nach oben
Dominik Nusser, Regionaldirektor in der Mühlacker Klinik, musste nun den Kreißsaal schließen. Foto: Schierling
Dominik Nusser, Regionaldirektor in der Mühlacker Klinik, musste nun den Kreißsaal schließen. Foto: Schierling
24.08.2016

Akuter Mangel an Hebammen: Kreißsaal in Mühlacker geschlossen

Wer sein Kind in den kommenden Wochen in Mühlacker entbinden wollte, hat schlechte Karten: Aufgrund der aktuellen Personalsituation kann der Kreißsaalbetrieb im Krankenhaus Mühlacker von Donnerstag an nicht aufrechterhalten werden. Wie die Regionale Klinken Holding, der Betreiber der Enzkreis-Kliniken in Mühlacker, in einer Pressemitteilung erklärt, sei in der bis voraussichtlich auf Anfang Oktober begrenzten Zeitphase die Notfallbetreuung von Schwangeren gewährleistet. Routineentbindungen können allerdings nicht stattfinden.

Diese Entscheidung hat die Geschäftsleitung in Abstimmung mit dem Ärztlichen Direktor Dr. Ulrich Steigerwald und dem Hebammenteam aufgrund der Vorrangigkeit der Sicherheit der Schwangeren und Neugeborenen gefasst. „Wir können es medizinisch nicht anders verantworten“, erklärt Dominik Nusser, Regionaldirektor in der Mühlacker Klinik.

Die Ursachen für die temporäre Schließung sind krankheitsbedingte Ausfälle, eine Kündigung und Schwangerschaft mit Beschäftigungsverbot im Team der Hebammen. „Trotz intensivster Bemühungen seitens aller Verantwortlichen konnten diese Ausfälle nicht kurzfristig ausgeglichen werden“, teilen die Enzkreis-Klinken mit. Auch die Anfrage in anderen Häusern der Region und bei niedergelassenen Hebammen zeigte, dass derzeit eine kurzfristige Besetzung des Kreißsaals mit Hebammen nicht möglich ist.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Für Fragen rund um die gesamte Thematik steht die Geburtsklinik der Enzkreis-Kliniken in Mühlacker unter der Telefonnummer (0 70 41) 1 55 04 00 rund um die Uhr zur Verfügung.