PFORZHEIM. Weil die Hells Angels Charter Borderland eine „Open-House“-Party veranstaltet haben, setzte die Pforzheimer Polizei am Freitag auf verstärkte Präsenz mit gleich mehreren Kontrollstellen rund um das Vereinsheim in der Nordstadt. Dabei stellten die Beamten fest, dass einige Hells-Angels-Mitlieder aus auswärtigen Chartern anreisten. Es wurde eine größere Anzahl von Macheten, Axtstielen, Baseballschlägern sowie verbotenen Gegenständen nach dem Waffengesetz wie Einhandmesser und Teleskopschlagstöcke, beschlagnahmt.

Bei der letzten Veranstaltung dieserArt am 27. Nivember 2010, war es zu einer Auseinandersetzung zwischen Mitgliedern der Hells Angels und der United Tribuns am Güterbahnhof gekommen. Damals fiel ein Schuss aus einer Waffe größeren Kalibers, rund 40 Rocker schlugen sich auf einem Parkplatz mit Macheten und Baseballschlägern, ein Verletzter schwebte in Lebensgefahr. Die Polizei reagierte damals mit einer Großrazzia.

Bei den präventiven Kontrollmaßnahmen vom Freitag wurden insgesamt 150 Personen und 66 Fahrzeuge überprüft. Es wurden neun Ordnungswidrigkeiten sowie ein Vergehen nach dem Waffengesetz beanstandet. Insgesamt stellten die Polizisten rund 40 Waffen sicher. pol