nach oben
07.03.2010

Betrunken schnell gefahren, aber zu langsam geflüchtet

MÜHLACKER. Betrunken schnell fahren kann jeder. Betrunken schnell weglaufen ist dagegen schon wesentlich schwieriger. Diese Erfahrung musste am Samstagmorgen um 2.15 Uhr ein 28-jähriger Mann aus dem Enzkreis machen, der unter Alkoholeinfluss zu schnell mit seinem BMW gefahren ist und nach einem Unfall das Weite gesucht hat. Seine Fahrerflucht zu Fuß fand für ihn jedoch kein gutes Ende.

Der 28-Jährige war mit seinem BMW auf der Kieselbronner Straße von Enzberg in Richtung Kieselbronn unterwegs. Im Verlauf der Strecke prallte er gegen einen auf der Fahrbahn geparkten Opel und im Anschluss noch gegen eine Mauer. Durch die Kollisionen wurde am BMW die Vorderachse abgerissen. Der Fahrer machte sich danach zu Fuß aus dem Staub.

Anwohner, die den Unfall beobachtet hatten, verständigten die Polizei. Der Fahrer konnte im Verlauf der Fahndung von Beamten des Polizeireviers Mühlacker an der B10 festgenommen werden. Er hatte durch den Unfall leichte Verletzungen davongetragen.

Schon schwerer schien dagegen sein Atem gewogen zu haben. „Deutlicher Alkoholgeruch wurde bei ihm festgestellt“, schreibt die Polizei. Das hielt den unfallflüchtigen Raser jedoch nicht davon ab, einen Alkoholtest abzulehnen. Letztlich konnte jedoch eine Blutprobe veranlasst werden. Der Führerschein des Fahrers wurde einbehalten.

Sein Auto musste abgeschleppt werden. Am BMW entstand ein Unfallschaden in Höhe von 5000 Euro, am geparkten Opel von 3000 Euro. pol