Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    11.440

    Standard

    PFORZHEIM/SALZBURG. Der Pforzheimer Baubürgermeister Alexander Uhlig wird in Tirol vermisst. Er war mit drei Freunden nach der Besteigung des Großvenedigers nicht zurückgekehrt. Es besteht erhebliche Lawinengefahr.

    Bangen um Alexander Uhlig und drei Bergsteigerkameraden aus Tübingen und Böblingen: Nachdem das Quartett am Samstag um die Mittagszeit auf Schneeschuhen zum Großvenediger (3662 Meter) aufgebrochen war und den Gipfel erreicht hatte, verliert sich bis jetzt ihre Spur zwischen Tirol und Salzburg. Handy-Empfang gibt es in dem Gebiet nicht. Letztmals wurden sie gegen 14 Uhr beim Abstieg – vermutlich in Richtung der Prager Hütte – gesichtet. Doch weder dort, so die Pressesprecherin der Salzburger Bergrettung, Maria Riedler, gegenüber den „Salzburger Nachrichten“, noch im Defereggerhaus oder in der Johannishütte seien die Deutschen aufgetaucht. Haben sie sich verirrt bei dem schlechten Wetter? Sind sie in eine Gletscherspalte gerutscht? Es war neblig, windig, es herrscht Lawinengefahr.

    Hoffnung und Optimismus ist das, was aus dem Pforzheimer Rathaus dringt. Am Sonntagabend bekam Oberbürgermeister Gert Hager den Anruf von der Pforzheimer Polizei. Die war von den Tiroler Kollegen informiert worden – Hagers Kollege und Duzfreund Alexander Uhlig sei unter den Vermissten eines „Alpindramas“ („Salzburger Nachrichten“).

    Hager optimistischGestern Mittag trafen im Krisenraum der Feuerwehr Hager, Erster Bürgermeister Roger Heidt, Feuerwehr-Kommandant Volker Velten, sein Stellvertreter Guido Lobermann, und die Pressesprecher Wolfgang Schick (Polizei) und Michael Strohmayer (Stadt) zusammen. Danach setzt das Rathaus eine kurze, abgestimmte Pressemitteilung ab. Darin wird Hager mit den Worten zitiert: „Ich hoffe sehr und bin guten Mutes, dass mein Kollege Alexander Uhlig gut und wohlbehalten wieder zurückkehrt.“ Im Gespräch mit der PZ gründet er seinen Optimismus auf die Bergerfahrenheit und die hervorragende Ausrüstung der baden-württembergischen Alpinisten. Die hatten nach Informationen von „Salzburg 24“ Lawinenverschüttetensuchgeräte (LVS), Schaufeln und mindestens zwei Biwaksäcke dabei.

    Schutzhütten abgesucht70 Angehörige der Bergrettungen Neukirchen und Matrei, drei Alpinpolizisten und ein Hubschrauber waren Karsamstag von 19 bis 23.30 Uhr im Einsatz. Am Sonntag suchten Rettungskräfte alle Schutzhütten auf Osttiroler und Salzburger Seite ab – vergeblich. Zusätzliche Kräfte waren auf die Kürsingerhütte geflogen worden. In der Nacht schneite es erneut – die Lawinengefahr stieg auf Stufe 3 („erheblich“).

    Steiler AnstiegGestern um 17 Uhr wurde ein Polizeihubschrauber aus Salzburg eingesetzt. Ein Aufstieg von der Einsatzzentrale in 1500 Metern Höhe war wegen Neuschnees unmöglich – der Aufstiegwinkel beträgt bisweilen 38 Grad. Auf Salzburger Seite wurden 18 Mann nach oben geflogen. Außerdem wurde der Mann, der auf Uhlig und seine Kameraden gewartet hatte, von der Kürsingerhütte abgeholt.

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    25.02.2008
    Beiträge
    1.725

    Standard

    Auch in diesem Fall zeigt es sich einmal wieder, das der Mensch trotz bester Ausrüstung,bei plötzlich auftretenden Wetterkapriolen in den Bergen, diesen größtenteils hilflos ausgeliefert ist.
    Hier kann man jetzt nur hoffen, das diese vier Bergwanderer, sich rechtzeitig irgendwo in Sicherheit bringen konnten und von den Rettungskräften wohlbehalten geborgen werden.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.06.2009
    Beiträge
    927

    Daumen hoch Die Hoffnung stirbt zuletzt!

    Ich hoffe von ganzem Herzen, dass unser Bürgermeister Alexander Uhlig wohlbehalten gerettet wird und zurück kommt! Ich bin entsetzt und erschüttert und hoffe nur, dass alles wieder gut wird! Als Christ werde ich für seine Rettung und die seiner Freunde ein Gebet sprechen!

  4. #4
    Benutzer
    Registriert seit
    21.07.2009
    Ort
    Im schönen Stein
    Beiträge
    62

    Standard Und ich hoffe,

    daß sich alle Menschen darüber bewußt werden, welche Gefahren Mutter Erde bereit hält und daß wir als Menschen nicht alles kontrollieren können, egal wie erfahren wir sind.

    Bereits 1995 haben wir einen sehr guten Pforzheimer in den Bergen verloren. Oberstudiendirektor, Herr Gerhard Müller, damals Rektor an der LES.

    Erfahren hin oder her, es wird mit dem Leben gespielt.

    Ich wünsche Herrn Uhlig und seinen Angehörigen von ganzem Herzen, dass er wohlbehalten zurückkehrt. Und ich wünsche es unserer Stadt.
    Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

  5. #5
    Benutzer
    Registriert seit
    21.07.2009
    Ort
    Im schönen Stein
    Beiträge
    62

    Standard Uuups, unsere Pleitestadt...

    ...ist es auch ein Artikel in der BILD wert:

    http://www.bild.de/community/bild/re...agecomments/11

    :-/
    Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

  6. #6
    Benutzer
    Registriert seit
    01.03.2008
    Beiträge
    39

    Standard

    nicht nur der bild, grad eben kams auch auf ntv...

    hoffe sie können gerettet werden
    Geändert von Badner...! (06.04.2010 um 00:14 Uhr)

  7. #7
    ZahlemannUndSöhne
    Gast

    Standard

    Sie haben sie... auch den Herrn Uhlig....
    Man hat sie entdeckt auf ca. 3000 Metern... Alle! Man weiss noch nicht wie es ihnen geht, aber man hat sie...

    Juhuuuu

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    28.06.2009
    Beiträge
    927

    Daumen hoch Gerettet!!!!!!!

    Gott hat mein Gebet erhört und einen untadeligen und für Pforzheim auch wertvollen Menschen gerettet! Hoffe, dass er und seine Bergkameraden bei guter Gesundheit sind! Der Verlust für Pforzheim wäre mehr als erheblich gewesen, denn Herr Uhlig ist ein erstklassiger Mensch den ich sehr WERTSCHÄTZE!

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •