Schon Jahre vorher freut man sich drauf und wenn man dann endlich in der Oberstufe ist, sind sie meist lästig: Ich rede von den Freistunden.

Früher fand ich das immer cool, mal später Unterricht zu haben oder zwischendrin einfach mal schnell einkaufen zu können. Und kein Lehrer, der einem ne Strafarbeit erteilt, weil man das Schulgelände verlässt!

Heute haben diese Freistunden ihren Reiz verloren. Ganz einfach deshalb, weil man zu viele davon hat! Die meisten meiner Stunden liegen mittendrin, also nix mit ausschlafen oder mal entspannt nach der 4. Stunde nach Hause gehen! Nein, sie liegen mitten am Tag, wo es sich nicht lohnt, nach Hause zu fahren. Man hat schon alle erdenklichen Spielchen ausprobiert, Hausaufgaben gibt's leider auch keine, da bleibt dann meistens nur Langeweile...

Die Rettung ist meistens ein Raum im 1. Stock, wo sich die armen geplagten Abiturienten hinflüchten, um sich Ablenkung zu verschaffen: Der Computerraum. Obwohl sie zuhause dauernd im Netz sind gibt es Zeitgenossen, die selbst in der Schule sinnlose Seiten besuchen oder am besten noch Spiele gegeneinander zocken. =) Da kann man schon mal den Kopf schütteln, wenn man „erwachsene“ Schüler mit voller Inbrunst vor ihrem Cyber- Billard sieht.....Ich muss zugeben, ich suche diesen Raum auch gelegentlich bis öfter auf, z.B. um einen Artikel dieser Art zu verfassen.

Aber ich will ja nicht lästern, denn die Stunden können auch nützlich sein. Für manche sind sie teilweise sogar dringend nötig, weil sie dort alle Hausaufgaben der letzten drei Tage abschreiben können, bevor der Lehrer mal wieder kontrolliert.

Mir ist aufgefallen, dass ich öfter zum lesen komme, weil ich ja sozusagen zum Nichtstun verdammt bin. Außerdem ist es entspannend, inmitten des langweiligen bis anstrengenden Schulalltags sich mal ne Stunde in die Welt der Literatur zu begeben. Nur wenn es um die Pflichtlektüren geht, muss ich mich dazu zwingen....=)

Andere Schüler sind teilweise echt kreativ. Ich habe mal von einer Schule gehört, die in ihrem Oberstufenzimmer ein komplettes Heimkino hatte, wo dort dann regelmäßig „Vorstellungen“ liefen. In der Mittagspause kamen auch schon manche auf die Idee, im Gang (verbotener) Badminton zu spielen, was aber leider an der begrenzten Raumhöhe und an ordnungsliebenden Lehrern scheiterte...

Man muss also nur wissen, wie man sinnvoll=) mit seiner unfreiwilligen freien Zeit umgehen kann. Wir werden sie später sicher sehr vermissen, wann hat man denn mal wieder Zeit, so viel Unsinn zu machen?!

Wenn ihr Lust habt, könnt ihr ja mal schreiben, wie ihr eure Freistunden totschlagt, da lässt sich sicher was Nettes dabei finden!

Ansonsten genießt eure Woche und die Freistunden natürlich!