Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. #1
    Benutzer
    Registriert seit
    22.11.2007
    Beiträge
    54

    Standard Otto Schiliy will Nebenverdienste nicht offenlegen

    BERLIN. Der SPD-Abgeordnete und frühere Innenminister Otto Schily muss wegen unzureichender Angaben über seine Anwaltshonorare ein Ordnungsgeld von 22 000 Euro an den Bundestag zahlen. Dies hat das Parlamentspräsidium nach monatelanger Diskussion gestern einvernehmlich entschieden.

    Schily kündigte Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht an und berief sich auf seine Verschwiegenheitspflicht als Anwalt. Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) zeigte „viel Verständnis“ für Schilys Einwände gegen die Offenlegungspflicht der Nebeneinnahmen. Die neuen Verhaltensregeln seien aber vom Bundestag so beschlossen worden und würden für alle gelten. Ausnahmen könne es nicht geben.

    Was halten Sie von Schilys Einstellung?

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.03.2008
    Ort
    Etwas außerhalb
    Beiträge
    2.368

    Standard

    Wenn unsere Abgeordneten ihre Aufgabe ernst nehmen würden hätten sie gar keine Zeit für Nebenbeschäftigungen. Hab ich bei meinem Beruf auch nicht.
    Vielleicht sollte man mal eine Arbeitszeiterfassung bei den Abgeordneten durchführen.

  3. #3
    Gesperrt
    Registriert seit
    13.03.2008
    Ort
    im Enzkreis, wie der Nick schon sagt
    Beiträge
    1.334

    Daumen runter So ist es, wenn man den Rachen nicht voll kriegt!!!!!!

    Zitat vom BadnerBuben:

    Wenn unsere Abgeordneten ihre Aufgabe ernst nehmen würden hätten sie gar keine Zeit für Nebenbeschäftigungen. Hab ich bei meinem Beruf auch nicht.
    Vielleicht sollte man mal eine Arbeitszeiterfassung bei den Abgeordneten durchführen.

    1.+2. Satz: Ganz Deiner Meinung!
    Letzter Satz: wäre für viele Abgeordnete wirklich angebracht. Aber wie würde die konkret aussehen?

    08:00 - 9:00 im Abgeordnetenbüro Fanpost gelesen
    09:15 - 12:00 im Plenum versäumten Schlaf nachgeholt
    12:00 - 13:30 Bundestagskantine (gegessen)
    13:30 - 14:00 Verdauungsspaziergang gemacht
    14:00 - 16:00 im Plenum Debatten verfolgt, dabei fortge(Bild)et
    16:00 - 18:00 im Abgeordnetenbüro Fanpost beantwortet
    18:00 - 22:00 mit Industrie - u. a. Lobbyisten getroffen, dabei mit ihnen diniert
    22:00 - 01:30 mit diesen Leuten das Berliner Nachtleben studiert u. probiert
    01:30 - 02:00 mit Taxi n. Hause gefahren und schlafen gelegt

    Aber speziell zu diesem Herren Abgeordneten möchte ich noch erwähnen: "so sieht einer aus, der den Hals nicht voll kriegt" Da muss er, neben seinen dicken Pensionen (ehemaliger Innenminister u.a.m.) sowie Abgeordneten-Diäten und steuerfreien Bezügen auch noch seinen Anwaltskanzlei betreiben. Ich finde das schon ziemlich rachgierig. Er sollte wenigstens das Amt des Abgeordneten niederlegen, dann wäre das Thema automatisch vom Tisch.
    Was die Offenlegung der Honorare seiner Klienten betrifft, mag er nach unseren Gesetzen vielleicht (als Anwalt) nicht ganz Unrecht haben. Denn, das beißt sich dem Schweigepflicht-Paragraphen, das in sich schon wieder ein Witz ist. Egal von welcher Seite aus man es betrachtet. Zum einen, dass solche Gesetze, die dann nicht standhalten, überhaupt verabschiedet werden. Zum anderen, er könnte anstatt den Namen seines Klienten, ja einfach ein Pseudonym oder sowas verwenden. Aber als Anwalt geht man natürlich vor's Bundesverfassungsgericht. Vielleicht in der Hoffnung, dass er den Termin bei seinem Alter, gar nicht mehr erlebt oder mit der Bahre zur Verhandlung getragen wird.
    Ich bleibe bei meiner Meinung, maximal 300 Bundestagsabgeordnete sind genug. Alle anderen, wie z.B., Hr. Schily in die Wüste schicken. Aber ohne Wasser!!

    MfG

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    20.04.2008
    Beiträge
    497

    Standard Unglaubwürdig und arrogant - Otto Schily

    Schily hat schon immer Gesetze mit beschlossen, die für alle gelten sollen, nur für ihn nicht.

    Schily ist wohl eine der schillerndsten Personen - ich meide bewußt das Wort Persönlichkeiten - der deutschen Nachkriegsgeschichte. -> hier

    Dass er nun seine Nebeneinkünfte nicht offen legen will, passt nahtlos in den Lebenslauf. Damit enpuppt er sich als assoziales Wesen und ist doch Mitglied in der sozialen? SPD. Interessant!

    Ich frage mich nur, welche Organisationen sind Parteien, die es Spesenrittern wie einem MdB Schily ermöglichen, ihr Spiel auf zu Spitze zu treiben. Wann erhebt Ute Vogt (...nun beginnt endlich wieder die Motorradsaison), die doch so gerne kritisiert, das Wort gegen ihren ehemaligen Chef? Ich kann es mir nur schwerlich vorstellen, denn "demokratische" Parteien sind im höchsten Maße "diktatorisch". Da halten sich Frau und Mann lieber zurück, um Pöstchen und Karriere nicht zu gefährden.

    Der Fall Otto Schily ist ein weiterer Beweis für die Unglaubwürdigkeit und Arroganz aller im deutschen Parlament vertretenen Frauen und Männer. Ansonsten würde die "schweigende Mehrheit der Hinterbänke" endlich einmal aufbegehren und mit einem der sog. "Spitzenpolitiker" abrechnen. Dazu wird es jedoch nie kommen, denn man ist nicht aus Überzeugung im Bundestag, sondern wegen der überdimensionierten Vergünstigungen.
    Gruß vom Lande

  5. #5
    Gesperrt
    Registriert seit
    13.03.2008
    Ort
    im Enzkreis, wie der Nick schon sagt
    Beiträge
    1.334

    Böse Schily und Konsorten...

    Zitat vom Lehninger:

    Wann erhebt Ute Vogt (...nun beginnt endlich wieder die Motorradsaison), die doch so gerne kritisiert, das Wort gegen ihren ehemaligen Chef? Ich kann es mir nur schwerlich vorstellen, denn "demokratische" Parteien sind im höchsten Maße "diktatorisch". Da halten sich Frau und Mann lieber zurück, um Pöstchen und Karriere nicht zu gefährden.

    Ist das nicht etwas zu viel verlangt von Ute Vogt? Hr. Schily ist jetzt um die 70 Jahre alt und absehbar, wenn er zu Manitu in die ewigen Jagdgründe eingeht. Ute Vogt wiederum hat sich vom vermeintlichen Schwergewicht (als "Möchte gern Landes-Mutter") zum Rohrkrepierer entwickelt und wird bald in der SPD nicht mehr all zu viel zu melden haben. Da könnte sie doch schön Schilys Anwaltspraxis übernehmen, falls sie dazu in der Lage ist, das ich stark bezweifle. Weil, mit Vorschlägen, wie sie sie unter anderem in letzter Zeit gemacht hat, würde sie die letzten Klienten des Hr. Schily verjagen. Was ist aber eine Anwaltskanzlei ohne Klienten? Auch nicht schlimm, "Vitamin B" (Beziehungen) ist die halbe Miete, so hat es immer schon geheißen, und zu irgend wem haben Politiker immer eine Beziehung!
    Und was die "Hinterbänkler" angeht, die können da gar nichts oder nur wenig machen, weil es meist Neulinge sind denen noch der Durchblick fehlt oder kleine Parasiten, die auf diese Art und Weise recht gut davon leben.

    MgG

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    26.02.2008
    Beiträge
    741

    Standard Ander haben viel weniger Abgeordnete!

    Zitat Zitat von Der aus'm Enzkreis Beitrag anzeigen
    Zitat vom BadnerBuben:

    Wenn unsere Abgeordneten ihre Aufgabe ernst nehmen würden hätten sie gar keine Zeit für Nebenbeschäftigungen. Hab ich bei meinem Beruf auch nicht.
    Vielleicht sollte man mal eine Arbeitszeiterfassung bei den Abgeordneten durchführen.

    1.+2. Satz: Ganz Deiner Meinung!
    Letzter Satz: wäre für viele Abgeordnete wirklich angebracht. Aber wie würde die konkret aussehen?

    08:00 - 9:00 im Abgeordnetenbüro Fanpost gelesen
    09:15 - 12:00 im Plenum versäumten Schlaf nachgeholt
    12:00 - 13:30 Bundestagskantine (gegessen)
    13:30 - 14:00 Verdauungsspaziergang gemacht
    14:00 - 16:00 im Plenum Debatten verfolgt, dabei fortge(Bild)et
    16:00 - 18:00 im Abgeordnetenbüro Fanpost beantwortet
    18:00 - 22:00 mit Industrie - u. a. Lobbyisten getroffen, dabei mit ihnen diniert
    22:00 - 01:30 mit diesen Leuten das Berliner Nachtleben studiert u. probiert
    01:30 - 02:00 mit Taxi n. Hause gefahren und schlafen gelegt

    Aber speziell zu diesem Herren Abgeordneten möchte ich noch erwähnen: "so sieht einer aus, der den Hals nicht voll kriegt" Da muss er, neben seinen dicken Pensionen (ehemaliger Innenminister u.a.m.) sowie Abgeordneten-Diäten und steuerfreien Bezügen auch noch seinen Anwaltskanzlei betreiben. Ich finde das schon ziemlich rachgierig. Er sollte wenigstens das Amt des Abgeordneten niederlegen, dann wäre das Thema automatisch vom Tisch.
    Was die Offenlegung der Honorare seiner Klienten betrifft, mag er nach unseren Gesetzen vielleicht (als Anwalt) nicht ganz Unrecht haben. Denn, das beißt sich dem Schweigepflicht-Paragraphen, das in sich schon wieder ein Witz ist. Egal von welcher Seite aus man es betrachtet. Zum einen, dass solche Gesetze, die dann nicht standhalten, überhaupt verabschiedet werden. Zum anderen, er könnte anstatt den Namen seines Klienten, ja einfach ein Pseudonym oder sowas verwenden. Aber als Anwalt geht man natürlich vor's Bundesverfassungsgericht. Vielleicht in der Hoffnung, dass er den Termin bei seinem Alter, gar nicht mehr erlebt oder mit der Bahre zur Verhandlung getragen wird.
    Ich bleibe bei meiner Meinung, maximal 300 Bundestagsabgeordnete sind genug. Alle anderen, wie z.B., Hr. Schily in die Wüste schicken. Aber ohne Wasser!!

    MfG
    Hast Du "schön" geschrieben"

    Übrigens - die USA haben bei über 300 Millionen Einwohner, nur 435 Abgeordnete!

  7. #7
    Gesperrt
    Registriert seit
    13.03.2008
    Ort
    im Enzkreis, wie der Nick schon sagt
    Beiträge
    1.334

    Rotes Gesicht ..wird im "Schichtbetrieb" gearbeitet, geschlafen oder Zeitung gelesen.

    Zitat vom Interessierten:

    Übrigens - die USA haben bei über 300 Millionen Einwohner, nur 435
    Abgeordnete!

    Sag ich ja! Drum wären ja 300 mehr als genug, wenn auch mancher sagt, das sind immer noch zu viel. Wenn Du ins Plenum schaust, hast du sowieso bei den vielen leeren Bänken den Eindruck, hier wird im "Schichtbetrieb" gearbeitet, geschlafen oder Zeitung gelesen.

    Aber das hätte bei dem "Lehrer-Anteil" bei unseren MdB's den Vorteil, dass wieder mehr im Schulbetrieb sind, die dann die "Kranken" vertreten könnten!
    Alleine das wäre schon ein Argument für eine Verkleinerung.

    MfG

  8. #8
    Benutzer
    Registriert seit
    22.11.2011
    Ort
    Saarbrücken
    Beiträge
    73

    Standard

    .....grundlegend sollte mal festgehalten werden, dass jedem Arbeitnehmer, der im öffentl. Dienst, bzw. im Staatsdienst beschäftigt ist, untersagt wird einer Nebentätigkeit nachzugehen.

    Diese Regelung sollte ebenfalls für unsere Volksverdreher gelten, zumal sie für ihre "Dienste" am Volk fürstlich entlohnt werden.

    Doch manche bekommen eben den Hals nicht voll, so auch Otto Schilly, der in seiner Glanzzeit als Jurist, in Stammheim ein und aus gegangen ist und der RAF den Rücken gestärkt hat.

    Was seine Schweigpflicht als Jurist betrifft, bezieht sich diese lediglich auf seine Mandantschaft, nicht jedoch auf seinen Verdienst.

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    12.05.2009
    Beiträge
    1.239

    Standard

    Kaum zu glauben, diese Person repräsentiert tatsächlich die SPD.

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    8.743

    Standard

    Haben wir nicht genug mit den aktuellen Dingen zu tun ?
    Müssen wir den alten Scheiß vom 13.03.2008 auch nochmal durchkauen ?
    Weltweiter Wohlstand in Harmonie mit der Natur
    http://www.joytopia.net

    Oder wenigstens neues Geld a la Willi Weise
    http://m.youtube.com/watch?v=fmHoPy1qnvI
    --------
    „Denke niemals dass der Krieg, egal wie erforderlich oder wie begründet er ist, kein Verbrechen sei.“ E.Hemingway
    __________________________________
    ... und so mancher Beitrag ist (mir) keine Antwort wert.
    (8280)


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •