+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    10.214

    Standard

    STUTTGART. Stuttgart wird nach Ansicht von Oberbürgermeister Wolfgang Schuster (CDU) trotz massiven Personalabbaus bei der Polizei eine der sichersten Großstädte Deutschlands bleiben. „Unsere Bürger werden die Umstrukturierung wahrscheinlich gar nicht bemerken“, sagte Schuster gestern in Stuttgart. Insgesamt müssten in der Landeshauptstadt 320 Polizei- und Verwaltungsstellen bis 2012 abgebaut werden. Dies sei der „größte Aderlass, den die Polizei in Stuttgart je erlebt hat.“

    Die uniformierte Polizei ist mit 230 Stellen betroffen, in der Verwaltung fallen 90 Arbeitsplätze weg. Derzeit gibt es in Stuttgart 2200 Beamten, die an 27 Dienstsitzen arbeiten; bis zum Ende des Jahres sollen es nur noch 24 sein. Bis dahin sollen 200 Stellen des Gesamtsolls gestrichen sein.

    Das Modell „Acht-plus-Drei“ solle helfen, die Strukturen zu straffen, ohne an der Präsenz der Beamten vor Ort viel zu ändern, erläuterte Stuttgarts Polizeipräsident Siegfried Stumpf. Von elf Polizeirevieren, also Dienststellen samt Verwaltung, bleiben acht erhalten. Hinzu kommen drei Revierstationen, die ebenfalls rund um die Uhr besetzt sind, und 13 Polizeiposten, die nur tagsüber betrieben werden. Die „Dienstleistung für den Bürger“ – darunter Streifengänge, Ermittlungen vor Ort und kurze Eingreifzeiten – würden beibehalten, versicherte Stumpf.lsw

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.02.2008
    Beiträge
    1.715

    Standard

    Auch die Ansichten , des Stuttgarter Oberbürgermeisters Wolfgang Schuster (CDU), dürften angezweifelt werden, welcher meinte, die Bürger der Stadt, würden die "Stellenstreichungen", bei der Polizei nicht mitbekommen?Nun,230 uniformierte Polizisten weniger und auch in der Verwaltung, 90 Mitarbeiter wegrationalisiert , die Bevölkerung bekommt dies sehr wohl mit!
    Und drei Dienststellen weniger!?
    All die Arbeiten, welche bisher die von der Streichung betroffenen Kollegen(innen) ausgeführt haben, müssen nun andere, bereits schon genug "belastete" Kollegen(innen) übernehmen!

    Auch Stuttgarts Polizeipräsident Siegfried Stumpf,sollte "bewusst" sein
    das eine Straffung der Strukturen, mit gleichzeitigen Stellnabbau, im Innen-wie Außenbereich, zu nicht kalkulierbaren "Problemen" führen kann?
    Und ob Stuttgart, nach dieser "Umstrukturierung" weiterhin eine der sichersten Großstädte, dieser Republik bleibt, sei dahin gestellt, und darf angezweifelt werden!!?
    Geändert von Detlef von Seggern (02.05.2008 um 21:58 Uhr)

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein