nach oben
23.10.2011

Pforzheimer siegt bei Poetry-Slam-Meisterschaft

Hamburg/Pforzheim. Der beste Poetry Slammer im deutschsprachigen Raum kommt aus Pforzheim: Nach einem fünftägigen Wettbewerb in Hamburg entschied Nektarios Vlachopoulos am Samstag das Finale vor rund 4000 Zuschauern für sich. Der Pforzheimer stürzte in einem Stechen Titelverteidiger Patrick Salmen aus Wuppertal vom Thron

Die Team-Wertung entschieden die selbst ernannten «Kunstrapperbitches» Julius Fischer und André Hermann vom Leipziger «Team Totale Zerstörung» für sich. Sie setzten sich gegen das Trio «Allen Earnstyzz» durch. Bereits am Freitag hatte Alex Meyer aus Hannover den U20-Nachwuchspreis gewonnen. Insgesamt waren nach Angaben des Veranstalters die 250 besten Poetry Slammer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz an den Start gegangen.

Das Festival in verschiedenen Theatern, Clubs und Kneipen der Hansestadt wurde während des fünftägigen Wettbewerbs von rund 14 500 Zuschauern besucht, zahlreiche Interessierte verfolgten die Rededuelle zudem über das Internet. Im kommenden Jahr werden die 16. deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften vom 14. bis 17. November in Heidelberg und Mannheim ausgetragen.

Der Wettbewerb in Hamburg war am vergangenen Dienstag vom Erfinder des Poetry Slams eröffnet worden. Der 62-jährige Amerikaner Marc Smith rief vor 25 Jahren in einem Jazz-Club in Chicago den ersten Poetry Slam ins Leben und löste damit eine weltweite Bewegung aus. Bei der Slam Poetry, wie die Gattung heißt, werden kürzere Texte vor Publikum vorgetragen und bewertet. dpa