+ Antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    10.219

    Standard

    NEULINGEN/WHISTLER. Wenn ARD und ZDF aus Whistler in Kanada von den olympischen Spielen berichten, ist ein Stück Enzkreis immer mit im Bild. Das dortige Fernsehstudio ist in Nußbaum gebaut worden.

    Matthias Quasthoff ist mittendrin statt nur dabei. Der derzeitige Arbeitsplatz des Bühnenmeisters der Nußbaumer Firma VPT liegt auf dem Dach des Hilton Ressort Hotels in Whistler, Kanada. Aus dem Fenster sieht er jedenfalls ein kleines Stück der Abfahrtspiste, auf der die alpinen Skistars um olympisches Edelmetall fahren. Und er sieht die Bob-Bahn. Vor allem aber gehört seine Aufmerksamkeit dem gläsernen Fernsehstudio, das VPT dort eingerichtet hat.

    Vorgebaut und verschifftMit Großveranstaltungen kennen sich die Nußbaumer aus. Vor zwei Jahren hatten sie das ZDF-Olympiastudio in Peking gebaut. Die größten Teile der damaligen China-Kulisse waren in der Werkshalle in dem Neulinger Ortsteil entstanden, dann wieder auseinander gebaut, nummeriert und in Containern verschifft worden. Ähnlich war das von Oktober bis November mit dem Studio. Mit einem Unterschied: „Acht oder neun Container haben wir damals gebraucht“, sagt Quasthoff, „dieses Mal sind wir mit zwei der großen Kisten ausgekommen.“ Trotzdem war der Aufbau alles andere als ein Kinderspiel. Rund sechs Tonnen, so VPT-Geschäftsführer Holger Scherb, musste ein fünfköpfiges Team aus Nußbaum aufs Hotel bringen und montieren. Das ging nur mit dem Kran. Andererseits hat es schon seinen Grund, warum Quasthoff sagt: „Zum Glück hält Treppensteigen jung.“ Anstrengend waren auch die kanadischen Bauvorschriften und die strengen Sicherheitsbestimmungen. Früh fiel deshalb die Entscheidung, mit einem Ingenieurbüro aus Vancouver zusammenzuarbeiten und eine kanadische Baufirma die Unterkonstruktion der Bühne machen zu lassen. Sicherheit ist freilich wichtig. Die Aufbauten kamen bis knapp an die Dachkante. „Wir schweben praktisch über dem Haupteingang des Hotels“, so der Bühnenmeister.

    Warmer EmpfangErst im Oktober kam endgültig das grüne Licht der kanadischen Behörden. Ende Januar ging die Arbeit los. Dabei half den VPT-Mitarbeitern das, was den Olympiagastgebern Sorgen machte: Zweistellige Plusgrade bei der Ankunft in Kanada, kein Frost in der Nacht. Brenzlig für Wintersport, gut für Handwerker. Zuletzt war aber wieder Winter in Whistler. Die vergangenen Tage waren mit vielen Übertragungsproben hektisch für Quasthoff. Sein Studio muss funktionieren, wenn ARD und ZDF im täglichen Wechsel von dort senden. Wenn Medaillengewinner und Verlierer auf dem Studiosofa sitzen. Wenn die Moderatoren Rennen oder Sprünge analysieren oder zum nächsten Ereignis überleiten. Das passiert in Whistler. Die Redaktionen und die Regie der Sender wechseln einander ab. Die Techniker und der Bühnenmeister dagegen – die sind immer da.

  2. #2
    Benutzer
    Registriert seit
    09.10.2009
    Beiträge
    49

    Standard Qualität

    Haja, des hat halt Hand und Fuß was aus "Nußbe" kommt.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein