nach oben
In Heidelberg konnten Edris und sein Vater Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich kennenlernen. Foto: Uwe Anspach/dpa
In Heidelberg konnten Edris und sein Vater Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich kennenlernen. Foto: Uwe Anspach/dpa
Edris Akbari (links) mit seinem Vater Zakaria, seiner Schwester Sounia und Flüchtlingshelfer Konrad Reuter. Foto: Schierling
Edris Akbari (links) mit seinem Vater Zakaria, seiner Schwester Sounia und Flüchtlingshelfer Konrad Reuter. Foto: Schierling
Zur Familie von Edris gehören außerdem Mutter Zarifa und der kleine Bruder Niema. Foto: Schierling
Zur Familie von Edris gehören außerdem Mutter Zarifa und der kleine Bruder Niema. Foto: Schierling
29.11.2016

Afghanischer Flüchtlinsjunge Edris aus Illingen trifft die Bundeskanzlerin

Am Dienstag dreht sich in der Flüchtlingsunterkunft in der Ensinger Straße in Illingen alles nur um einen – den zehnjährigen Edris Akbari. Alle wollen mit dem Jungen sprechen, der am Montagabend auf der CDU-Regionalkonferenz in Heidelberg das Wort ergriff, um sich bei Bundeskanzlerin Angelika Merkel zu bedanken. Er habe sich sehr gewünscht, sie kennenzulernen, erzählt er. Warum? „Weil ich sie vorher noch nie gesehen habe“, antwortet der aufgeweckte Flüchtlingsjunge aus Afghanistan, der der Kanzlerin sogar die Hand schütteln durfte.

Möglich gemacht hat das Konrad Reuter, der Edris Akbari und seine Familie ehrenamtlich betreut. Er habe eine Einladung von der CDU zu der Konferenz bekommen, erzählt er. Und weil Edris so gebettelt habe, habe er ihn und seinen Vater Zakaria Akbari mit nach Heidelberg genommen.

Seit einem Jahr und vier Monaten lebe die Familie nun in Deutschland. Vor einigen Monaten ist Edris mit seinen Eltern Zakaria und Zarifa sowie seiner Schwester Sounia (6) und dem sieben Monate alten Bruder Niema in die Unterkunft gezogen, die der Enzkreis in Illingen gebaut hat. Zuvor war die Familie in der Notunterkunft in Darmsbach untergebracht. Beim Sportverein Illingen trainiert Edris schon mit.

Mehr über Edris, seine Familie, sein Leben als Schüler in Illingen und seine weiteren Lebenspläne lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Ladygaga
30.11.2016
Afghanischer Flüchtlinsjunge Edris aus Illingen trifft die Bundeskanzlerin

Nachdem Mutti von einem langjährigen Mitglied zum Rücktritt aufgefordert wurde --sagen wir mal --ein guter Konter. Oder gut von einem ihrer Ratgeber eingefädelt---House of Cards lässt grüssen. mehr...

Eiermann
30.11.2016
Afghanischer Flüchtlinsjunge Edris aus Illingen trifft die Bundeskanzlerin

Von wem stammt das Drehbuch zu dieser Inszenierung? Altmeier? Tauber? Irgendein Merkel-höriger CDU-Mensch hat da gehofft, dass die Bevölkerung auf so einen Kitsch reinfällt. Aber die Zeiten sind vorbei. Selbst eine Inszenierung, auf die Honecker mit Neid geblickt hätte, kann die Fehler in der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin nicht mehr ungeschehen machen. Das scheint mir wirklich der Höhepunkt der Propaganda. Man fühlt sich an Berichte aus dunklen Zeiten erinnert. mehr...

rostiger ritter
30.11.2016
Afghanischer Flüchtlinsjunge Edris aus Illingen trifft die Bundeskanzlerin

Bei manchen Kommentaren schon.... mehr...

foodo
30.11.2016
Afghanischer Flüchtlinsjunge Edris aus Illingen trifft die Bundeskanzlerin

Interessanterweise ist Konrad Reuter erst im Frühjahr in die CDU eingetreten, "Um ein kleines Zeichen für Frau Merkel und ihre Flüchtlingspolitik zu setzen." Ein (möglicherweise gar nicht so kleiner) Teil der Bevölkerung scheint die Flüchtlingspolitik von Frau Merkel also richtig gut zu finden. Das sollten Sie vielleicht irgendwann mal noch zur Kenntnis nehmen.... mehr...