nach oben

TV-Kolumne PZ-zapp

Magazin

PZ-zapp: Ein Polittalk mal ohne hyperaktives Geschnatter

Sommerpause in der ARD. Das heißt: Kein neuer „Tatort“, sondern einer, der schon einmal vor Jahren den Sonntagabend geprägt hat. Dieses Mal lief als Lückenfüller ein richtig spannender „Tatort“ aus Bremen mit der immer etwas zu ernsten Sabine Postel. Leider, leider nicht aktuell genug für PZ-zapp. Und weil ja um 20.15 Uhr sonst nichts kam außer Liebeskummer-Romanzen, musste 21.45 Uhr der ARD-Polittalk mit Günther Jauch herhalten. Der aber war – untypisch für die vielen öden bis chaotischen Talkrunden im deutschen Fernsehen – richtig gut, informativ und spannend. ... mehr

Magazin

PZ-Zapp: "Tatort: Skalpell" ist Schweizer Wertarbeit

„Darüber redet man nicht“, sagt die Mutter über die Ursache für den Selbstmord ihrer Tochter. Aber es war ja auch nicht wirklich die Tochter. Eher der Sohn. Und auch das stimmt nicht genau, denn das Selbstmordopfer war intersexuell. Bis zum zweiten Lebensjahr konnte man dem Kind kein eindeutiges Geschlecht zuordnen. Dann wurde es vom Kinderarzt Dr. Lanther operiert und zum Mädchen gemacht. Irgendwann muss der Chirurg für dieses „Geschlechtszuweisung“ genannte, massenhafte Schlachten bezahlen. ... mehr

Knaller und Klischees: Ein Polizeiruf zum Vergessen.
Magazin

PZ-zapp: Knaller und Klischees - ein Polizeiruf zum Vergessen

Wow. Ich bin platt. Der Polizeiruf „Bullenklatschen“ hatte doch endlich mal wieder alle Zutaten, die ein spannender Sonntag-Abend-Krimi braucht: Böse Bonzen, die die Mieten der prügelnden Punks in die Höhe treiben (Sozialkritik!). Viel Feuer, viel Rauch, viel Knallerei – fast wie bei den letzten Fußball-Spielen (Aktualität!). Drei Verdächtige, die entweder kein Motiv haben oder keine Gelegenheit (Spannung!). ... mehr

Magazin

PZ-zapp: "Tatort: Der Wald steht schwarz und schweiget"

Eines hat der "Tatort" am Sonntag auf jeden Fall bewirkt. Demnächst einmal werde ich einen Familienurlaub im Pfälzer Wald einplanen. Dort kann man noch richtig wilde Natur erleben, Abenteuer pur zwischen Felsen und einem Meer an Bäumen, mit kleinen Seen, weiten Ausblicken, versteckten Burgruinen. Und weit und breit nichts als Grün. Richtig entspannend. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: "Tatort: Die Ballade von Cenk und Valerie"

Aha. So einfach ist das also, den Bundeskanzler als Geisel zu nehmen. Das hätte die todkranke Valerie (Corinna Harfouch) ja auch wirklich selbst machen können. Gut, die weltweit am meisten gesuchte Profikillerin ist nach 22 Jahren Mutterschaftsurlaub in einer Hütte im Wald etwas aus der Übung gekommen. Außerdem hustet und röchelt sie erbärmlich. Aber wie sich die autistische Mutter ins Netzwerk des Bundeskriminalamts eingeschleust und den verdeckten Ermittler Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) zum Attentäter wider Willen gemacht hat, zeugt von eiskalter Cleverness. Dagegen wirkt ihr Mord-Auftrageber, das mit Aktien jonglierende Kasperle auf Koks (Christopher Letkowski), nur wie ein braver Bube. ... mehr