Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12
  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    24.03.2008
    Beiträge
    51

    Standard Was ist in Ispringen los ?

    Wie man so hört, steht Ispringen kurz vor einem Wechsel des Bürgermeisters. Anscheinend hat der Gemeinderat den alten Schultes abgewählt.

    Wer weiss mehr ??? Die Gemeinde in Ispringen hält sich sehr bedeckt.

    Es gibt auch noch andere Gerüchte die ich nicht wiedergeben möchte.

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    24.03.2008
    Beiträge
    51

    Standard Tja, unverhofft kommt oft

    Ok, die Story mit dem Bürgermeister ist alt. Ein Amtsverweser ist eingesprungen und der alte Bürgermeister wird wohl nie wieder kommen. Ein Segen ?

    Doch, was muss man stattdessen lesen "Politische Prominenz verlässt ihre Partei". So geschehen in Ispringen, Dr. Ballarin und Bäckermeister Nikolaus verlassen die CDU aufgrund von bundes- und landespolitischen Differenzen gegenüber ihrer Einstellung und Stellung in der Ortspolitik von Ispringen.

    Ok, der Günther hat eine Neue, die Friederike. Ganz schick die Blonde aus dem kühlen Norden, aber deshalb gleich die Partei verlassen. Ach, OK, die Bundespolitik oder besser die Angela. Tja, Finanzkrise, Wirtschaftskrise und dann noch die Automobilindustrie. Schnell ein paar Millionen zum Opel.

    So gehts halt net nach Meinung von Ballarin und Nikolaus.

    Schließlich hat Ispringen auch Probleme. Ein zweite Haltestelle für die S-Bahn, die schwerst Kriminalität und der Verfall von Zucht und Ordnung. Ja, wo kommen wir den da hin, wenn jetzt jeder auf weltpolitische Themen reagiert.

    Kurz gesagt, schade um eine Person, welche die Partei verlassen hat. Um die zweite Person kann die CDU nur froh sein, weil ein Segen war sie sicherlich nicht.

    Noch was an Beide, man muss sich auch mal mit Dingen auseinandersetzen die einem nicht immer passen. Aber die Kunst ist es trotzdem an seinen Idealen und seiner Meinung festzuhalten und diese auch zu vertreten. Ob bundes-, landes- oder Ispringenpolitisch gesehen. Schließlich macht gerade das die Demokratie aus.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    21.04.2008
    Beiträge
    510

    Standard

    Ich kenn´ mich dort ja nicht so aus, aber wasn man so hört... da wurde der Bürgermeister wohl nicht umsonst krank.

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    24.03.2008
    Beiträge
    51

    Standard Jetzt ist es geschafft

    Das werden die denken, die einen großen Anteil daran haben, dass H. Kemmet nun Ruhestandsbezüge bekommt. 2000 Euro im Monat, das ist ein Wort, da muss eine alte Frau viel stricken, um einmal nach 40 Jahren eine solche Rente zu bekommen. Tja, sie hätte Bürgermeisterin werden sollen.

    Egal, die neuen Kandidaten stehen schon in den Startlöchern. Manch sicherer Kandidat hält sich noch bedeckt wenn er in der Zeitung gefragt wird. Andere werden eine große Überraschung sein. Wer es zum Schluss wird das entscheidet zum großen Glück aller nicht der Gemeinderat, sondern die Bürger.

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    24.03.2008
    Beiträge
    51

    Standard Der Erste

    Der erste Kandidat steht fest. Nach meinem Geschmack ein Wichtigtuer, wie die Vergangenheit schon gezeigt hat (siehe verschiedene Artikel der PZ und Leserbriefe). Fachlich ein Experte (Finanzen und Rechtliches)

  6. #6
    Gesperrt
    Registriert seit
    13.03.2008
    Ort
    im Enzkreis, wie der Nick schon sagt
    Beiträge
    1.334

    Reden Eine Gleichung, die immer passt!

    .
    @Ortsblatt

    sagt:
    Der erste Kandidat steht fest. Nach meinem Geschmack ein Wichtigtuer, wie die Vergangenheit schon gezeigt hat (siehe verschiedene Artikel der PZ und Leserbriefe). Fachlich ein Experte (Finanzen und Rechtliches)
    ----------------------------------------------------------
    Na hoffentlich nicht wieder so einer wie der "Letzte". Zwei von solchen kann sich keine Gemeinde leisten. Das würde die Gemeindekasse noch mehr belasten, weil einen Lahmen kann fast jeder Betrieb irgendwie verkraften, bei mehr wird's kritisch.

    Und welchen Vergleich brachte noch ein Aufsichtsrat unlängst als er an seine Vorstände dachte: "Zwei Flaschen im Keller sind echt wenig, aber zwei im Vorstand, sind zu viel"!

    MfG
    Geändert von Der aus'm Enzkreis (15.01.2009 um 14:22 Uhr)

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.03.2008
    Ort
    Pforzheim-City
    Beiträge
    103

    Daumen runter BÜRGERINFO zur Krankheit

    Ich finde das ganze äußerst "befremdlich" und gerade das gibt zu diversen Spekulationen Anlass. Was bitteschön hat denn Herr Kemmet für eine Krankheit die ihn monatelang "dienstunfähig" sein lässt? Warum halten sich fast alle "bedeckt". - Da gärt doch was?!

    Es wäre jetzt hier und heute echt an der Zeit die Bürger/Innen aufzuklären, zumindest wenn ein derart in der Öffentlichkeit stehender Mensch solch Kapriolen verursacht.....

    oder seh ich´s falsch ???
    herzlichst grüßt
    pfbuerger


  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.06.2008
    Beiträge
    458

    Standard

    Zitat Zitat von Ortsblatt Beitrag anzeigen
    Das werden die denken, die einen großen Anteil daran haben, dass H. Kemmet nun Ruhestandsbezüge bekommt. 2000 Euro im Monat, das ist ein Wort, da muss eine alte Frau viel stricken, um einmal nach 40 Jahren eine solche Rente zu bekommen.
    Ja mit dem Gesetz stimmt was nicht. Der Bürgermeister ist nur für eine Periode gewählt. Dass er Ruhestandsbezüge für die Dauer der Wahlperiode bekommt wäre noch in Ordnung. Wenn er gesund wäre, müsste er nach einer Periode noch einmal kandidieren, damit er - auch wenn er dann nicht mehr gewählt wird - sofort seine Pension bekommt. (Insofern war der Aufruf im Forum, Frau Augenstein solle sich endlich erklären, ob sie nochmal antritt, überflüssig).
    Dass ein verrenteter Bürgermeister bis ans Lebensende Kohle bekommt, ohne dass er ein zweites Mal angetreten ist, ist eine Verschwendung. Das Gesetz tut so als sei er ein zweites Mal angetreten.

    Zitat Zitat von Ortsblatt Beitrag anzeigen
    Tja, sie hätte Bürgermeisterin werden sollen.
    Sie hätte (erst) EINMAL gewählt werden müssen.


    Aber vielleicht sollte man Kandidaten auch während des Wahlkampfes nach ihrer Gesundheit fragen. Dann könnten die Wähler vielleicht auch dieses Risiko abschätzen. Und vielleicht sollten sich Wähler auch überlegen, ob sie ganz junge Kandidaten wählen, die im Fall der Verrentung (sei es aus Dienstunfähigkeit oder bei verratzter Wiederwahl) doch noch für lange Zeit versorgt werden müssen.

    So kommt vielleicht doch wieder das Alter und die Erfahrung als Argument zu seinem recht - es ist einfach ein geringeres --finanzielles-- Risiko für die Gemeinde.

  9. #9
    Gesperrt
    Registriert seit
    13.03.2008
    Ort
    im Enzkreis, wie der Nick schon sagt
    Beiträge
    1.334

    Standard Ich sage hierzu immer noch:"gewusst wie!"

    .
    @Schreiberling


    Volle Zustimmung! Nur manche sehen das als "Gottgegeben" und korrekt an. Wie man z. B.,an der Meinung von "Ortsblatt" ersehen kann, siehe hier:

    http://www.pz-news.de/forum/showpost...75&postcount=8

    Ich finde das als äußerst unkritisch. Wenn dies ein Arbeiter oder Angestellter so praktizieren würde, nähmen die Meinungen auch bei solchen wohlwollenden Bürgern einem Bürgermeister gegenüber, bestimmt eine andere Richtung ein.

    MfG

  10. #10
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    25.09.2010
    Beiträge
    2

    Standard

    wie wäre es denn wenn wir hier ein Board mit dem Thema bspw. 'Alles um Ispringen'
    eröffnen würden ?
    Denke, daß das sehr informativ und spannend sein könnte, wäre vielleicht mehr zu erfahren als durchs Ortsblatt

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •