nach oben
04.09.2008

20er-Jahre-Kulturfestival

Im Zentrum des Pforzheimer Festivals vom 14. September bis 30 November stehen eine Reihe von wichtigen Ausstellungen.

Vom 14. September bis 16. November ist im Reuchlinhaus eine Pechstein-Schau zu sehen, das Schmuckmuseum präsentiert vom 20. September bis 1. Januar Schmuck des Art déco, im Kunstverein gibt es „Variationen über das schwarze Quadrat“ (14. September bis 16. November), die Pforzheim Galerie präsentiert vom 21. September bis 18. Januar Rudolf Schlichter, während die Galerie Brötzinger Art von morgen bis zum 27. November Künstler über das Jahr 2020 nachdenken lässt. Das Stadtmuseum widmet sich der Frage, nach den „Goldenen Jahren? – Pforzheim in den 20ern“. Das Kulturhaus Osterfeld präsentiert am 4. Oktober und 22. November „das Entstaubte Pianola – 20er Jahre Revue mit Robert Kreis und dem Ensemble Entstaubte Lieder“. Das Marionettenspiel „Nusch-Nuschi“ mit der Musik von Hindemith ist am 7. November im Mottenkäfig zu sehen, ebenfalls Hindemith widmet sich das Südwestdeutsche am 15. Oktober im PZ-Forum. Das Kommunale Kino präsentiert am 2. Oktober den „Abenteuern des Prinzen Achmed“, Stummfilm mit Livemusik, das Theater Pforzheim steuert am 20.Oktober ein Nachtfoyer zu den 20ern bei. Im Reuchlinhaus befasst sich das Stadtarchiv vom 24. bis 26. September der Frage nach „Politik, Kommunikation und Kultur in der Weimarer Republik.