchstäblich entsorgt!
    Geändert von Jööte (09.01.2012 um 07:58 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •