+ Antworten
Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    10.766

    Standard

    WIMSHEIM. Mario Weisbrich muss wohl noch eine Weile warten, bis eroffiziell als neuer Bürgermeister von Wimsheim eingesetzt werden kann.Nach der Verabschiedung von Amtsvorgänger Karlheinz Schühle amFreitagabend war Weisbrichs erster Arbeitstag im Rathaus für den 1.Juni geplant. Doch daraus wird nichts..

    Dem Verwaltungsgericht Karlsruhe liegt eine Klage zur Anfechtung der Bürgermeisterwahl vom 11. April vor. Das hat Richter Carsten Ulrich vom Verwaltungsgericht Karlsruhe auf PZ-Anfrage bestätigt.

    Kammer prüft KlageOb es sich bei dem Kläger um den Ex-Bürgermeisterkandidat Helmut Schiller aus Wimsheim handelt, der bereits mit einem Einspruch gegen die Wahl bei der Kommunalaufsicht des Enzkreises gescheitert ist (PZ berichtete), wollte Richter Ulrich nicht sagen. Nur so viel: „Die Kammer hat zur Prüfung die Akten zur Wahl angefordert. Wann es zu einem Urteil kommt, ist nicht absehbar.“

    Abzusehen ist aber, dass der Gemeinderat am 8. Juni darüber entscheiden muss, Weisbrich vorübergehend als Amtsverweser einzusetzen. Dass es so weit kommt, damit habe er schon fast gerechnet: „Die Demokratie gibt jedem Bürger das Recht zu klagen. Demokratisch wäre es aber auch, das Wahlergebnis anzuerkennen und zu akzeptieren.“

    Enttäuschend sei aber, dass er als Amtsverweser kein Stimmrecht im Gemeinderat habe: „Das fehlt, um wirklich Verantwortung für die Gemeinde zu tragen“, sagt Weisbrich. Der 36-Jährige ist aber zuversichtlich, dass er nicht allzu lange warten muss, um zu sagen: „Jetzt bin ich Bürgermeister von Wimsheim.“

  2. #2
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    20.05.2010
    Beiträge
    2

    Standard Bürgermeisterwahl

    Es ist doch unfassbar das Herr S. nach diesem verwunderlichen Wahlkampfauftritt und seiner Aussage " Ich habe gerade nicht besseres zu tun" allen Ernstes geglaubt hat, er hätte nur den Hauch einer Chance.

    Im Anschluss jetzt auch noch die Wahl anfechten und das auf Basis fadenscheiniger Begründungen ist der Gipfel.

    Wenn Herr S. nur einen bischen Anstand hat, dann zieht er die Klage zurück.

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    21.03.2010
    Ort
    Jupiter,Erde
    Beiträge
    512

    Standard

    Und die Kosten für das Verfahren zahlt die Staatskasse, also der Steuerzahler.
    Anscheinend hat der Staat noch genug Geld, sonst würde er sich mit solchem Humbug überhaupt nicht befassen. Was könnte der Staat Geld sparen, wenn.....
    Da haut es einem sämtliche Latten vom Zaun.

  4. #4
    Neuer Benutzer
    Registriert seit
    27.01.2009
    Beiträge
    14

    Standard

    Zitat Zitat von alla81 Beitrag anzeigen
    Es ist doch unfassbar das Herr S. nach diesem verwunderlichen Wahlkampfauftritt und seiner Aussage " Ich habe gerade nicht besseres zu tun" allen Ernstes geglaubt hat, er hätte nur den Hauch einer Chance.

    Im Anschluss jetzt auch noch die Wahl anfechten und das auf Basis fadenscheiniger Begründungen ist der Gipfel.

    Wenn Herr S. nur einen bischen Anstand hat, dann zieht er die Klage zurück.

    Anstand ? darf man von einem solchen Meschen nicht erwarten,
    der ist während seiner Profikariere zu oft auf den Kopf gefallen.

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein