Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    11.268

    Standard

    PFORZHEIM. Mit Giftstoffen im Boden des Daub-Areal war gerechnet worden. Doch erst die Bauarbeiten am neuen Hilda-Gymnasium offenbaren das ganze Ausmaß des Schadens. Der kostet die Stadt mehrere 100 000 Euro.

    Von bis zu einer Million Euro an zusätzlichen Kosten hatte der Informant berichtet, der die PZ auf die Mehrausgaben beim Bau des Hilda-Gymnasiums infolge des stark belasteten Bodens hingewiesen hatte.

    Das mochte der städtische Pressessprecher Michael Strohmayer nicht bestätigen. Er widersprach allerdings einer anderen Schätzung nicht, in der von rund einer Viertelmillion Euro an Mehrkosten die Rede war. Allerdings sei der Schulneubau kostenmäßig im Rahmen, weil die Stadt einige Bauarbeiten günstiger vergeben habe als zunächst gedacht. Dass nicht alle Kosten, die durch die Beseitigung des Chlorkohlenwasserstoff-Aushubs anfallen, als Zusatzausgaben anfallen, liegt daran, dass die Schadstoffbelastung zum Teil bereits einkalkuliert war. Bereits beim Kauf des Geländes hatte die Stadt das Erdreich laut Strohmayer bis in eine Tiefe von vier Metern untersuchen lassen. „In dieser Massivität hat man es aber nicht erwartet“, räumt der Pressessprecher ein.

    Dennoch bleiben die Kosten an der Stadt hängen, die im Jahr 2000 mit dem Kauf des Areals von der Schmuckfirma Daub für dem Vernehmen nach zwölf Millionen Mark (rund 6,5 Millionen Euro) entsprechende Verpflichtungen eingegangen war. Der Kauf sollte aus Sicht der Stadt der Firma Daub den Umzug auf die Wilferdinger Höhe ermöglichen und sich selbst ein innerstädtisches Grundstück sichern.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    03.06.2008
    Ort
    Pforzheim
    Beiträge
    216

    Standard alle sind überrascht

    der erste Bericht der Pz nannte Minderkosten von mehren Hunderttausend. Hurra !
    Die Firma V. hat sich den auftrag geholt und verdient jetzt Geld mit Nachträgen.
    Die hochualifizierten Angestellten der Stadt konnten natürlich nicht vorher feststellen inwieweit der Boden verseucht ist.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    5.534

    Beitrag gute Luft kam einst noch vom "Pärkle"

    Eigentlich kann man davon ausgehen, dass weite Teile der Museum- und Kienlestrasse "bis zum geht nicht mehr" mit den damaligen Werkmitteln der Schmuckfirmen und Scheideanstalt den Boden verseuchten.
    Vielleicht "schlummert" auch noch eine Bombe in diesem Areal?
    Es ist daher für viele Bürger unverständlich, dass eine Schule in diesem Zentrum bleibt, bzw. zusammen mit einer Maxi-Turnhalle dort neu aufgebaut werden soll.
    Zumal auch die Schüler schon lange nicht mehr aus der näheren Umgebung der Innenstadt angelaufen oder geradelt kommen. Sie werden mit Bus oder PKW gebracht, sodass jede andere Lage mit reichlich Parkplätzen mehr Sinn machen würde.
    Gutachten hätten dies, ohne Einflussnahme der Pforzheimer Bauklientel, sicher schon vor Jahren bezeugen können.
    Nun wird wohl ein weiterer Unsinn mit viel Geld zu Ende gebracht werden.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •