nach oben
07.01.2011

Bürgerbus-Projekt soll an Ostern starten

WIERNSHEIM. Fleißig gearbeitet wird am Bürgerbus-Projekt in Wiernsheim. Nachdem der geplante Start im November noch nicht geklappt hat, ist nun das Ziel, dass der Bürgerbus an Ostern losrollt, wie Jürgen Idziok der PZ mitteilte. Der Vorsitzende des im Oktober gegründeten Bürgerbusvereins zählt derzeit 26 ehrenamtliche Fahrer. Obwohl das reichen würde, um den Bürgerbus zu starten, hoffen die Vereinsmitglieder auf weitere Bürger, die den achtsitzigen Bürgerbus lenken wollen.

Starten wollen die Organisatoren des im Enzkreis bislang einzigartigen Projekts mit Fahrten dreimal pro Woche. Das bedeutet laut Idziok eine Tour im Monat pro ehrenamtlichem Fahrer. Wenn in der kommenden Woche bei der ersten Hauptversammlung des Bürgerbusvereins noch offene Posten besetzt sind, wollen die Vereinsmitglieder Wiernsheimer Unternehmer mit ins Boot holen, um auf dem Bus zu werben. „Wenn das steht, kommt das Fahrzeug dran“, skizziert Idziok. Klar sei schon, dass es ein Achtsitzer mit Klimaanlage und Automatikgetriebe werden soll. Mit dem Finanzplan, den der Verein erstellen will, geht es dann in den Gemeinderat. Ob das Fahrzeug von der Gemeinde geleast und vom Verein über die Werbeeinnahmen bezahlt wird, oder ob der Bürgerbusverein den Sprinter selbst least, sei noch offen.

Die Fahrgäste sollen einen Obulus von 50 Cent pro Fahrt bezahlen. Der Bürgerbus soll sich nicht durch die überschaubaren Ticketkosten finanzieren, sondern durch die Werbung. Berücksichtigt wurden beim Fahrplan vor allem die Bedürfnisse älterer Fahrgäste aus dem Hauptort und den Ortsteilen. Die Haltestellen liegen so, dass der Weg zum Arzt, zur Apotheke oder zum Friedhof erleichtert wird. Auch Fahrten zum Biolandhof Blessing zwischen Wiernsheim und Pinache sind laut Idziok geplant. nad