nach oben

TV-Kolumne PZ-zapp

Magazin

PZ-zapp: Verführerisches Spiel von Kino und Realität im "Tatort: Meta"

Gutes Kino verführt, kann in fremde Welten und Zeiten entführen, Menschen prägen, verändern. Nicht wenige leben zumindest zeitweise in einer vom Kino bestimmten Parallelwelt, in der die Trennung von Fiktion und Realität extrem unscharf ist. Das erleben auch die Berliner Kommissare Karow (Mark Waschke) und Rubin (Meret Becker) am eigenen Leib. Der „Tatort: Meta“ spielt mit der Faszination des Kinos und lässt den Zuschauer teilhaben an einem Experiment, das im Gegensatz zu den zuletzt recht häufigen „Tatort“-Wagnissen überaus geglückt ist. ... mehr

Die "Tatort"-Ermittler Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) gehen über den roten "Berlinale"-Teppich, denn die Spur bei ihrem siebten Fall „Meta“ führt ins Filmgeschäft.
Magazin

Berliner "Tatort"-Experiment von Regisseur aus Königsbach-Stein

Wenn der „Tatort“ an diesem Sonntag im Fernsehen läuft, ist die Berlinale voll im Gange. Passend dazu zog der Rundfunk Berlin-Brandenburg erstmals mit seinen Dreharbeiten auf das Filmfestival. Die Ermittler Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) gehen über den roten Teppich, denn die Spur bei ihrem siebten Fall führt ins Filmgeschäft. Regie führte der aus Königsbach-Stein stammende Sebastian Marka. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Wie der Zwang zum Witz die Kalauerkönige im Weimar-"Tatort" ausbremst

Kaffee kochen kann sie nicht, aber mit ihren anderen Talenten ist es dem Püppchen (Ruby O. Fee) gelungen, einen Milliardär zu heiraten. Dessen Mörder, einen europaweit gesuchten finnischen Auftragskiller mit lästiger, eifersüchtiger Ehefrau am Handy, streckt die beim nächtlichen Onlineshopping gestörte und mit dem Ehevertrag gehörig angeschmierte Milliardärswitwe mit ein paar Schüssen locker nieder. So weit, so gut, so witzig. Danach wird es im „Tatort: Der kalte Fritte“ aus Weimar leider etwas fad, obwohl das Beruf und Bett teilende Ermittlerpärchen Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) sonst doch eher für humorige Momente steht. ... mehr

Letzter „Tatort“ für den Ludwigshafener Ermittler Mario Kopper (Andreas Hoppe): Er will einem verzweifelten Jugendfreund helfen und findet sich im Fokus der Mafia wieder.  
Magazin

Abschied nicht ohne Bitterkeit: «Tatort» künftig ohne Mario Kopper

So derangiert hat man «Tatort»-Kommissar Mario Kopper alias Andreas Hoppe selten gesehen. Vom Gegner mit einem Revolver k.o. geschlagen, mit Benzin übergossen und mit einer Handschelle an ein Ofenrohr gekettet: so erlebt man den Kollegen der Ermittlerin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) am Sonntag im neuen Ludwigshafener «Tatort» im Ersten, der zugleich Koppers letzter sein wird. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Klassenkampf-Revival im "Tatort: Auge um Auge"

In der ARD gibt man sich beim Sonntagabendkrimi wieder etwas ruhiger. Nach all den Experimenten mit nackten Tatsachen und nebulösem Horror kommt der „Tatort: Auge um Auge“ wieder als klassische Mördersuche daher. Der Krimi aus Dresden ist zwar nicht sonderlich spektakulär, aber auch nicht so nervig wie einige „Tatort“-Filme nach der Sommerpause. ... mehr

Magazin

PZ-zapp zum "Tatort: Der Fall Holdt": Lindholm-Nabelschau statt Krimirätsel

Natürlich sind wir alle modern und aufgeschlossen, weltmännisch und offen für Neues, für Experimente. Wer will schon Fernsehen in der Kittelschürze, wenn es doch auch richtig aufregend geht. Aber irgendwie gab es zuletzt doch ein bisschen zu viel Experimente am Sonntagabend zu sehen. Sicher, ARD ist jetzt nicht ein anderes Wort für Novum, für Revolution, aber was den „Tatort“-Zuschauern im zweiten Halbjahr zugemutet wurde, war dann doch etwas zu oft unter die Kategorie Fehlgriff einzuordnen. Das gilt auch für den „Tatort: Der Fall Holdt“ mit LKA-Ermittlerin Charlotte Lindholm (Maria Furtwängler). ... mehr

Szene aus dem «Horror»-Tatort mit Anna Jannike (Margarita Broich).- Foto: Benjamin Dernbecher
Show-Biz

Tanzt der «Tatort» zu oft aus der Reihe?

Berlin (dpa) - Die Geister, die er rief: Am Sonntagabend zeigte die ARD - passend zu Halloween am Dienstag (31.10.) - eine Art Horrorfilm als Sonntagskrimi. Der Frankfurter «Tatort» mit Margarita Broich und Wolfram Koch hieß «Fürchte dich» und drehte sich um ein Spukhaus samt Geist. Geht das zu weit? ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Horror-"Tatort" bereitet beim Zuschauen ungewollte Höllenqualen

Das war der absolute Horror. Schrecklich. Grausam. Es gibt Sonntagabende, da liegt ein Fluch auf TV-Kritikern, da müssen sie Albträume erleben, ohne aus dem Grusel entkommen zu können. Wer sich den Geisterhaus-Krimi „Tatort: Fürchte dich“ aus Berufsgründen bis zum Ende anschauen müsste, erlebte eineinhalb Stunden lang ungeahnte Fernsehqualen. Selten einmal vermittelte ein „Tatort“ so viel Glücksgefühle, als es darum ging, den Abspann zu überspringen und umzuschalten. ... mehr

Magazin

Penisalarm in der ARD: "Tatort: Zurück ins Licht" ohne echte Höhepunkte

Penisalarm in deutschen Wohnzimmern. „Tatort“-Ermittler Stedefreund (Oliver Mommsen) ließ seinen duschfeuchten kleinen Freund in die Kamera blinzeln. Und nebenbei durfte er auch noch im „Tatort: Zurück ins Licht“ mit BKA-Kollegin Selb (Luise Wolfram) und einer Mordverdächtigen (Nadeshda Brennicke) Sex haben. Fast vergessen: Eine schnelle Nummer auf dem Bürgersteig, die Stedefreund aber nur beobachten konnte, gab es auch noch. Leider waren das aber auch schon die einzigen Höhepunkte eines maximal mäßig spannenden Krimis. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: "Tatort: Hardcore" - so wenig gefühlsecht wie das Sexfilm-Business

Dass Sex so anstrengend sein kann. Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) müssen im „Tatort: Hardcore“ im Pornofilm-Geschäft ermitteln. Eklige, verklemmte oder ausbeuterische Typen, anonymes Gruppengerammel, Orgasmus im Akkord, artistische Verrenkungen, als echte Männerphantasie aufgebauschte Pubertätsträume und das alles auf DVDs, die keiner kaufen will, weil sich alle die kleinen Videos im Gratis-Internet anschauen. Ein schwieriges, schmieriges Geschäft mit einer Toten – und leider nur ein mittelmäßiger Krimi. ... mehr

Magazin

"Goldbach": Premiere des Schwarzwald-"Tatort" geht unter die Haut

Eine ganze Ferienregion war in Aufruhr. Nach dem Ende des Bodensee-„Tatorts“ war klar: Jetzt kommt der Schwarzwald an die Reihe. Viele hoben die Hand, um zur „Tatort“-Stadt zu werden. In Bad Wildbad zum Beispiel war das Buhlen um einen Dreh in der Kurstadt vom ersten Augenblick an Chefsache. Dann der Knaller mit Entertainer Harald Schmidt, der Chef des neuen Freiburger Ermittlerteams werden sollte und dann überraschend absagte. Viel Aufregung also im Vorfeld der Ausstrahlung von „Tatort: Goldbach“. Aber das Warten hat sich gelohnt. ... mehr

Magazin

PZ-zapp zum "Tatort: Fangschuss": Wenn das Grauen einen schmunzeln lässt

Er solle doch nur schnell ihren Wintermantel vom Balkon werfen, ruft die junge Frau in die Sprechanlage des Wohnhauses. Was dann von oben herabfliegt, ist ein blauer Morgenmantel, in dem allerdings noch ein Mann steckt. Harter Aufschlag, Blut rinnt langsam über eine Vordachkante. Und das ist erst der überraschende Anfang von skurrilen Entwicklungen und bissigen Dialogen. Wenn das Grauen im „Tatort“ einen schmunzeln lässt, handelt es sich mit hoher Trefferquote um einen Boerne-Thiel-Krimi aus Münster. ... mehr

Die Bremer "Tatort"-Kommissarin Inga Lürsen (Sabine Postel) ist einem Serienkiller auf der Spur. 
Magazin

Heute im Bremer „Tatort“: Dem Serienkiller auf der Spur

Bremen. Lautlos und nahezu unsichtbar gleitet das Auto durch die Dunkelheit – bis der Fahrer plötzlich das Schweinwerferlicht anschaltet und draufhält. Mehrfach überfährt der Mörder den wehrlosen jungen Mann auf der Straße. Die Kommissare Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) haben im neuen Bremer Tatort „Nachtsicht“ von vornherein den Lackierer und ehemaligen Drogenabhängigen Kristian Friedland (Moritz Führmann) im Visier – seine Eltern aber blockieren die Ermittlungen gegen ihren Sohn hartnäckig. ... mehr

Magazin

„Tatort: Der scheidende Schupo“: Begeisternde Krimi-Groteske aus Weimar

Die „Tatort“-Filme aus dem Osten der Republik, in denen doch eher das zumeist recht unlocker wirkende „Notruf 110“-Format gepflegt wird, haben selten wirklich überzeugt. Doch wenn die verheirateten Kommissare Lessing (Christian Ulmen) und Dorn (Nora Tschirner) in Weimar ermitteln, dann kann man sich auf Wortwitz und seltsame Beziehungsprobleme, auf groteske Situationen und skurrile Typen verlassen. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Die starken Typen im Konstanzer "Tatort"-Finale sind Frauen

Es war eigentlich schon immer ihr „Tatort“. Die Krimis aus Konstanz, die auch zu Ausflügen ins Schweizer Umland führten, konnten sich eigentlich fast immer auf Eva Mattes als tragende Schauspielerin verlassen. Zuweilen jedoch war das nicht genug, denn der Bodensee-„Tatort“ schaffte selten einmal den Sprung in die erste Liga der ARD-Sonntagabendkrimis. Der letzte „Tatort“ aus diesem süddeutschen Grenzgebiet geriet denn auch folgerichtig zu einem reinen Mattes-Abschiedsfilm, in dem ihre schwer am Herz erkrankte Ermittlerin Klara Blum mit letzter Kraft noch einmal das auf kuriose Art edel-menschlich wirkende Böse bekämpft ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Grandioser, melancholischer und abgründiger Tukur-"Tatort"

Nach dem „Tatort: Es lebe der Tod“ könnte es passieren, dass manche Zeitgenossen dem Apotheker ihres Vertrauens in nächster Zeit etwas reservierter, vorsichtiger begegnen. Vor allem dann, wenn es ein ruhiger, höflicher, zurückhaltender, mitfühlender Apotheker ist. Schließlich war auch der anfangs namenlose Serienmörder (Jens Harzer) im Tukur-“Tatort“ genau so ein feinsinniger, melancholischer Typ, dem man seine blutigen Taten nicht ansieht. Dass er ausgerechnet im Revier des Wiesbadener „Tatort“-Kommissars Felix Murot (Ulrich Tukur) mordet, der selbst eine von vielen Zweifeln und den Geistern der Vergangenheit gepeinigte Seele ist, macht die Verbrecherjagd zu einem schwermütigen, den Tod verherrlichenden Zwei-Personen-Thriller mit Personalgarnitur ... mehr

Magazin

PZ-zapp: "Tatort: Taxi nach Leipzig" - spannendes Kammerspiel zum Jubiläum

Wie hätten Sie die 1000. „Tatort“-Folge gefeiert? Auch mit einem verblüffenden Kammerspiel, das sich im Prinzip auf eine nächtliche Fahrt in einem Taxi reduzieren lässt? Gerade weil sich der 1000. „Tatort“ auf wenige Orte und im Grunde wenige wichtige Personen beschränkt, konnte er begeistern. „Taxi nach Leipzig“, 2016 gespickt mit Reminiszenzen an die erste, gleichnamige „Tatort“-Folge zeigt aber auch, was sich in der beliebtesten deutschen Krimireihe verändert hat – parallel zu den Entwicklungen in unserer Gesellschaft. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Realität geht anders - aber nicht im neuen "Tatort" aus Freiburg

"Tatort: Fünf Minuten Himmel" - die Figuren blass, die Story an den Haaren herbeigezogen, die Charaktere hoffnunglos überfrachtet und die neue schwangere Ermittlerin (Heike Makatsch) zu allem Überfluss ständig allein unterwegs... geht's noch unglaubwürdiger? Wohl kaum. Mal wieder ein Tatort ohne Biss. Und schon wieder eine Ermittlerin die in privaten Problemen ertrinkt und trotzdem beruflich Höchstleistung erbringt. Wahnsinnig glaubhaft. Und ich hatte mich echt gefreut. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Ermittlerinnen mit Biss im neuen Dresdner "Tatort: Auf einen Schlag"

Endlich. Ich dachte schon, ich könnte nie wieder einen Tatort mit Genuss anschauen. Selbst die letzten Wiedersehen mit Boerne und Thiel waren eher zum Gähnen. Vorhersehbar, klamaukig, behäbig. Aber am Sonntagabend hat mich der "Tatort: Auf einen Schlag"wieder eingefangen. Authentische Kommissarinnen und eine dichte Story gewürzt mit ein paar deftigen, gut gespielten Klischees - Klasse. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Bewegendes Psychoduell in starkem Stuttgarter Schleuser-"Tatort"

Endlich mal wieder ein Stuttgarter „Tatort“, der richtig zur Sache geht. Nicht weil da einer wild durch die Gegend ballert, Autos durch die Luft fliegen und Drogenlabore explodieren, sondern weil Kommissar Lannert (Richy Müller) sich in einem packenden Psychoduell gegen ein Schleuser- und Dealerpärchen beweisen muss. 23 Leichen in einem Lkw lasten auf seinem Gewissen – und die Anzahl der toten Flüchtlinge könnte bald weiter ansteigen, wenn Lannert im "Tatort: Im gelobten Land" nicht die Ruhe bewahrt. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Leblose Jugendszenen im "Tatort: Du gehörst mir"

Seit Kommissarin Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) nicht mehr mit ihrem Kollegen Mario Kopper (Andreas Hoppe) in einer Wohngemeinschaft lebt, seit sie unter Burnout-Folgen und er unter dem Alleinsein leidet, seit die LKA-Beamtin Johanna Stern (Lisa Bitter) zusätzlich für Stress und miese Stimmung im ganzen Team sorgt, kann ich die Ludwigshafener „Tatort“-Krimis nicht mehr entspannt anschauen. Und der aktuelle „Tatort: Du gehörst mir“ hatte noch andere Schwächen ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Höchst lebendige Geister der Vergangenheit in "Tatort: Hundstage"

Endlich wieder einmal hat der ARD-Sonntagabendkrimi bewiesen, warum so viele deutsche TV-Zuschauer die Zeit ab 20.15 Uhr für nichts anderes reserviert haben als für einen „Tatort“. Es ist schon ein paar Filme her, dass es in der PZ-zapp-Kolumne einen gehobenen Lob-Daumen gab. Der „Tatort: Hundstage“, die jüngste Mördersuche in Dortmund mit den überragend spielenden Ermittlern Faber (Jörg Hartmann) und Bönisch (Anna Schudt), lebt von Menschen in psychischen Ausnahmezuständen, von Identitätskrisen und Begegnungen, in denen die Rollen wechseln und die Masken fallen. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Striesow kämpft im Saar-"Tatort" mit der "Totenstille"

Ganz schön anstrengend. Die einen reden, die anderen hören es nicht, und wenn die anderen sich artikulieren, dann können es die einen nicht verstehen. Es sei denn, es steht jemand dabei, der mit der Gebärdensprache Ungehörtes verständlich macht, bzw. diverse Bewegungen von Hand und Lippen in gesproche Sprache übersetzt. Der „Tatort: Totenstille“ war vielleicht nicht die sensibelste, vielschichtigste Einführung in die Welt der Gehörlosen, doch konnte er andeuten, mit welchen Schwierigkeiten man in dieser Gruppe zu kämpfen hat. Und spannend war er auch noch. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: Doppel-"Tatort" von Til Schweiger doppelt peinliche Killerorgie

Das Gute vorweg. Helene Fischer spielte nur in der ersten Hälfte des Til-Schweiger-Doppel-„Tatorts“ mit. Dass die junge Fake-Blondine singen kann, wird vielfach behauptet. Aber es wird sich wohl kaum jemand finden, der ihr nach dem „Tatort“ schauspielerisches Talent bescheinigen möchte. Dieser steife, zum Glück dialog- und handlungsarme Kurzauftritt der bösen russischen Killerin zeigte, woran es dem Machwerk fehlte: an guten Schauspielern, die ganze Sätze sprechen (nicht nuscheln!) können, und an einem Drehbuch, in dem nicht auf jeder zweiten Seite nur „Bumm“, „Peng“, „Zisch“ oder „Boing“ steht. ... mehr

Magazin

PZ-zapp: "Tatort: Wer bin ich?" - nett angedacht, dann in den Sand gesetzt

Es dauerte eine Weile, bis ich mich im „Tatort: Wer bin ich?“ zurechtgefunden hatte. Dann machte es zunehmend Spaß, das Herumgezicke der „Tatort“-Diven am Filmset und die ganz persönlichen Macken der Sonntagabend-Krimihelden zwischen Starattitüde und Rollenbettelei zu erleben. Man musste sich zwar früh verabschieden vom Wunsch, einen spannenden Plot zu verfolgen, doch das Theater der Eitelkeiten bot den ein oder anderen Gag, ließ freche Anspielungen aufblitzen, konnte als kuriose Nabelschau gelten. Zumindest bis der nervige, deplatzierte, abtörnende Schluss einsetzte. ... mehr

Bekämpfen von nun an von Freiburg aus im "Tatort Schwarzwald" die Verbrecher: (von links) Hans-Jochen Wagner spielt Hauptkommissar Friedemann Berg, Eva Löbaum wird zur Hauptkommissarin Franziska Tobler und TV-Entertainer Harald Schmidt mimt den Vorgesetzten der beiden Kommissare.
Baden-Württemberg

Idee aus Bad Wildbad - Pforzheimer Schauspielerin im neuen "Schwarzwald-Tatort"

Die Entscheidung für ein neues „Tatort“-Team und dessen Einsatzort ist gefallen. Der SWR will jetzt regelmäßig im Schwarzwald ermitteln. Sitz der Kriminalpolizeidirektion ist Freiburg, wo TV-Entertainer Harald Schmidt als Kriminaloberrat Gernot Schöllhammer ein wachsames Auge auf das neue Ermittlerduo hat. Die frühere Schauspielerin am Theater Pforzheim, Eva Löbau, und Hans-Jochen Wagner werden als Kommissare Franziska Tobler und Friedemann Berg an unterschiedlichen Orten des Schwarzwalds auf Verbrecherjagd gehen - eine Idee des Bad Wildbader Bürgermeisters Klaus Mack. ... mehr