Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    11.129

    Standard

    MAULBRONN/ÖTISHEIM. Ein 47-jähriger Mann aus Ötisheim ist am Montag vom Maulbronner Amtsgericht wegen vorsätzlichem unerlaubten Führens einer Schusswaffe zu einer Geldstrafe verurteilt worden.

    Er war beschuldigt worden, Ende August dieses Jahres seine Frau nach einem Streit mit einer Schreckschusspistole bedroht zu haben. Nach dem heftigen Krach lief der Mann zu seinem Auto, holte die Waffe, hielt sie seiner Frau an den Kopf und drohte ihr abzudrücken.

    50 Tagessätze à zehn EuroHelmut Scheible, der Verteidiger des Angeklagten, hatte gegen den Strafbefehl vom 26. Oktober Einspruch eingelegt. Dieser lautete auf 50 Tagessätze à 20 Euro. In der Verhandlung gestern ging es nicht um den Sachverhalt, dieser steht fest, es wurde lediglich die Tagessatzhöhe verhandelt. Staatsanwältin Sonja Weber beantragte 50 Tagessätze à zehn Euro. Scheible zeigte sich damit einverstanden.

    Richter Bernd Lindner schloss sich den Anträgen von Staatsanwaltschaft und Verteidiger an. Der Angeklagte wird nun zu einer Geldstrafe in Höhe von 500 Euro verurteilt.

    Auf PZ-Anfrage sagte Richter Lindner, er verhandelt etwa einmal im Monat einen Fall, bei dem es um Bedrohung mit einer Waffe geht. „Die Art der Waffen unterscheiden sich“, erläuterte Lindner. Bei Jüngeren seien Schlagringe beliebt. Ältere Täter würden eher Schreckschusswaffen oder Messer benutzen. Wenn großkalibrige Waffen zum Einsatz kämen, werde der Fall in Pforzheim vor dem Schöffengericht verhandelt. „Wenn es zu einer Bedrohung mit Waffengewalt kommt, steckt meiner Erfahrung nach oft ein Beziehungsdrama dahinter“, schildert Lindner. Bei Jugendlichen sei es momentan „chic“ Waffen mit sich zu tragen. „Das sind wohl ängstliche Menschen mit mangelndem Selbstbewusstsein“, mutmaßt er. Es müsse aber eine Trennung erfolgen, zwischen dem Besitz und dem Führen einer Waffe, erläutert Lindner am Beispiel eines Erbfalles. Es gibt einige, die haben mal eine Waffe geerbt und die liegt nun auf dem Speicher herum, würden solche Leute die Waffe aber mit sich tragen, wäre dies strafbar. Sportschützen beispielsweise dürfen ihre Waffe auch führen, wenn sie gerade vom Training kommen.

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    30.05.2008
    Beiträge
    10

    Standard Ausführung nicht korrekt

    Sportschützen dürfen Ihre Waffen auch nicht führen, sondern sie führen sie maximal in einem verschlossenen Behälter, nicht Zugriffsbereit getrennt von der Munition zum oder vom Schießstand nach Hause außerdem kommt die Ausnahme zum Büchsenmacher hinzu. Zudem sind die Sportschützen im Besitz von einer / mehrerer waffenrechtlichen Erlaubnissen sogenannten Waffenbesitzkarten die sie dazu berechtigen. sportschützen unterliegen permanenten Überprüfungen seitens diverser Behörden. Schreckschußwaffen darf jeder Volljährige besitzen und auf seinem befriedeten Besitztum auch tragen, führen und oder leigenlassen. Zum führen in der Öffentlichkeit jedoch benötigt man einen kleinen Waffenschein, dazu kommen jedoch ein paar Ausnahmen wo auch ein führen verboten ist. z.B. bei öffentlichen Veranstaltungen, Versammlungen, Aufzügen. Allerdings finde ich es chic das hier ein Richter endlich mal fakten schafft und sich an Tatsachen hält denn Besitz und Führen sind zwei vollkommen unterschiedliche Tatsachen. Wobei das gesellschaftpolitische Problem der verrohenden Jugend nicht verhamlost werden darf. Hier sind nach wie vor die eigenen Eltern gefordert und die Jugendämter die bei so manchen Problemen und hinweisen einfach nicht in die Gänge kommen. Michael Windecker-Regionalvertreter Forum Waffenrecht

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •