Wo soll ich nur anfangen? Gute Neuigkeiten häufen sich dieser Tage. Wir sollten jauchzen! Nur würden wir das nie tun, das passt nicht zum Pforzheimer Gemüt. Lieber jammert man, formt Weltschmerz zu Klagerufen:

Ach, Pforzheim ist sooo klein!

Boah, hier geht ja gaaaar nix!

Mano, nieeeee was Neues!

Immerzu scheint die Jugend hierzulande deprimiert zu sein. Weil das dümmlich ist, bin ich versucht zu sagen: „dep(p)rimiert“ Denn: Stets schreit die hiesige Jugendkultur nach Innovation, doch wenn sie vor der Tür steht, verschließt man sich ihr. Aktuelles Beispiel: Marco Petralia. Der Frankfurter hatte am Freitag einen Platten-Koffer voll Innovation nach Pforzheim mitgebracht. Doch hat das keinen so recht interessiert. Die meisten kamen erst gar nicht zum „Como“-Gastspiel des Plattendrehers der Radioshow „Big-City-Beats“. Die Anwesenden machten zumeist große Ohren, lauschten verwundert den House-Hymnen der Großstadt. Doch dazu tanzen? Nö. Lieber warten, bis alte Platten laufen, die seit zwei Jahren jede Woche laufen – und deshalb nicht mehr auf dem Laufenden sind. So wird ein jeder Anlauf eines Disco-Abends zu einem Auflauf verstaubter Hits. Ein Gastronom dazu: „Tja, was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht!“ Naja, keiner soll neue Platten essen. Doch zu ihnen tanzen – das wär' ein Anfang.

Szeneapplaus. Doch nun zu guten News. Angefangen mit der besten: www.pz-news.de. Auf dem erneuerten Internetauftritt der PZ findet sich alles, was das Szene-Herz begehrt: Schnappschüsse, Blogs, Szenegeflüster, Termine, ein News-Ticker, innovative (House-)Mucke, Videos. Schaut doch mal rein. Toll auch diese drei Neuigkeiten. Erstens: Michael Müller ist wieder da. Als DJ. Am Freitag im „RosenRot“, am Samstag im „plus+“. Zweitens: „Big-City-Beats“ feiert Geburtstag. Am 23. März mit der stets gut aufgelegten, toll auflegenden DJ(ane) Hildegard im „Casablanca“. Drittens: „Private Fiction“ kehrt zurück. Am 4. April im „Flash“. Das Motto: „Punk's not dead“.

Szenewechsel. Punk ist nicht tot, es lebe der Punk. Das beweist auch die Punk-Band „Jennifer Rostock“, eine Neuigkeit der Musikbranche. Morgen kommt sie in die Gegend. Nach Weinheim. Auch dort wird die bezaubernde Frontfrau Jennifer aus Rostock ihre Botschaft der Freiheit herausschreien: „Tanz dich barfuß durch die Welt.“ Das hilft gegen Dep(p)rimierung.