Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    11.310

    Standard

    PFORZHEIM. Auf vielen städtischen Gebäuden befinden sich Fotovoltaik-Anlagen. Doch diese werden privat genutzt. Die Fläche ist vermietet. Jetzt wurde bekannt, dass die Stadt für solch eine Installation eigenes Geld investiert.

    Guter Brauch ist es geworden, dass Bürgermeister Alexander Uhlig die Mitglieder des Bau- und Liegenschaftausschusses von Zeit zu Zeit darüber unterrichtet, welche Baumaßnahmen derzeit anstehen.

    So teilte Uhlig jetzt unter anderem mit, dass die Hachelbrücke von Juli bis September für 525.000 Euro saniert wird, dass die Stadt im Sanierungsgebiet Karl-Friedrich-Straße den Abbruch der Gebäude Turnstraße 1 und KF 54 mit 200.000 beziehungsweise 90.000 Euro unterstützt, und dass die Arbeiten an der Edison-Staffel (227.000 Euro) auf nächstes Jahr verschoben werden. Denn dazu muss eine Fahrspur der Schwarzwaldstraße gesperrt werden. Und darauf, so Uhlig, wolle man wegen der Teilsperrung der Jahnstraße und der damit verbundenen angespannten Verkehrssituation in diesem Bereich derzeit verzichten.

    Zur Sprache kam auch die notwendig gewordene Dachsanierung und damit verbundene Mehrkosten von 160.000 Euro. Als Grund dafür nannte Uhlig eine Verstärkung des Dachaufbaus. Es mussten statische Verbesserungen vorgenommen werden, um hier auf dem größten städtischen Flachdach eine Fotovoltaik-Anlage installieren zu können.

    „Kein gutes Geschäft“„Lohnt sich das?“ wollte Stadtrat Florentin Goldmann (CDU) wissen, um nach der Information durch Gerhard Biehmelt, dem Leiter des städtischen Gebäudemanagements, festzustellen: „Kaufmännisch ist das kein gutes Geschäft.“

    Denn: Die Stadt selbst betreibt bisher keine der Fotovoltaik-Anlagen selbst, sondern stellt dazu die Dächer eigener Gebäude oder wie beschlossen, einen Teil der Kuppe auf der Deponie Hohberg privaten Investoren zur Verfügung. Dafür erhält sie Mieteinnahmen. Biehmelt verwies darauf, dass man im Einvernehmen mit der Kämmerei bisher darauf verzichtet, solche Anlagen selbst zu betreiben. So würden Personal- und Wartungskosten eingespart.

    Ausschussmitglieder interessierte mit Blick auf die zusätzliche städtische Investition für die Heinrich-Wieland-Schule, we hoch die Einnahmen sind, die durch die Vermietung für eine privat betriebene Fotovoltaik-Anlage anfallen. Genaue Zahlen waren nicht zu erhalten. Doch wurde „über den Daumen gerechnet“ von rund 5000 Euro im Jahr gesprochen. Die Stadträte erwarten daher noch genauere Informationen. Zu stoppen sind die Zusatzmaßnahmen bei der Dachsanierung nicht mehr. Diese ist abgeschlossen, die Fotovoltaik-Anlage wird derzeit aufgebaut.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    04.06.2008
    Beiträge
    665

    Standard

    Zur Sprache kam auch die notwendig gewordene Dachsanierung und damit verbundene Mehrkosten von 160.000 Euro.

    Aus dem Zusammenhang geht zunächst nicht hervor, um welches Dach es sich handelt. Ist hier die im letzten Absatz erwähnte Heinrich-Wieland-Schule gemeint?
    Und hat man diese Dachsanierung nicht im Bauausschuß behandelt bzw. genehmigt? Sehr suspekt!

    Susi

    Ich bin verantwortlich für das was ich sage, nicht was andere verstehen (wollen).

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.03.2008
    Ort
    Etwas außerhalb
    Beiträge
    2.372

    Standard

    160.000 Euro investieren um damit 5000 Euro im Jahr zu verdienen ? Damit wäre in 32 Jahren das Geld wieder da. Aber nur wenn das neue Dach auch so lange durchhält.
    Das Geld für 3,125% Jahreszins angelegt würde auch 5000 Euro im Jahr an Einnahmen bringen, und außerdem wären die 160.000 Euro noch da.

  4. #4
    Gesperrt
    Registriert seit
    17.04.2009
    Beiträge
    270

    Standard

    Wenn das Dach doch sowieso hätte saniert werden müssen wäre es ja egal, aber das Dach zu sanieren, damit ein Investor (wer eigentlich ?) eine Fotovoltaikanlage erstellen kann ?

    Ich frage mich nur, warum die Stadt sehenden Auges ein solches Verlustgeschäft tätigt.
    Oder wem wird hier zu Lasten der Steuerzahlenden Bürger ein Geschenk gemacht ?

    Für jeden Privaten ist die Aufstellung einer solchen Anlage ein offenbar lohnendes Geschäft, nur für die Stadt Pforzheim nicht. Kann mir das mal jemand erklären ?

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •