Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. #1
    Administrator
    Registriert seit
    13.11.2007
    Beiträge
    11.260

    Standard Doppelte Wartezeit bei der Schuldnerberatung

    Menschen, die sich überschuldet haben, und bei der städtischen Schuldnerberatung eine ausführliche Beratung wollen, müssen derzeit vier bis fünf Monate warten. Damit ist die Wartezeit doppelt so lang wie noch im vergangenen Jahr.
    Zum Artikel: Doppelte Wartezeit bei der Schuldnerberatung

  2. #2
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    1.927

    Standard

    Zitat Zitat von Martha Rosentreter Beitrag anzeigen
    Der Berufsstand des Peter Zwegat erfährt eine immerwährende Konjunktur, Tendenz - stark steigend. Seit vielen Jahren stagnierende Arbeitsentgelte sowie eine immer weiter sich ausbreitende Kauflust tun ihr Übriges, um die Schuldenspirale immer weiter voranzutreiben.
    Die "sich ausbreitende Kauflust" könnte man auch härter formulieren als Ausgeliefertsein gegenüber der Konsumverführung durch perfektionierte und allgegenwärtigen Werbung.
    Verführung zum Kauf von Prestige, Image, Pseudoindividualität.
    Glitter, Glamour, Glanzfassaden.

    Dazu noch Konsum als Ersatzbefriedigung für innere Leere und / oder damit den Stress im Beruf oder in der Familie kompensieren.

    Aber bloss nicht drüber nachdenken - wieviele Kartenhäuser fremdbestimmter Selbsttäuschung würden sonst sogleich zusammenbrechen?

  3. #3
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.03.2009
    Beiträge
    5.856

    Standard

    Das ist eine super Sache - diese Privatinsolvenz.
    Die Leute leben ins Saus und Braus. Sie gönnen sich bewußt alles, was das Herz begehrt - auf Pump. Ihr Ziel ist, diese Privatinsolvenz in Anspruch nehmen zu können und ihre Schulden loszuwerden.

    Nicht alle sind so drauf, aber ich vermute die allermeisten


  4. #4
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    5.534

    Standard

    Zitat Zitat von Martha Rosentreter Beitrag anzeigen
    Eine Privatinsolvenz bedeutet aber auch viele, sogenannte Wohlverhaltensjahre, in denen äußerst sparsam gehaushaltet werden muss. Also wird es nichts sein, mit etwas Geld beiseite legen für größere Anschaffungen oder gar dem Sparen für ein kleines Häuschen, neus Auto oder Ähnlichem. Darüber hinaus vergisst die Schufa so schnell nichts ...
    Sie kennen sich gut aus?
    Aber selbstverständlich "nur" in der Theorie... !

    Über die schon viele Jahre praktizierte Privatinsolvenz können die in die Schuldenfalle getappten Menschen heute in jeder Beratungsstelle informieren, meist aber leider erst, wenn es schon zu spät ist.

  5. #5
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    16.11.2010
    Beiträge
    1.927

    Standard

    Liebe Frau Rosentreter, ich kenne diesbezüglich eine Person, die hat vor der absehbar drohenden Privatinsolvenz noch schnell ihre Immobilien und anderen Werte an Menschen ihres Vertrauens "überschrieben" bzw. "übereignet".

    Sind die gesetzlich vorgeschriebenen Jahre des "Wohlverhaltens" etc. vorbei, werden diese Vorgänge -unter gewissenhaften Ehrenleuten sozusagen- wieder rückgängig gemacht.

    Dann sind die bösen Schulden weg und der feine Rest ist wieder da...

    Dürfte sicher nicht die Regel, aber wohl auch kein Einzelfall sein.

  6. #6
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.03.2009
    Beiträge
    5.856

    Standard

    Die Medien bringen es laufend, wie eine Privatinsolvenz abläuft und was dabei zu berücksichtigen ist. Um also zu wissen was Sache ist, muss man nicht Betroffener sein. Oder sind die Berater selbst Insolvenzler?

    Wer ganz gewieft ist, rettet sein Vermögen in die Zeit "nach" der Privatinsolvenz. Schwarze Schafe gibt es immer und überall. Trotzdem gibts die Schufaeinträge, die dem einen oder anderen doch mal graue Haare bereiten dürften. Hoffentlich halten sich bei einem solchen Deal alle an ihre Zusagen. 7 Jahre können eine verdammt lange Zeit sein.
    Auch ich habe Bekannte, die sich in Privatinsolvenz befinden. Alle haben ein Auto, obwohl nicht berufstätig, wertmäßig eben in der Toleranzgrenze. Schlecht geht es denen nicht. Es sind eben bestimmte Regeln einzuhalten.
    Den Privatinsolvenzlern geht es im Gegensatz zu den Geringverdienern gut. Ein Problem gibt es dann, wenn irgendwelches Einkommen zu vermelden ist - das wird dann einkassiert.


  7. #7
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    01.05.2009
    Beiträge
    1.618

    Standard

    Der Grund für die 5-monatige Wartezeit ist ganz einfach: einmal pro Woche nur 2 Stunden Sprechstunde!!
    Das ist ja eine Lachnummer für eine sogenannte Großstadt!!!
    Am besten ist ja der Satz im Artikel: einige versuchen sich durch Suízid der Schuldenfalle zu entziehen.
    Na prima.
    Bei Pforzheim ist es auch kein Wunder: die letzten 30 Jahre gingen zehntausende Jobs verloren und gleichzeitig kamen zehntausende Zuwanderer. Wie soll das gutgehen??
    Rote Laterne in Ba-Wü.

  8. #8
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    30.03.2008
    Ort
    Etwas außerhalb
    Beiträge
    2.369

    Standard

    Manche hatten ja Pech im Leben und deshalb unverschuldet viel Geld verloren.
    Aber die meisten sind wohl selber schuld, man sollte halt nur das Geld ausgeben das man hat.

    Aber der Handel und die Banken machen es einem auch zu leicht, überall gibt es Angebote für Ratenzahlung und Finanzierungskredite, das mag für manche Menschen schon verlockend sein.

    Ich habe erst vor ein paar Tagen von einer Bekannten gehört dass sie ihren Kleinwagen über die Bank finanziert. Das Auto ist inzwischen ziemlich hinüber und schreit schon nach einem Neuen, aber abzahlen muß sie immer noch ein paar Jahre.
    "Wahre Worte sind nicht angenehm, angenehme Worte sind nicht wahr."
    (Laotse, Kapitel 81)

  9. #9
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    5.534

    Standard

    Zitat Zitat von Isis Beitrag anzeigen
    Der Grund für die 5-monatige Wartezeit ist ganz einfach: einmal pro Woche nur 2 Stunden Sprechstunde!!
    Das ist ja eine Lachnummer für eine sogenannte Großstadt!!!
    Am besten ist ja der Satz im Artikel: einige versuchen sich durch Suízid der Schuldenfalle zu entziehen.
    Na prima.
    Bei Pforzheim ist es auch kein Wunder: die letzten 30 Jahre gingen zehntausende Jobs verloren und gleichzeitig kamen zehntausende Zuwanderer. Wie soll das gutgehen??
    Rote Laterne in Ba-Wü.
    Werden Sie eigentlich dafür bezahlt, dass Sie, wo Sie können, Ihren Müll über diese Stadt auskippen?
    Es ist wahrscheinlich gar für Sie nicht vorstellbar, dass jemand auch selbst Schuld an seiner Situation sein kann.
    Bei den hohen Zahlen, die Sie aufführen, sieht man am Deutlichsten, dass durch staatliche Unterstützung vielen, der in aktuelle Not geratenen Menschen "auch" in Pforzheim die private Insolvenz erspart geblieben ist.
    Geändert von mailerin (30.08.2011 um 17:14 Uhr)

  10. #10
    Erfahrener Benutzer
    Registriert seit
    18.03.2009
    Beiträge
    5.856

    Standard

    mailerin nennt also die Aussgen von User Isis "Müll" !
    Was bitte ist daran Müll? Es sind eher Tatsachen.

    Oder ist es nur deshalb Müll, weil User Isis das schreibt?

    Ich bitte Sie dringend, User mailerin, sich in Ihrer Ausdrucksweise etwas mehr zurückzunehmen.


Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •