nach oben

TV-Kolumne PZ-zapp

Magazin

PZ-zapp: Völlig talentfreie "Supertalent"-Suche

Heute einmal nicht „Tatort“, obwohl ja am Sonntag eine neue Folge zu sehen war. Aber ich mag das Münchner Duo Batic und Leitmayr einfach nicht. Ich finde den Miroslav Nemec immer so aufgesetzt, so unwirklich, so irgendwie halt so gar nicht mein Fall. Und wenn die Frau an meiner Seite am Montagmorgen beim Frühstück den Kopf schüttelt und sagt: „Der war so irreal. Das war Mist“, dann freue ich mich über die Bestätigung. Leider habe ich auf diese Frau gehört, als sie gesagt hat: „Schreib doch auch mal über Bohlens Supertalent.“ ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Schwäbischer Sex im "Tatort: Tote Erde"

Studierende Umweltaktivisten, die nachts in Firmengelände einbrechen, einen Wachmann erschlagen und athletisch auf turmhohe Brückenpfeiler kraxeln, um gigantische Poster daran zu befestigen, und das alles in Stuttgart? So oi Läddagschwätz. It in Schduagerd. In der baden-württembergischen Landeshauptstadt sind die politischen Aktivisten – man nennt sie neudeutsch „Wutbürger“ – schon alle im Rentenalter und demonstrieren immer montags gegen einen unterirdischen Bahnhof, dem eine Grünanlage weichen muss. Das hätten die Macher von "Tatort: Tote Erde" eigentlich wissen müssen. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: "Tatort: Borowski und der freie Fall"

Meine Güte, ist das lange her. Uwe Barschel, vom Ministerpräsidenten Schleswig-Holsteins zum untragbaren Skandalfall geworden, hat sich im Genfer Hotel Beau-Rivage das Leben genommen. Die Bilder vom toten Ex-Hoffnungsträger der CDU in der Hotel-Badewanne haben sich kollektiv ins Gedächtnis der Menschen eingeprägt, die vor rund einem Vierteljahrhundert diesen tiefen Fall eines hochrangigen Politikers bewusst erlebt haben. Und jetzt wird das alles noch einmal im Kieler "Tatort: Borowski und der freie Fall" neu aufgerollt. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Gruselig schlechter "Tatort: Nachtkrapp"

„Ich will einfach nur, dass es vorbei ist“, brüllt der Kindermörder von einem Schiff aus zur im Wasser stehenden Kommissarin Klara Blum (Eva Mattes). Und damit spricht er aus, was ich schon länger gedacht habe. Der „Tatort: Nachtkrapp“ war gruselig – aber nicht, weil da ein irrer, mörderischer Pädophiler auf der Suche nach einem neuen Opfer als Schatten am Fenster vorbeigeisterte, auch nicht, weil sich der Bodensee so unheilschwanger im Nebel auflöste, sondern weil diese Folge einfach gruselig schlecht war. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: berührender "Polizeiruf 110: Stillschweigen"

Pssst, haben Sie den "Polizeiruf 110" am Sonntagabend gesehen? Dann erzählen Sie bloß nichts weiter! Schweigen Sie besser, wenn Sie wissen, wer der Mörder ist! Ich möchte Ihnen keine Angst einjagen. Doch der Rostocker Fall "Stillschweigen" hat es vielleicht getan. Weil er die Zuschauer berührt. Der brutale Mord an Rocker Ricky und einer Hebamme tritt in den Hintergrund zurück, während der Zuschauer eintaucht in eine Welt aus illegalen Drogengeschäften, Erpressung und Prostitution. Hier werden harte Kerle so gelungen charakterisiert, dass ein Blick hinter die Fassade möglich wird. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Herrlich kaputter "Tatort: Alter Ego"

Genie und Wahnsinn, Unnahbarkeit und Einfühlungsvermögen – bei Kommissar Peter Faber (Jörg Hartmann) liegt das so eng beisammen wie man es von einer Figur erwarten darf, die ein Bruder im Geiste der RTL-Serienstars Dr. House (eigenbrödlerisches Artzgenie) und Monk (psychopathischer Superdetektiv) und Pro-Sieben-Motzki und Abteilungsleiter-Ekel Stromberg ist. Faber ist fertig, schluckt Antidepressiva, ist scheinbar Menschenfeind und trotzdem Menschenkenner - und eine echte Bereicherung für das „Tatort“-Personal. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Wundertüte "Tatort: Hochzeitsnacht"

Der Sonntagabend gehört der Couch. Und vor der Couch flimmert sonntagabends der „Tatort“. Was sonst? Das Familienprogramm ist festgelegt. Und obligatorisch ist auch der Rüffel von der rechten Couchseite. „Jetzt sei doch endlich ruhig, ich will noch nicht wissen, wer der Täter ist“, heißt es immer dann, wenn ich mich möglichst früh auf den Bösewicht festlege. Mit einer beeindruckend hohen Trefferquote übrigens. Am Sonntag beim Bremer „Tatort: Hochzeitsnacht“ hatte ich ausnahmsweise keine frühen Eingebungen. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Unheimlicher "Stiller Gast" beim "Tatort"

Ich gebe es zu: Nach solch einem „Tatort“ werde wohl auch ich in den nächsten Tagen bewusst überprüfen, ob auch wirklich die Wohnungstüre abgeschlossen ist. Selbst ein letzter Blick vor dem Schlafengehen in alle Zimmer dürfte in diesen Tagen zum Pflichtprogramm werden. Die Chance, dass ausgerechnet mir ein Spanner auf die Pelle rücken will, ist zwar so hoch wie ein Sechser im Lotto (den hätte ich allerdings liebend gerne), aber der jüngste "Tatort“ geht einem schon sehr nahe. So nahe, wie der Post ausliefernde Psychopath Kai Korthals (Lars Eidinger), seinen Opfern in deren Wohnungen kommt. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Mitleiden, mitfiebern bei "Tatort: Fette Hunde"

„Was ist aus uns bloß geworden?“ Diese Frage stellt ein Afghanistan-Heimkehrer dem anderen. Und auch der Zuschauer staunt, leidet und fiebert mit. Was ist bloß aus den Soldaten geworden, die irgendwo weit im Niemandsland mitten in einem ungewinnbaren Krieg stecken, der hierzulande schon lange aus den Schlagzeilen verschwunden ist und eher als ökonomische Belästigung, denn als demokratische Aufgabe gesehen wird. „Fette Hunde“ heißt der Kriegsheimkehrer-„Tatort“, und er war überaus bewegend. ... mehr

PZ-zapp: Ein müder "Tatort: Hanglage mit Aussicht".
Magazin

PZ-zapp: Ein müder "Tatort: Hanglage mit Aussicht"

Das Beste gleich vorweg: Die „Tatort“-Sommerpause ist vorbei. Es macht endlich wieder Sinn, am Sonntagabend den Fernseher einzuschalten. Kein Streit mehr mit dem Partner daheim auf der Couch, selbst die Kinder fügen sich in ihr Schicksal. Am Sonntag um 20.15 Uhr flimmert in deutschen Haushalten nur das ARD-Programm über die Mattscheibe. Und seit einigen Monaten dürfen wir sogar erleben, wie es um die schlimme Welt des Verbrechens in der heilen Welt der braven Schweizer Bürger bestellt ist. Aber das mit den „Tatort“-Folgen aus der Schweiz, das ist so eine Sache. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Die große Bolt-Show im Olympia-TV

Olympia, das war einmal Tauziehen. Das war leider nie Boule, sonst wäre mein persönlicher Freizeitsport mit den Stahlkugeln wohl populärer in Deutschland geworden. Olympisch wird dafür ab 2016 Rugby – mein persönlicher Lieblingszuschausport. Aber im Grunde ist das alles egal, denn Olympia wird letztlich reduziert auf den 100-Meter-Lauf der Männer. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Rote Karte für "Lothar - immer am Ball"

Lothar Matthäus war ein guter Fußballer. Rekordnationalspieler, Weltmeister, Weltfußballer. Einer der besten, die wir hatten. Da lasse ich nicht mit mir diskutieren. Nun ja, als Trainer ist er so schlecht, wie der Karlsruher SC gerade spielt. Also ziemlich schlecht. Und das auch noch drittklassig. Als Privatmensch habe ich ihn bislang nur von Zeitungsberichten her gekannt. Demnach müsste er, um einen passenden Fußball-Vergleich zu bemühen, in Sachen Reife, Intelligenz und sozialer Kompetenz in etwa das Niveau eines Amateurvereins haben. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Porno-Plausch und erotische KSC-Spieler

Nein, ein Tabubruch ist es schon lange nicht mehr, wenn zwei erwachsene Menschen vor laufenden Kameras über Sex reden: 13 Jahre nach Verona Pooths (ehemals Feldbusch) Ende beim RTL2-Talk „Peep!“ haben nun auch die Altvorderen vom Mainzer Lerchenberg gemerkt: Sex bringt Quote. Ja, das Manöver des als Seniorensender gescholtenen ZDF ist durchschaubar. Und doch: Für „Im Bett mit Paula“ seien dem Zweiten die Jahrzehnte der Prüderie verziehen. ... mehr

Magazin

PZ-Zapp extra: "Vom Traum zum Terror - München 72"

Ich war 13 und in diesen Tagen mehr an Sport, denn an Politik interessiert. Goldmedaillen für Deutschland – denen schenkte ich 1972 meine ganze Aufmerksamkeit. Olympia in München, das waren die Bilder, die alle in meinem Umfeld im Kopf hatten. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: "Perfektes Promi-Dinner" mit F-Promis

Was für ein Programm. Im Ersten nichts Neues - ein aufgewärmter Tatort. Im ZDF eine Pilcher-Schnulze - in drei Sätzen ist die Geschichte erzählt. Und auf RTL planen Georg Clooney und sein Team zum wer-weiß-wie-vielten Mal den perfekten Coup. Langweilig. Dann doch lieber "Das perfekte Promi-Dinner". Das norddeutsche Quartett ist allerdings so prominent, dass ich zwei davon nicht einmal wirklich kenne. Da wären Mirja du Mont, die durch ihren Mann berühmt ist, der gealterte Countrysänger Gunther Gabriel und Falk-Willy Wild, unglaublich bekannt durch seine Hauptrolle in der ARD-Telenovela "Rote Rosen". ... mehr

Magazin

PZ-zapp extra: Glööckler, Glanz und Gloria

Auf keinen Fall auffallen, schön im Hintergrund bleiben. Was sollen denn sonst die Leute denken? Viele Schwaben, auch und gerade im Raum Mühlacker leben nach diesem Motto. Da fällt ein Harald Glööckler aus dem Rahmen - und zwar so sehr, dass es schon wieder egal ist. Den Beweis, dass wirklich alles egal ist, scheinen die Macher der neuen Doku-Soap "Glööckler, Glanz und Gloria" auf Vox antreten zu wollen. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Endlich abschalten vom EM-Fußball

Endlich. Das war das letzte Mal. Die Fußball-EM ist vorbei, jetzt darf man wieder etwas anderes als das Gekicke und Fußballgequatsche im Fernsehen ansehen. Oder man darf ausschalten, ohne das Gefühl zu haben, etwas zu verpassen. Nur am Sonntag gab es mit dem Endspiel noch einmal einen Pflichttermin: Favorit Spanien schlägt Italien 4:0, Kommentator Béla Réthy gerät in Verzückung und Moderator Oliver Kahn bringt es mal wieder auf den Punkt. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Peinliche Doku-Soap mit Lothar Matthäus

Wahrscheinlich bin ich die einzige Zuschauerin. Denn zeitgleich wird an diesem Sonntagabend im Elfmeterschießen zwischen Italien und England der kommende Gegner der deutschen Elf im Halbfinale ermittelt. Ich hingegen schaue dem Helden vergangener Tage, Lothar Matthäus, dabei zu, wie er mit der Doku-Soap „Lothar – immer am Ball“ auf VOX versucht, seine Karriere künstlich zu verlängern. Ein Fehler, der mehr schmerzt als jeder verschossene Elfmeter. ... mehr

PZ-Redakteur Ralf Kohler war mit Waldis EM-Club nicht so sehr zufrieden.
Magazin

PZ-zapp: Ralf Kohler über Waldis EM-Club

Eine Ähnlichkeit ist durchaus vorhanden - wie beim "Presseclub" oder bei "Maybrit Illner" sitzen bei "Waldis EM Club" eine Hand voll Menschen an einem Tisch und reden. Das muss man nicht sehen, hören reicht eigentlich. Anders als der "Presseclub" oder "Maybrit Illner" wird die Sendung von Waldemar Hartmann allerdings nicht parallel im Hörfunk ausgestrahlt. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: EM-Geplänkel mit Fräulein Katrin und Titan Kahn

Katrin Müller-Hohenstein sieht schon recht gut aus. Die Sportmoderatorin wirkt immer nett. Na ja, ihre Haare muten manchmal etwas hingeklebt an, aber mit der könnte man schon mal auf den Fußballplatz gehen. Und sie ist auf jeden Fall hübscher als Oliver Kahn. Der Torwarttitan beweist im Duett mit der ZDF-Vorzeigesportfrau allerdings immer wieder, dass man nicht unbedingt wie ein glatt gebügelter Teenieschwarm aussehen muss, um im Sport Gehör zu finden. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Ein Polittalk mal ohne hyperaktives Geschnatter

Sommerpause in der ARD. Das heißt: Kein neuer „Tatort“, sondern einer, der schon einmal vor Jahren den Sonntagabend geprägt hat. Dieses Mal lief als Lückenfüller ein richtig spannender „Tatort“ aus Bremen mit der immer etwas zu ernsten Sabine Postel. Leider, leider nicht aktuell genug für PZ-zapp. Und weil ja um 20.15 Uhr sonst nichts kam außer Liebeskummer-Romanzen, musste 21.45 Uhr der ARD-Polittalk mit Günther Jauch herhalten. Der aber war – untypisch für die vielen öden bis chaotischen Talkrunden im deutschen Fernsehen – richtig gut, informativ und spannend. ... mehr

Magazin

PZ-Zapp: "Tatort: Skalpell" ist Schweizer Wertarbeit

„Darüber redet man nicht“, sagt die Mutter über die Ursache für den Selbstmord ihrer Tochter. Aber es war ja auch nicht wirklich die Tochter. Eher der Sohn. Und auch das stimmt nicht genau, denn das Selbstmordopfer war intersexuell. Bis zum zweiten Lebensjahr konnte man dem Kind kein eindeutiges Geschlecht zuordnen. Dann wurde es vom Kinderarzt Dr. Lanther operiert und zum Mädchen gemacht. Irgendwann muss der Chirurg für dieses „Geschlechtszuweisung“ genannte, massenhafte Schlachten bezahlen. ... mehr

Knaller und Klischees: Ein Polizeiruf zum Vergessen.
Magazin

PZ-zapp: Knaller und Klischees - ein Polizeiruf zum Vergessen

Wow. Ich bin platt. Der Polizeiruf „Bullenklatschen“ hatte doch endlich mal wieder alle Zutaten, die ein spannender Sonntag-Abend-Krimi braucht: Böse Bonzen, die die Mieten der prügelnden Punks in die Höhe treiben (Sozialkritik!). Viel Feuer, viel Rauch, viel Knallerei – fast wie bei den letzten Fußball-Spielen (Aktualität!). Drei Verdächtige, die entweder kein Motiv haben oder keine Gelegenheit (Spannung!). ... mehr

Magazin

PZ-zapp: "Tatort: Der Wald steht schwarz und schweiget"

Eines hat der "Tatort" am Sonntag auf jeden Fall bewirkt. Demnächst einmal werde ich einen Familienurlaub im Pfälzer Wald einplanen. Dort kann man noch richtig wilde Natur erleben, Abenteuer pur zwischen Felsen und einem Meer an Bäumen, mit kleinen Seen, weiten Ausblicken, versteckten Burgruinen. Und weit und breit nichts als Grün. Richtig entspannend. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: "Tatort: Die Ballade von Cenk und Valerie"

Aha. So einfach ist das also, den Bundeskanzler als Geisel zu nehmen. Das hätte die todkranke Valerie (Corinna Harfouch) ja auch wirklich selbst machen können. Gut, die weltweit am meisten gesuchte Profikillerin ist nach 22 Jahren Mutterschaftsurlaub in einer Hütte im Wald etwas aus der Übung gekommen. Außerdem hustet und röchelt sie erbärmlich. Aber wie sich die autistische Mutter ins Netzwerk des Bundeskriminalamts eingeschleust und den verdeckten Ermittler Cenk Batu (Mehmet Kurtulus) zum Attentäter wider Willen gemacht hat, zeugt von eiskalter Cleverness. Dagegen wirkt ihr Mord-Auftrageber, das mit Aktien jonglierende Kasperle auf Koks (Christopher Letkowski), nur wie ein braver Bube. ... mehr