nach oben
25.10.2011

KSC setzt im DFB-Pokal gegen Schalke auf Angriff

Karlsruhe. Fußball-Zweitligist Karlsruher SC setzt in der DFB-Pokal-Zweitrundenpartie gegen den FC Schalke 04 voll auf Angriff. «Wir müssen die notwendige Frechheit besitzen, den Cup-Verteidiger ordentlich zu fordern. Wir müssen alle Kugeln, die wir im Revolver haben, verschießen», sagte Rainer Scharinger vor dem Heimspiel am Mittwoch (19.00 Uhr).

Wenn der Erstliga-Dritte überhaupt Schwächen habe, sei das ein Ungleichgewicht in der Abwehr, glaubt der Coach des seit neun Partien sieglosen KSC. «Wenn, dann müssen wir dort schauen, dass wir einen richtigen Nadelstich setzen können.» Viele Alternativen in der Aufstellung gibt es beim Zweitliga-Sechzehnten nicht, der zuletzt im Liga-Heimspiel gegen den VfL Bochum nicht über ein 0:0 hinauskam. «Dass man sich als Trainer die ein oder andere Position offen hält, ist, denke ich normal. Aber es kann sich einfach nicht soviel ändern, weil außer Bogdan Müller ja niemand in den Kader zurückdrängt.» Der Stürmer, den zuletzt eine Adduktorenzerrung plagte, ist heiß auf ein Duell mit seinem Ex-Club.

Bei Schalke wird der Ex-Nationaltorwart Timo Hildebrand in Karlsruhe nicht zwischen den Pfosten stehen. Stattdessen wird er fünf Tage nach seiner Verpflichtung in Bottrop eine Begegnung in der internationalen Nachwuchsrunde gegen Standard Lüttich bestreiten. Gegen den KSC steht wieder Lars Unnerstall im Gehäuse der Gelsenkirchener, wie der Verein auf seiner Homepage mitteilte.