+ Antworten
Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    10.745

    Standard

    PFORZHEIM. Der landesweite Aktionstag „Mobil ohne Auto (MoA)“, steht wegen mangelnder Finanzierung nach zehn erfolgreichen Jahren vor dem Aus. Das geht aus einem offenen Brief hervor, den „MoA“-Initiator Klaus Wolf an die Gemeinderäte, die Stadtverwaltung und die Beteiligten geschrieben hat.

    Bislang hatte der landesweite Aktionstag „Mobil ohne Auto“ regelmäßig im Juni im Würmtal stattgefunden und bis zu 4000 begeisterte Radfahrer, Skater und Fußgänger angezogen. Rund 20 Veranstalter wie Polizei, Kinderschutzbund und Stadtjugendring präsentierten sich an diesem Tag auf der Strecke. In diesem Jahr sollte der Aktionstag auf Wunsch der Stadtverwaltung, nach einjähriger Pause, von 3,2 auf 18 Kilometern erweitert werden und im Nagoldtal zwischen Pforzheim und Bad Liebenzell stattfinden.

    Zustimmung fürs neue KonzeptDas Anfang 2009 vor dem Gemeinderat von Koordinator Klaus Wolf vorgestellte Nagoldtal-Konzept habe die einhellige Zustimmung von Gemeinderat und Rathausspitze gefunden. Bürgermeister Alexander Uhlig und Vertreter des Amtes für öffentliche Ordnung und der WSP besuchten dann „MoA“ im oberen Nagoldtal mit 60 000 Teilnehmern. Danach sei man der Auffassung gewesen, dass 10 000 Besucher, später gar 20 000 Besucher, für Pforzheim möglich sein könnten, heißt es in dem Brief . Doch jetzt, knapp fünf Monate vor dem geplanten Termin, hat die Stadtverwaltung laut Wolf signalisiert, dass die Kosten von 12 000 bis 15 000 Euro für die Umleitungsausschilderung und Organisation von der WSP und der ihr angeschlossenen Touristikabteilung nicht finanzierbar seien.

    Kein Geld durch HaushaltslochDurch die Haushalts-Misere der Stadt und die notwendigen Budgetkürzungen würden sich die Verantwortlichen der Stadt außerstande sehen, zugesagte Beteiligung und Unterstützung gegenüber den ehrenamtlichen Gruppen einhalten zu können. Damit stehe das Projekt vor dem Aus, sofern sich nicht noch Sponsoren finden würden, erklärt Wolf. Denn klar sei: Die Kosten und Risiken könnten den Ehrenamtlichen nicht aufgebürdet werden.

    Zusagen liegen vorWährenddessen ist die Anhörung der Verkehrsbehörden des Landkreises Calw abgeschlossen worden, und die Zusagen für die Teilnahme der Gemeinden Unterreichenbach und Bad Liebenzell lägen vor. Die zum Mitmachen bereiten neuen Vereine und Institutionen, insbesondere aus Dillweißenstein, würden nur noch auf das Okay der Stadtverwaltung warten. Die habe dem „MoA“-Vorbereitungkreis lediglich signalisiert, den Etat durch eine Sponsorensuche selbst zu erbringen. Genau aus diesem Grund habe „MoA“ aber bereits im vergangenen Jahr nicht stattgefunden, heißt es in dem Brief. Die finanziellen Risiken seien für den privaten Kreis nicht tragbar. „Mobil ohne Auto“ brauche verlässliche politische Partner, die ehrenamtliches Engagement fördern, betont Wolf. Er hofft auf ein neues Angebot der Zusammenarbeit mit dem Gemeinderat und allen Bürgermeistern. Das Projekt brauche bis Mitte Februar eine verlässliche Finanzierung, um stattfinden zu können. pm

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    245

    Standard

    Ein "Fahrradfreies Würmtal" fände ich sehr viel besser und notwendiger. Da gibts es einen (für viel Geld) asphaltierten Fahrradweg am linken Ufer, aber alle selbsternannten Feierabend-Lance Armstrongs fahren auf der Straße.
    Ich fordere ein sofortiges Fahrradverbot auf der Straße zwischen PF und Würm.

  3. #3
    ZahlemannUndSöhne
    Gast

    Daumen hoch Genau

    Zitat Zitat von Seggl Beitrag anzeigen
    Ein "Fahrradfreies Würmtal" fände ich sehr viel besser und notwendiger. Da gibts es einen (für viel Geld) asphaltierten Fahrradweg am linken Ufer, aber alle selbsternannten Feierabend-Lance Armstrongs fahren auf der Straße.
    Ich fordere ein sofortiges Fahrradverbot auf der Straße zwischen PF und Würm.
    Verbot für alle Möchtegern-Armstrongs, nebeneinenader fahren, blöd rumpöbeln und Autofahrer anzeigen.

  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    245

    Standard

    Zitat Zitat von ZahlemannUndSöhne Beitrag anzeigen
    Verbot für alle Möchtegern-Armstrongs, nebeneinenader fahren, blöd rumpöbeln und Autofahrer anzeigen.
    Absolut richtig. Hier unternimmt die Polizei überhaupt nichts!!! Man sollte diesen Verkehrsündern den Sattel wegnehmen - nur den Sattel, die Sattelstange nicht!!!

  5. #5
    ZahlemannUndSöhne
    Gast

    Standard

    Zitat Zitat von Seggl Beitrag anzeigen
    Absolut richtig. Hier unternimmt die Polizei überhaupt nichts!!! Man sollte diesen Verkehrsündern den Sattel wegnehmen - nur den Sattel, die Sattelstange nicht!!!
    Wenn ich die schon am Kupferhammer sehe, die meisten Managerpositionen, Nichtraucher, kein Alkohol, durchtrainiert und sehen gesund aus. Ekelhaft.... Aber das mit dem Sattel find ich gut. Aber so durchtrainiert wie die sind fahren die dann nur noch Berge hoch. Die können sie im Stehen nehmen... Die Ode an die Freude...

  6. #6
    Else
    Gast

    Standard

    ohne hin eine Veranstaltung, die die Welt nicht braucht

    Übrigens - Zwischen Pforzheim und Würm müsste niemand auf der Hauptverkehrsstraße Fahrradfahren - es gibt einen wunderbaren Rad- und Wanderweg auf der anderen Seite der Würm ;-)

  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.03.2008
    Ort
    Etwas außerhalb
    Beiträge
    2.337

    Standard

    Zitat Zitat von Seggl Beitrag anzeigen
    Absolut richtig. Hier unternimmt die Polizei überhaupt nichts!!! Man sollte diesen Verkehrsündern den Sattel wegnehmen - nur den Sattel, die Sattelstange nicht!!!
    Das wirkt nur bei Radfahrern abschreckend, Radfahrerinnen stellen dann einfach die Stange etwas höher und freuen sich übers Kopfsteinpflaster ...

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    17.07.2008
    Beiträge
    8.303

    Standard

    Zitat Zitat von Seggl Beitrag anzeigen
    Absolut richtig. Hier unternimmt die Polizei überhaupt nichts!!! Man sollte diesen Verkehrsündern den Sattel wegnehmen - nur den Sattel, die Sattelstange nicht!!!
    Die Polizei unternimmt nichts, weil sie nicht blöd angepöbelt erden will, hat mir ein auf Nachfrage ein Polizist gestanden.
    Das einzige was helfen würde, wäre eine Gesetzesänderung, die Radfahrer verpflichtet vorhandene Radwege auch zu benutzen.


    Aber der Gesetzgeber fördert bis heute den Radsport auf öffentlichen Straßen :
    (11) Für Rennräder, deren Gewicht nicht mehr als 11 kg beträgt, gilt abweichend Folgendes: 1. für den Betrieb von Scheinwerfer und Schlussleuchte brauchen an Stelle der Lichtmaschine nur eine oder mehrere Batterien entsprechend Absatz 1 Satz 2 mitgeführt zu werden;
    2. ....
    3. ....
    4. ....
    Quelle :http://www.juraforum.de/gesetze/StVZ...rr%E4dern.html

    Das ist grober Unfug. Ich darf auch nicht mit meinem Ferrari ohne Beleuchtungseinrichtung auf der Würmtalstrecke Rennen fahren.



    Weltweiter Wohlstand in Harmonie mit der Natur
    http://www.joytopia.net

    Oder wenigstens neues Geld a la Willi Weise
    http://m.youtube.com/watch?v=fmHoPy1qnvI
    --------
    „Denke niemals dass der Krieg, egal wie erforderlich oder wie begründet er ist, kein Verbrechen sei.“ E.Hemingway
    __________________________________
    ... und so mancher Beitrag ist (mir) keine Antwort wert.
    (8280)


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein