nach oben
Auf dem Schlossplatz wird es Open-Air-Vorstellungen geben. Foto: dpa
Auf dem Schlossplatz wird es Open-Air-Vorstellungen geben. Foto: dpa
20.04.2017

Stuttgart macht sich bereit für das Trickfilmfestival

Stuttgart. Das 24. Internationale Trickfilmfestival (ITFS) in Stuttgart setzt stärker auf Berührungspunkte mit anderen Bereichen. „Das ITFS verbindet nicht nur Kulturen aus aller Welt, es schafft auch innovative Ansätze, das Genre Trickfilm neu zu entdecken“, kündigte der Künstlerische Leiter Ulrich Wegenast an. Künftig sollen Verbindungen zur Musik, dem Games-Bereich oder der virtuellen Realität mehr berücksichtigt werden. Insgesamt werden vom 2. bis 7. Mai rund 1000 Animationsfilme gezeigt und 80 000 Besucher erwartet.

Eine eigene „Gamezone“ soll etwa die Verbindung von Spielen und Animation zeigen. Hinzu kommt ein musikbezogenes Programm, bei dem unter anderem animierte Musikvideos gezeigt werden. Zudem soll die Fassade des Stuttgarter Kaufhauses Breuninger die Möglichkeiten der sogenannten Augmented Reality zeigen. An dem Gebäude ist das Festivalmotiv zu sehen – schaut man es durch ein Smartphone mithilfe einer App an, erwacht das Bild zum Leben.

Das ITFS gilt als eines der wichtigsten Festivals für die Animationsbranche. Im Rahmen der Veranstaltung wird unter anderem der Deutsche Animationssprecherpreis vergeben. Nominiert sind Alexandra Maria Lara als Roswitha in „Sing“ und Anja Kling als Mathilda in „Angry Birds“ sowie Friedrich von Thun als Hasenleiter Eitelfritz in „Die Häschenschule – Jagd nach dem goldenen Ei“. Auf einer Open-Air-Bühne am Schlossplatz sind kostenlos Langfilme zu sehen – diesmal etwa „Findet Dorie“ und „Zoomania“.