+ Antworten
Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    10.225

    Standard

    PFORZHEIM. Ein Skatspieler des Oster-Turniers im CongressCentrum, der genug vom Passivrauchen hat, stellte beim Amt für öffentliche Ordnung Anzeige gegen die Raucher des Minicar-Turniers. Das CongressCentrum sei ein öffentliches Gebäude.



    Man könne das Nichtraucherschutzgesetz des Landes nicht einfach dadurch aushebeln, dass man – wie geschehen – die Veranstaltung als „geschlossene Gesellschaft“ bezeichne. Das sei ein schlechter Witz. Es habe sich jeder anmelden und mitspielen können. Außerdem habe er die Polizei angerufen, aber passiert sei nichts. Acht Stunden lang habe er den Rauch schlucken müssen.

    Wolf-Dietmar Kühn, Leiter des Amts für öffentliche Ordnung, gibt dem anonymen Anzeigenerstatter, der unerkannt bleiben will, weil er weiter an dem Turnier teilnehmen und sich vor „radikalen Rauchern“ schützen möchte, recht. Er werde – wie bereits geschehen – nochmals gesondert die Hallen-Betreiber auf das Rauchverbot hinweisen. „Allerdings kann das Amt nur dann Bußgelder verhängen, wenn ihm die Namen der rauchenden Skatspieler genannt werden“, so Kühn.rr

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2008
    Ort
    derzeit im Exil
    Beiträge
    628

    Standard warum anonym

    wenn er schon an die Öffentlich keit geht, dann sollte er auch dazu stehen.
    Anonym ist feige.
    Vllt. demkt man beim Veranstalter darüber nach in Zukunft zwei Turniere zu veranstalten, eines für Raucher und eines für Nichtraucher.


  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.02.2008
    Beiträge
    1.715

    Standard

    Zitat Zitat von DEbert Beitrag anzeigen
    wenn er schon an die Öffentlich keit geht, dann sollte er auch dazu stehen.
    Anonym ist feige.
    Vllt. demkt man beim Veranstalter darüber nach in Zukunft zwei Turniere zu veranstalten, eines für Raucher und eines für Nichtraucher.
    Hier muß man DEbert voll zustimmen!

    Wenn man irgendwas oder irgendjemanden kritisiert und an die Öffentlichkeit geht, sollte man dies mit vollen Namen tun! Anderseits, sollte sich jeder "Raucher" bewusst sein, das Gesetze, welche gegen dieses Rauchen erlassen wurden,für "jeden gelten, ohne Ausnahme!

    Hier hat es der Veranstalter versäumt, bei Zeiten, gegen diese Raucher vorzugehen
    und im "Wiederholungsfall",vom seinem Hausrecht Gebrauch zu machen, und diese Herrschaften des Saales zu verweisen!

    Und, der Veranstalter muß nicht darüber Nachdenken, in Zukunft zwei Turniere durchzuführen, eins für Raucher und eins für Nichtraucher!

    Jeder Raucher(in) wir es ja "fertigbringen", für einige Stunden seinem "Laster" zu entsagen,oder wenn es garnicht anders geht, kann er oder sie vor die Tür gehen, um dort ihre "Sucht" zu geniesen!

    Hier sollte der "Anonyme" welcher Anzeige erstattet hat,sich Überlegen, ob er nicht von dieser "Anzeige" zurücktritt, denn er hat aus einer "Mücke" einen Elefanten gemacht, obwohl er im "Recht" war! Und was war mit all den anderen "Nichtrauchern", welche bei diesem Skatturnier anwesend waren???
    Geändert von Detlef von Seggern (28.03.2008 um 06:50 Uhr)

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2008
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    259

    Standard

    Ich kann den schon verstehen dass er anonym Anzeige erstattet hat. Zumal Raucher schon recht agressiv reagieren wenn man sie nur höflich darauf anspricht.

  5. #5
    Gesperrt
    Registriert seit
    17.03.2008
    Ort
    Birkenfeld
    Beiträge
    946

    Standard Raucher sind überwiegend rücksichtslos

    Zitat Zitat von Detlef von Seggern Beitrag anzeigen
    Hier muß man DEbert voll zustimmen!

    Wenn man irgendwas oder irgendjemanden kritisiert und an die Öffentlichkeit geht, sollte man dies mit vollen Namen tun! Anderseits, sollte sich jeder "Raucher" bewusst sein, das Gesetze, welche gegen dieses Rauchen erlassen wurden,für "jeden gelten, ohne Ausnahme!
    Das ist leicht dahingesagt. Auch ich bin Nichtraucher und an meiner Arbeitsstelle (die übrigens mit dem Veranstalter des Skatturniers identisch ist) permanent dem Rauchgestank meiner Kollegen hilflos ausgesetzt, da mein Arbeitgeber selbst starker Raucher ist, und daher überhaupt kein Interesse daran hat, einen wirksamen Nichtraucherschutz durchzusetzen.
    Ich weiß leidlich, wie aggressiv und drohend Raucher reagieren, wenn man es wagt, Rücksicht einzufordern, oder auch nur das Fenster zu öffnen.
    Viele Raucher sind offenbar nicht nur stark süchtig, sondern leiden zusätzlich unter einer massiven Frischluftallergie. Zumindest könnte man auf eine solche Idee kommen, wenn man deren Reaktionen auf geöffnete Fenster beobachtet:
    Das Fenster wird schleunigst geschlossen, dafür aber sofort eine Kippe zwischen die Lippen gesteckt und hastig angezündet...

    Hier hat es der Veranstalter versäumt, bei Zeiten, gegen diese Raucher vorzugehen
    und im "Wiederholungsfall",vom seinem Hausrecht Gebrauch zu machen, und diese Herrschaften des Saales zu verweisen!
    Die wenigsten trauen sich doch, gegen die Luftverschmutzung Stellung zu beziehen, siehe oben!

    Und, der Veranstalter muß nicht darüber Nachdenken, in Zukunft zwei Turniere durchzuführen, eins für Raucher und eins für Nichtraucher!

    Jeder Raucher(in) wir es ja "fertigbringen", für einige Stunden seinem "Laster" zu entsagen,oder wenn es garnicht anders geht, kann er oder sie vor die Tür gehen, um dort ihre "Sucht" zu geniesen!
    So sehe ich das auch. Soll ich mit meinen rauchenden Mitmenschen nur deshalb keinen Kontakt haben können, weil diese es partout nicht fertigbringen, auf Nichtraucher Rücksicht zu nehmen?
    Die Raucher erwarten immer mit größter Selbstverständlichkeit, daß Nichtraucher eben die Orte zu meiden haben, wo sie ungestört rauchen können wollen. Aber wehe, man verlangt mal von ihnen, zum Zwecke des Nikotinkonsums kurzzeitig den Raum zu wechseln, damit die Luft im gemeinsamen Raum sauber bleibt....

    Hier sollte der "Anonyme" welcher Anzeige erstattet hat,sich Überlegen, ob er nicht von dieser "Anzeige" zurücktritt, denn er hat aus einer "Mücke" einen Elefanten gemacht, obwohl er im "Recht" war! Und was war mit all den anderen "Nichtrauchern", welche bei diesem Skatturnier anwesend waren???
    Ganz einfach: Sie haben sich der latenten Droh- und Einschüchterungssprache der Raucher gebeugt und wollten sich mit den anwesenden Rauchern nicht anlegen. Ich habe in dieser Beziehung schon mehr als genug Erfahrungen gesammelt.

    Ich fand es übrigens als mit genau diesen Menschen ständig persönlich konfrontierter Mitarbeiter der betreffenden Firma sehr interessant, diesen Artikel in der PZ Extra zu entdecken...

    schöne Grüße in das PZ-Forum,

    guri311

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.03.2008
    Ort
    Etwas außerhalb
    Beiträge
    2.295

    Standard

    @guri311 :

    Zustimmung !

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein