Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 39 von 39
  1. #31
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.03.2012
    Beiträge
    2.954

    Standard

    Zitat Zitat von Einsteiner Beitrag anzeigen
    Das Perverseste aber ist, dass in der Vergangenheit die meisten Kinder nur geboren wurden um als Kanonenfutter zu enden.
    Und heute, heute braucht man Zeitarbeiter und Steuerzahler und in geringem Umfang auch (leider schon wieder) Kanonenfutter.
    Und bald gibt es das Mutterkreuz wieder, damit wir nicht überflutet werden vom Fremden.

    Ich hoffe, wir haben bald übermorgen:

    Fantasie von Übermorgen

    Und als der nächste Krieg begann,
    da sagten die Frauen: Nein!
    und schlossen Bruder, Sohn und Mann
    fest in der Wohnung ein.

    Dann zogen sie, in jedem Land,
    wohl vor des Hauptmanns Haus
    und hielten Stöcke in der Hand
    und holten die Kerls heraus.


    Sie legten jeden übers Knie,
    der diesen Krieg befahl:
    die Herren der Bank und Industrie,
    den Minister und General.


    Da brach so mancher Stock entzwei.
    Und manches Großmaul schwieg.
    In allen Ländern gab's Geschrei,
    und nirgends gab es Krieg.


    Die Frauen gingen dann wieder nach Haus,
    zum Bruder und Sohn und Mann,
    und sagten ihnen, der Krieg sei aus!
    Die Männer starrten zum Fenster hinaus
    und sahen die Frauen nicht an....


    Erich Kästner

  2. #32
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    1.927

    Standard

    Zitat Zitat von Einsteiner Beitrag anzeigen
    Das Perverseste aber ist, dass in der Vergangenheit die meisten Kinder nur geboren wurden um als Kanonenfutter zu enden.
    Und heute, heute braucht man Zeitarbeiter und Steuerzahler und in geringem Umfang auch (leider schon wieder) Kanonenfutter.
    Da bedarf es aber noch einiger Aufklärungsarbeit insbesondere bei manchen Zugewanderten.

    Anscheinend ahnen die noch nicht einmal ansatzweise, dass sie mit ihren Kindern nur Steuerzahler und Kanonenfutter für die grosskapitalistischen Kriegstreiber "produzieren"...

    Scheint bei diesen Menschen eher was mit Kinderliebe und Tradition zu tun zu haben.
    Hm. Oder täusche ich mich da?

  3. #33
    Gesperrt
    Registriert seit
    17.03.2008
    Ort
    Birkenfeld
    Beiträge
    946

    Standard

    Zitat Zitat von Nordstädtler Beitrag anzeigen
    Da bedarf es aber noch einiger Aufklärungsarbeit insbesondere bei manchen Zugewanderten.
    Es würde mich mal sehr interessieren, welche Reaktionen es gäbe, wenn man es wagen würde, bestimmten Inva... äh, Einwanderergruppen die Abtreibung oder die Verhütung nahezulegen...

    guri311

  4. #34
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    3.362

    Standard

    Zitat Zitat von Nordstädtler Beitrag anzeigen

    Scheint bei diesen Menschen eher was mit Kinderliebe und Tradition zu tun zu haben.
    Hm. Oder täusche ich mich da?
    Tradition wohl eher, Kinderliebe wohl nicht immer, wenn man manche Eltern-Kind-Beziehungen so betrachtet (reicht manchmal schon ein Auge und Ohr in die Nachbarschaft)

    @guri:
    Ich finde tatsächlich, dass ein Embryo in den ersten Wochen (denn nur dann ist es aus den meisten Gründen erlaubt) nicht das gleiche empfindet wie ein Embryo wenige Wochen vor der Geburt (also wenn es selbst lebensfähig ist, da ist eine Abtreibung ja nicht gerade die Regel, denn diese Fälle finde ich auch grenzwertig)

    Die Menschen, die so vehement gegen Abtreibung und für das Leben von Kindern sind, haben doch alle Möglichkeiten, an den bereits Lebenden ihren christlichen Glauben zu praktizieren, also die vielen Bürgertreffpunkte und Tafeln freuen sich sicherlich über tatkräftige und finanzielle Unterstützung.

    Ganz zu schweigen von Kriegs- und Hungergebieten in der Dritten Welt!!!!!!!!!!

  5. #35
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.09.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    3.362

    Standard

    Zitat Zitat von guri311 Beitrag anzeigen
    Es würde mich mal sehr interessieren, welche Reaktionen es gäbe, wenn man es wagen würde, bestimmten Inva... äh, Einwanderergruppen die Abtreibung oder die Verhütung nahezulegen...

    guri311
    Ich vermute, nach ein paar Jahren in Deutschland haben sogar diese Frauen solche Möglichkeiten für sich entdeckt (wenn sie es denn wollen). Nicht jede (der jüngeren hier aufgewachsenen Frauen) bekommt noch viele Kinder!
    Und ob die Frauen mit vielen Kindern nicht tatsächlich auch das ein oder andere abgetrieben (es ist wirklich kein schönes Wort) hat, können Sie auch nicht erkennen.
    Die Oma meines Mannes (Balkan) hatte noch 16 Kinder (das kann nämlich einer Frau passieren ohne Verhütung und Abtreibung), davon sind allerdings nur ca. 8 bis ins Erwachsenenalter gekommen! Ist das für Sie etwa eine Alternative für lebenswertes Leben?
    Geändert von neigschmeckte (27.07.2012 um 09:27 Uhr)

  6. #36
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    8.753

    Standard

    Was noch zu den perversen Sichtweisen dieses Themas gehört ist, dass Embryos zwar voll im Fokus der Abtreibungsgegner stehen, aber sobald sie das Licht der Welt erblickt haben scheinen sie für diese Klientel uninteressant.
    Da schiebt man die Verantwortung dann lieber an das Jugendamt ab.
    Weltweiter Wohlstand in Harmonie mit der Natur
    http://www.joytopia.net

    Oder wenigstens neues Geld a la Willi Weise
    http://m.youtube.com/watch?v=fmHoPy1qnvI
    --------
    „Denke niemals dass der Krieg, egal wie erforderlich oder wie begründet er ist, kein Verbrechen sei.“ E.Hemingway
    __________________________________
    ... und so mancher Beitrag ist (mir) keine Antwort wert.
    (8280)


  7. #37
    Gesperrt
    Registriert seit
    17.03.2008
    Ort
    Birkenfeld
    Beiträge
    946

    Standard

    So weit sind wir mittlerweile im Verfall der Werte schon, dass Kritik am gezielten Umbringen von heranwachsenden Kindern im Mutterleib als "pervers" bezeichnet wird, während man die Tötung selbst eiuphemistisch als "das Recht jeder Frau" verteidigt.

    "Die Liebe wird in Vielen erkalten" wird uns in der Bibel von den letzten Tagen gesagt...

    Ich habe hier übrigens, auch wenn das immer wieder gerne so dargestellt wird, keineswegs das Bekommen von möglichst vielen Kindern propagiert. Aber so ist das bei solchen Themen immer: Um die Gegner möglichst effektiv zu diskreditieren, unterstellt man ihnen allerlei "unglaubliche" Haltungen, selbst solche, die diese niemals eingenommen haben. Man folgert einfach: "Weil dieser Mensch Christ ist, ist er (weil die KK das auch ist) auch gegen jede Form der Verhütung, also kann man ihm das auch gleich unterstellen und ihn damit angreifen"

    Aber dass ich mich von einem Steiner hier ohne Grund als "pervers" beschimpfen lassen muss, ist ein besonderer Höhepunkt dieser Vorgänge.

    Dabei ist es genau umgekehrt. Es ist wirklich pervers, dass man Recht zu Unrecht macht und schreiendes Unrecht zum Menschenrecht erklärt. Und das nur, weil die Opfer sich noch nicht äußern oder gar wehren könnten.

    Und wenn sich solche Menschen dann auch noch trotzig in ihrer Signatur oder anderweitig als "Gutmenschen" bekennen, kann einem noch der letzte Appetit vergehen. Ich würde solchen Leuten mal wünschen, bei einer Abtreibung dabei zu sein, wenn ein Embryo, das schon mehrere Wochen alt ist, blutig und zerstückelt in den Mülleimer geworfen wird. Ein "Fleischklumpen", an dem schon Hände, Füße, der Kopf und der Rumpf deutlich auszumachen sind.

    Und für alle, die gerne die Tatsachen verdrehen, nochmal: In den weitaus überwiegenden Fällen wird mit der sogenannten "Sozialen Indikation" (klingt so schön steril und medizynisch) abgetrieben oder genauer gesagt, das Kind aus dem Leib der Mutter gerissen. Die Fälle, in denen es tatsächlich um eine Gefährdung der Mutter geht, liegen bei weniger als einem Prozent. Selbiges gilt auch für Vergewaltigungsfälle, in denen ich ebenfalls ein gewisses Verständnis aufbringen könnte.

    Aber für hemmungsloses Rumhuren (sehr viele Abgetriebene stammen als losen Beziehungen) ohne dann auch Verantwortung für die Folgen übernehmen zu wollen, habe ich absolut kein Verständnis. Ebensowenig für die Begründung, das Kind würde die Karriere der dann verhinderten Mutter stören und darf deshalb nicht leben. Oder finanzielle Gründe (in einem Land, in dem es Kindergeld gibt...).

    Aber das sind eben auch die Folgen der Gottlosigkeit, des Atheismus', der keine Moral, keine Schuld im tieferen Sinne kennen will. Der nichts Gottgewolltes kennen kann, da er ja auch Gott verleugnet.
    Wer glaubt, sich nach dem Leben auf dieser Erde vor niemandem mehr für sein Tun und Lassen verantworten zu müssen, hat auch hier, wie man sehen kann, deutlich weniger Hemmungen, Dinge zu tun und zu rechtfertigen, die eigentlich schreiendes Unrecht sind. Genau so, wie man es auch logisch vorhersagen würde.
    Und damit meine ich NICHT die Verhütung mit Kondomen oder durch Vermeidung von den fruchtbaren Tagen, um diesen Unterstellungen gleich mal vorzugreifen...

    einigermaßen fassungslos über die Selbstverständlichkeit, mit der man heute schon die Abtreibung befürwortet, grüßt

    guri311

  8. #38
    Gesperrt
    Registriert seit
    17.03.2008
    Ort
    Birkenfeld
    Beiträge
    946

    Standard

    Zitat Zitat von Einsteiner Beitrag anzeigen
    Was noch zu den perversen Sichtweisen dieses Themas gehört ist, dass Embryos zwar voll im Fokus der Abtreibungsgegner stehen, aber sobald sie das Licht der Welt erblickt haben scheinen sie für diese Klientel uninteressant.
    Da schiebt man die Verantwortung dann lieber an das Jugendamt ab.
    Nein, die Verantwortung für ihre Kinder haben immer zuallererst die tatsächlichen Eltern und es ist wiederum deren Schuld, wenn sie dieser Verantwortung nicht nachkommen wollen.

    Aber es ist schon interessant, dass auch hier wieder versucht wird, mit einem Ausweichen auf ein anderes Thema vom eigentlichen Skandal abzulenken. Die übliche Art, wie getroffene Hunde heutzutage zu bellen pflegen...

    Das Recht von Millionen am Leben gehinderter Menschen wird eines Tages zurückgefordert werden.
    Dessen bin ich überzeugt.

    guri311

  9. #39
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    8.753

    Standard

    Zitat Zitat von guri311 Beitrag anzeigen
    So weit sind wir mittlerweile im Verfall der Werte schon, dass Kritik am gezielten Umbringen von heranwachsenden Kindern im Mutterleib als "pervers" bezeichnet wird, während man die Tötung selbst eiuphemistisch als "das Recht jeder Frau" verteidigt.

    "Die Liebe wird in Vielen erkalten" wird uns in der Bibel von den letzten Tagen gesagt...

    Ich habe hier übrigens, auch wenn das immer wieder gerne so dargestellt wird, keineswegs das Bekommen von möglichst vielen Kindern propagiert. Aber so ist das bei solchen Themen immer: Um die Gegner möglichst effektiv zu diskreditieren, unterstellt man ihnen allerlei "unglaubliche" Haltungen, selbst solche, die diese niemals eingenommen haben. Man folgert einfach: "Weil dieser Mensch Christ ist, ist er (weil die KK das auch ist) auch gegen jede Form der Verhütung, also kann man ihm das auch gleich unterstellen und ihn damit angreifen"

    Aber dass ich mich von einem Steiner hier ohne Grund als "pervers" beschimpfen lassen muss, ist ein besonderer Höhepunkt dieser Vorgänge.
    Das "pervers", mein lieber guri311, haben SIE sich ans Revers geheftet, nicht ich.
    Jetzt könnte ich weiter schreiben, "aber so sind sie eben die . . .", tu ich aber nicht, sonst stiege ich ja auf Ihr Niveau hinab.
    Weiter unten in diesem Post haben Sie auch noch den schönen Satz stehen : "Die übliche Art, wie getroffene Hunde heutzutage zu bellen pflegen..."

    Was Sie hiermit wieder einmal belegt haben.

    Dabei ist es genau umgekehrt. Es ist wirklich pervers, dass man Recht zu Unrecht macht und schreiendes Unrecht zum Menschenrecht erklärt. Und das nur, weil die Opfer sich noch nicht äußern oder gar wehren könnten.
    Das Recht ist bis zur 12 Schwangerschaftswoche auf Seiten der derer die die Schwangerschaft nach eingehender Beratung glauben abbrechen zu müssen.

    Und wenn sich solche Menschen dann auch noch trotzig in ihrer Signatur oder anderweitig als "Gutmenschen" bekennen, kann einem noch der letzte Appetit vergehen. Ich würde solchen Leuten mal wünschen, bei einer Abtreibung dabei zu sein, wenn ein Embryo, das schon mehrere Wochen alt ist, blutig und zerstückelt in den Mülleimer geworfen wird. Ein "Fleischklumpen", an dem schon Hände, Füße, der Kopf und der Rumpf deutlich auszumachen sind.
    Das ist rechte Christenart wenn Sie als guter Christ anscheinend nicht umhin können mich auf solch primitive Art anzugreifen und auch noch zu denen gehören die den Begriff Gutmensch in den Dreck zu ziehen belieben und sich dabei - offenbar mit Vergnügen - in der Beschreibung einer Sache suhlen, die nun wirklich alles andere als appetitlich ist.

    Da wendet sich der Gast mit Grausen.

    Und für alle, die gerne die Tatsachen verdrehen, nochmal: In den weitaus überwiegenden Fällen wird mit der sogenannten "Sozialen Indikation" (klingt so schön steril und medizynisch) abgetrieben oder genauer gesagt, das Kind aus dem Leib der Mutter gerissen. Die Fälle, in denen es tatsächlich um eine Gefährdung der Mutter geht, liegen bei weniger als einem Prozent. Selbiges gilt auch für Vergewaltigungsfälle, in denen ich ebenfalls ein gewisses Verständnis aufbringen könnte.
    Warum denn nur ein gewisses Verständnis ?

    Aber für hemmungsloses Rumhuren (sehr viele Abgetriebene stammen als losen Beziehungen) ohne dann auch Verantwortung für die Folgen übernehmen zu wollen, habe ich absolut kein Verständnis. Ebensowenig für die Begründung, das Kind würde die Karriere der dann verhinderten Mutter stören und darf deshalb nicht leben. Oder finanzielle Gründe (in einem Land, in dem es Kindergeld gibt...).
    Das gefällt Ihnen wieder, da kann man "in die Vollen" gehen, nicht wahr ? Man muss ja nichts beweisen.
    Oder klingt da etwa so etwas wie Neid auf die Hurer durch ?
    Aber vor allem, wie viele dieser Kinder kommen dann doch, entgegen Ihrer Erwartungen zur Welt ?

    Aber das sind eben auch die Folgen der Gottlosigkeit, des Atheismus', der keine Moral, keine Schuld im tieferen Sinne kennen will. Der nichts Gottgewolltes kennen kann, da er ja auch Gott verleugnet.
    Wer glaubt, sich nach dem Leben auf dieser Erde vor niemandem mehr für sein Tun und Lassen verantworten zu müssen, hat auch hier, wie man sehen kann, deutlich weniger Hemmungen, Dinge zu tun und zu rechtfertigen, die eigentlich schreiendes Unrecht sind. Genau so, wie man es auch logisch vorhersagen würde.
    Und damit meine ich NICHT die Verhütung mit Kondomen oder durch Vermeidung von den fruchtbaren Tagen, um diesen Unterstellungen gleich mal vorzugreifen...

    einigermaßen fassungslos über die Selbstverständlichkeit, mit der man heute schon die Abtreibung befürwortet, grüßt

    guri311
    Ihr Plädoyer gegen die Gottlosigkeit und den Atheismus speziell in Ehren, aber als ich diesen Abschnitt Ihres Beitrages las, fielen mir die Reichen und Mächtigen ein (Syrien Assad), die Blut an den Händen haben, die Finanzhaie die Existenzen und sicher auch Leben zerstört haben, die Mafiabosse die Sonntags brav in die Kirche gehen während sie gerade noch befohlen haben einen Menschen zu verletzen, verstümmeln, oder zu töten und und und.
    Sie weichen aber vom Thema ab, oder gilt das nur für andere ?

    Zitat Zitat von guri311 Beitrag anzeigen
    Nein, die Verantwortung für ihre Kinder haben immer zuallererst die tatsächlichen Eltern und es ist wiederum deren Schuld, wenn sie dieser Verantwortung nicht nachkommen wollen.
    Ob die Eltern ihrer Verantwortung nicht nachkommen wollen, ist zunächst einmal wieder eine Ihrer Unterstellung, aber für Sie gibt es ja auch nur schwarz/weiß.


    Aber es ist schon interessant, dass auch hier wieder versucht wird, mit einem Ausweichen auf ein anderes Thema vom eigentlichen Skandal abzulenken. Die übliche Art, wie getroffene Hunde heutzutage zu bellen pflegen...

    Das Recht von Millionen am Leben gehinderter Menschen wird eines Tages zurückgefordert werden.
    Dessen bin ich überzeugt.

    guri311
    Wer weicht denn auf ein anderes Thema aus ?
    Gehört für Sie eine mehr ganzheitliche - pränatal/natale - Betrachtungsweise zum ausweichen ?


    Zu Ihrer Beruhigung :

    Ich bin auch kein Freund von Abtreibungen, aber ich bin der Ihnen widersprechenden Auffassung, dass man die Angelegenheit schon etwas differenzierter angehen sollte, ohne sich ständig auf Gott zu berufen.



    Nachtrag :

    Dabei ist es genau umgekehrt. Es ist wirklich pervers, dass man Recht zu Unrecht macht und schreiendes Unrecht zum Menschenrecht erklärt. Und das nur, weil die Opfer sich noch nicht äußern oder gar wehren könnten.
    Was wissen wir denn schon, was aus diesen Kindern geworden wäre. Machen Sie sich einmal Gedanken darüber.
    Oder anders gefragt, ist es nicht Gottes Wille der da geschieht ?
    Und
    Kann man überhaupt gegen dessen Willen handeln ?
    Geändert von Einsteiner (27.07.2012 um 20:56 Uhr) Grund: Nachtrag
    Weltweiter Wohlstand in Harmonie mit der Natur
    http://www.joytopia.net

    Oder wenigstens neues Geld a la Willi Weise
    http://m.youtube.com/watch?v=fmHoPy1qnvI
    --------
    „Denke niemals dass der Krieg, egal wie erforderlich oder wie begründet er ist, kein Verbrechen sei.“ E.Hemingway
    __________________________________
    ... und so mancher Beitrag ist (mir) keine Antwort wert.
    (8280)


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •