Ergebnis 1 bis 6 von 6
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    11.456

    Standard

    PFORZHEIM. Illegale Müllentsorgung scheint mancher als Kavaliersdelikt anzusehen. Schnellimbiss-Kunden auf der Wilferdinger Höhe werfen

    ihren Müll aus dem Auto,

    Möbelsitzgruppen landen im

    Gebüsch an der Güterstraße.

    PFORZHEIM. Illegale Müllentsorgung scheint mancher als Kavaliersdelikt anzusehen. Schnellimbiss-Kunden auf der Wilferdinger Höhe werfen

    ihren Müll aus dem Auto,

    Möbelsitzgruppen landen im

    Gebüsch an der Güterstraße.

    „Jeder Bürger hat ein Anrecht auf eine saubere Stadt“, sagt Wolf-Dietmar Kühn, der Leiter des Pforzheimer Ordnungsamts. „Wer Müll wegwirft, sollte sich bewusst machen, dass dies kein Kavaliersdelikt ist. Es sind natürlich alles Einzelfallentscheidungen je nach Menge und Verschmutzungsgrad. Aber schon allein das Wegwerfen von Fast-Food-Verpackungen kann zwischen 25 und 75 Euro kosten“, so Kühn. Mit bis zu 250 Euro Bußgeld müsse rechnen, wer beispielsweise am Waldrand Sperrmüll illegal entsorge.

    Auf Bürgerhilfe angewiesen„Wir sind aber auf die Mithilfe der Bürger angewiesen, um die Sünder verfolgen zu können. Wer verdächtige Wahrnehmungen macht, sollte sich Autokennzeichen und Personenbeschreibung der illegalen Müllentsorger merken und dem Amt mitteilen“, erklärt Kühn. Dann könne man in Zusammenarbeit mit der Polizei tätig werden. „Nachhaltige Erziehung zur Stadtsauberkeit geht leider nur über den Geldbeutel“, bedauert Kühn.

    „Das Gewerbegebiet Wilferdinger Höhe erstickt im Dreck“, beklagt sich PZ-Leser Klaus Bischof, der seit etwa einem halben Jahr in einem Unternehmen an der Heilbronner Straße arbeitet und sich doch „sehr wundert, was da so in der Nacht oder früh am Morgen abgeht“. Befahre man die Heilbronner Straße bei „Mapal“ lägen manchmal mitten auf der Straße die Überreste von mindestens fünf Schnellimbiss-Gästen. „Wohlgemerkt – mitten auf der Straße“, so Bischof.

    Lastwagen entrümpeltFahre man dann weiter, stoße man auf weitere Verschmutzungen wie am vergangenen Freitag,als Bischof mit eigenen Augen gesehen hat, wie ein Brummifahrer über seine Beifahrertür sein Führerhaus „entrümpelte“ und Gegenstände wie Schlafsack, mehrere Dosen, Flaschen und Hygieneartikel einfach am Waldrand entsorgt habe. Als er um 9 Uhr in der Vesperpause an besagter Stelle nachgesehen habe, seien der Brummi und auch der Müll weg gewesen. Am Straßenrand habe er einen in signalrot gekleideten Mann mit einem Elektroauto und gelben Rundumlicht wahrgenommen, der diese Hinterlassenschaft bereits auf seine Pritsche geladen hatte. Wo heute das THW sein Areal habe, hätte es in seiner Jugendzeit einen schönen Eichenwald gegeben. „Hier gab am 1. Mai jeden Jahres die Stadtkapelle Pforzheim ein Platzkonzert“, so Bischof. Das sei zwar schon 45 Jahre her, aber es schmerze, mit ansehen zu müssen, wie hier so langsam alles vergammle.

    Müll als ÄrgernisEin Ärgernis sind auch immer wieder die Verschmutzungen entlang der Güterstraße, wo die Büsche beim Bahngelände oft als illegale Mülldeponie angesehen werden. Wiederholt haben PZ-Leser auf Verschmutzungen hingewiesen. Wer hier sucht, findet sogar illegal entsorgte Möbelstücke wie Sofas, Betten oder Sessel.

  2. #2
    Gesperrt
    Registriert seit
    13.03.2008
    Ort
    im Enzkreis, wie der Nick schon sagt
    Beiträge
    1.334

    Daumen runter Da Mensch is a Sau, des weiß i genau….

    ....hat einmal ein Wiener gesagt, als er so was sah. Und über diese Abart von Mensch, hat er durchaus recht, oder?? Bei denen muss es zu Hause ja schön ausschauen, brrrrr.. da schüttelt's einen direkt. Man sollte diese Dreckspatzen, wenn man sie dabei erwischt, fotografieren und ordentlich bestrafen. Aber so, dass sie die monatlichen Müllgebühren mindestens 50 x dafür bezahlen können.
    Vielleicht merken sie sich's dann.


    MfG

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.03.2008
    Ort
    Etwas außerhalb
    Beiträge
    2.372

    Standard

    Die Strafen erhöhen hilft nichts solange die Wahrscheinlichkeit erwischt zu werden zu gering ist.
    Ist wie bei Dränglern auf der Autobahn. Da sind die Strafen hoch aber die Kontrollen zu selten.
    Nachts ein paar Polizisten in Zivil auf der Wilferdinger Höhe patroulieren lassen, wenn die ein paar Umweltsünder erwischen sind die Kosten vom Einsatz wieder reingeholt.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2008
    Ort
    derzeit im Exil
    Beiträge
    638

    Standard

    Für mich stellt sich einfach die Frage, warum die Imbissketten immer noch EinwegVerpackungen ohne Pfand benutzen dürfen?
    1Euro Pfand auf die Schachtel, 1Euro für den Becher und noch einmal 1Euro für die Tüte, der Müllberg wäre merklich kleiner.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    05.03.2008
    Ort
    Zu Hause
    Beiträge
    259

    Standard

    Man kann sich ja was mitnehmen, unterwegs essen und die Verpackung danach umweltgerecht entsorgen. Wie es ja auch die meisten tun. Die schwarzen Schafe müssen halt entdeckt und entsprechend bestraft werden.

  6. #6
    Gesperrt
    Registriert seit
    13.03.2008
    Ort
    im Enzkreis, wie der Nick schon sagt
    Beiträge
    1.334

    Böse Dreckspatzen kräftig zur Kasse bitten, nur die Sprache wir verstanden!!

    Zitat v.MartinK:
    Man kann sich ja was mitnehmen, unterwegs essen und die Verpackung danach umweltgerecht entsorgen. Wie es ja auch die meisten tun. Die schwarzen Schafe müssen halt entdeckt und entsprechend bestraft werden.

    Das wäre schön, ist aber leider Wunschdenken, mit der umweltgerechten Entsorgung! Ich war in all den Jahren meines Arbeitslebens viel auf den Straßen unterwegs, was man da mancherorts sieht, da glaubst'e man fährt an einer Müllkippe vorbei. Da funktionieren nur Strafen!
    Nur ein Beispiel, weil mir das gerade einfällt, das wirklich sehr gravierend ist.
    An der B 9 zwischen Wörth und Speyer, bei der Abfahrt Germersheim, Richtung BRU wo es auch zum Daimler Logistik-Center (über 2.600 Mitarbeiter) geht. Da sieht es wirklich wie auf einer Müllkippe aus und zwar beidseitig, an der Ab - und Auffahrt. Und wenn die Straßenmeisterei doch wieder einmal eine Säuberungsaktion macht, hält das nicht lange vor bis es wieder genau wie vorher aussieht. Alles was so im Auto rumliegt und nicht mehr gebraucht wird, fliegt raus! Da habe ich mir schon oft gedacht, ich würde Riesen-Schilder aufstellen mit der Aufschrift:"Benehmen Sie sich zu Hause auch wie ein Schwein"????
    Oder man stellt an diesen neuralgischen Stellen, wo viele solcher Dreckspatzen arbeiten, Kameras auf die das filmen, und anschließend kräftige bestrafen, aber nicht 20 € sondern wie in Singapur, mindesten 50 € und bei Wiederholung ein Vielfaches. Was meinst'e wie schnell sich das rumspricht! Es ist zwar traurig, dass es nur so geht, aber dann würde sich der eine oder andere es bestimmt überlegen sich wie ein Schwein zu benehmen. So bezahlt es der Steuerzahler, der seinen Müll ordentlich entsorgt.

    MfG
    Geändert von Der aus'm Enzkreis (10.04.2008 um 13:05 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •