Ergebnis 1 bis 10 von 41

Hybrid-Darstellung

  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    11.454

    Standard Politiker fordern Ehrensold-Verzicht von Wulff

    Berlin (dpa) - Politiker von Koalition und Opposition haben den zurückgetretenen Bundespräsidenten Christian Wulff aufgefordert, auf den ihm zugesprochenen Ehrensold in Höhe von knapp 200 000 Euro im Jahr zu verzichten.
    Zum Artikel: Politiker fordern Ehrensold-Verzicht von Wulff

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    24.07.2010
    Beiträge
    24

    Standard

    Der Politiker liebstes Parkett...Selbstdienungsladen Deutschland !!!

    Bundespräsidialamt hat entschieden

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.03.2008
    Ort
    Etwas außerhalb
    Beiträge
    2.372

    Standard

    Die Überversorgung der Politiker wird sicher nie reduziert werden. Denn ändern können es nur die Politiker selbst, und die werden sich je keine Einnahmequelle streichen.
    Da sind sich aber alle regierenden Parteien einig.
    "Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr."
    (Laotse, Kapitel 81)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    06.04.2009
    Ort
    Pforzheim, Baden-Württemberg, Deutschland, Europa, Erde, Milchstrasse, Universum.
    Beiträge
    5.211

    Standard

    Zitat Zitat von BadnerBube Beitrag anzeigen
    Die Überversorgung der Politiker wird sicher nie reduziert werden. Denn ändern können es nur die Politiker selbst, und die werden sich je keine Einnahmequelle streichen.
    Da sind sich aber alle regierenden Parteien einig.
    http://www.youtube.com/watch?v=053VQxl-Ol4

    Was kann schöner sein auf Erden, als Politiker zu werden?

    Weil man mich zu Recht für einen Trottel hält,
    weil man mir die Mannequin-Karriere verstellt,
    weil das Mambotanzen sich nun auch nicht mehr lohnt,
    weil auf dem Mambokönigsthron bereits ein anderer thront,
    weil ich pleite, faul, gefräßig bin, entscheide ich prompt,
    dass für mich nur ein erholsamer Beruf in Frage kommt.
    So komm' ich um die Erkenntnis nicht umhin,
    dass ich wohl zum Staatsmann geboren bin,
    denn wie sagte doch mein Vorbild Kasulzke einmal
    nach seinem elften dicken Immobilienskandal.
    Wer die Noten liebt, der mache Musik,
    doch wer die Banknoten liebt, der mache Politik.

    Was kann schöner sein auf Erden,
    als Politiker zu werden.
    Vom Überfluss der Diäten
    Platzt mir die Taschen aus den Nähten.
    Du kannst dir auf leisen Sohlen
    dein Schäfchen ins Trock'ne holen.
    Prost! Es lebe die Partei!
    Frisch und fromm und steuerfrei!

    Etwas Anständiges hab' ich Gott sei Dank nicht gelernt,
    hielt mich stets vom rechten Pfad der Tugend entfernt,
    und so steht mir, wenn ich mir meine Fähigkeiten überleg',
    einer Laufbahn als Politiker schon gar nichts mehr im Weg.
    Außerdem hab' ich noch ein paar Trümpfe auf der Hand.
    Mir sind vom Minister ein paar Dinge bekannt,
    durch Kasulzkes Immobilien-Firma ist er mir vertraut,
    denn der hat dessen Maitresse eine Swimmingpool gebaut,
    und zum Dank und dafür, daß die Frau Minister nichts erfährt,
    hat er ihm den Auftrag für eine Sozialsiedlung beschert.
    Dabei fiel für den Minister noch ein Bungalow mit an,
    und Kasulzke baut noch achtzig Kilometer Autobahn.
    Tja,

    Was kann schöner sein auf Erden....

    Der Minister, der sich während jeder Sitzung schlafend stellt,
    tut als ob er, wie die andern, nur sein Mittagsschläfchen hält,
    hat dabei die Ohren offen und verdingt sich als Spion
    bei der Rechten, bei der Linken, bei der Opposition.
    Dieses Wissen bringt mir mehr als ein Hochschulstudium ein
    und beschleunigt die Beamtenlaufbahn ungemein.
    Wenn dem Mann an seinem Amt liegt, und es liegt ihm sehr daran,
    dann versteht er, dass er auf mich nicht verzichten kann.
    Wenn ich dann die schwere Bürde meines hohen Amtes trag',
    dann erlaub' ich mir den ersten Beratervertrag,
    kassier' von jedem Rüstungsauftrag Provision
    und beginn' eine Kampagne gegen Korruption.

    Was kann schöner sein auf Erden.....

    Früher hatte ich vor Wahlen noch Gewissensqualen,
    heute wähl' ich die, die am meisten dafür zahlen.
    Und geht irgendwann die Fraktion baden dabei,
    dann hör' ich auf mein Gewissen und wechsle die Partei.
    Unter meinesgleichen hab ich mich bestens bewährt,
    darum wird mir nächstens das Verdienstkreuz beschert,
    ich werd' vom Papst empfangen, geadelt und geehrt
    nach der alten Devise: Wer gut schmiert, der gut fährt.
    Die Zukunft seh' ich rosig, die Kollegen schweigen still,
    weil von denen keiner vor den Untersuchungsausschuss will.
    Und platzt der ganze Schwindel eines Tages, na wenn schon,
    dann geh' ich krankheitshalber frühzeitig in Pension.
    Denn
    Was kann schöner sein auf Erden.....
    Der Klügere gibt solange nach bis er der Dumme ist.

    Die Banken und die Liberalen sollen für IHRE Krise selbst bezahlen!

    «Die Tulpenzwiebel-Spekulationen sind in einer Art Fieber zustande gekommen, also im Zustand der Unzurechnungsfähigkeit. Bei Spielsucht ist aber nicht der Staat zuständig, sondern der Arzt.»
    Regierungserklärung der holländischen Regierung 1637 zur Tulpenzwiebel-Spekulationsblase

  5. #5
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    09.03.2012
    Beiträge
    1

    Standard

    Ich finde die bewilligung des Ehrensoldes von Herrn Wulf im betracht auf die Wahrung des Amtes an sich nicht verkehrt... allerdings sollte es auch mit den erbrachten Leistungen des jeweiligen Präsidenten verknüpft werden und bei eventuellen Verstoßen nach unten anpassbar sein!

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    8.865

    Standard

    @ Frodus

    Vielleicht verstehe ich Sie ja falsch, aber das AMT bekommt keinen Ehrensold, sondern der Amtsinhaber.
    Im Übrigen gebe ich Ihnen recht !


    Nach langer Suche wiedergefunden, mein Beitrag vom 24.06.2010. : http://www.pz-news.de/forum/showthre...ll=1#post47881

    Denn was ich gefürchtet habe ist über mich gekommen, und was ich sorgte, hat mich getroffen. Hiob 3.25

    --------
    „Denke niemals dass der Krieg, egal wie erforderlich oder wie begründet er ist, kein Verbrechen sei.“ E.Hemingway
    __________________________________
    ... und so mancher Beitrag ist (mir) keine Antwort wert.
    (8280)


  7. #7
    Anais
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Einsteiner Beitrag anzeigen
    @ Frodus

    Vielleicht verstehe ich Sie ja falsch, aber das AMT bekommt keinen Ehrensold, sondern der Amtsinhaber.
    Im Übrigen gebe ich Ihnen recht !


    Nach langer Suche wiedergefunden, mein Beitrag vom 24.06.2010. : http://www.pz-news.de/forum/showthread.php?5344-Unfall-mit-Gaucks-Wagen-Radler-lebensgefährlich-verletzt&p=47881&viewfull=1#post47881

    Denn was ich gefürchtet habe ist über mich gekommen, und was ich sorgte, hat mich getroffen. Hiob 3.25
    Wir nehmen nur noch Bundespräsidenten über 70. Der geistige Entwicklungsprozess ist dann fast abgeschlossen und sie kommen preiswerter. Wobei allein das notwendige Alter wohl auch nicht ausreicht.

    Albrecht Müller ("Nachdenkseiten") hat ein Buch geschrieben:

    „Der falsche Präsident“ – Er kann gefährlich werden, wenn es nicht gelingt, ihn zu befrieden.

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=12460

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •