nach oben
20.05.2017

Bungalow-Siedlung für die „Generation 60 plus“

Sternenfels. Für den Sternenfelser Ortsrand, angrenzend an das Wohngebiet Jörgenäcker und in Richtung Gewerbepark, ist eine neue Form des Wohnens im Gespräch: Das Sozialwerk Bethesda aus Neulingen plant, auf einer seit bald 15 Jahren brach liegenden Fläche eine kleine Bungalow-Siedlung für die „Generation 60 plus“ als Zielgruppe zu realisieren. Die Voraussetzung wäre eine Änderung des Bebauungsplans, wofür der Gemeinderat im Grundsatz sein Einverständnis gab.

Nach Darstellung der Verwaltung sah der bestehende Plan ursprünglich ein Mischgebiet auf einer Gesamtfläche von rund 1,5 Hektar vor, in dem drei Bauplätze mit Grundstücksgrößen von jeweils über 20 Ar ausgewiesen sind. Zusammen also eine Nutzfläche von rund 0,7 Hektar. Derart große Grundstücke und damit einhergehende Beschränkungen infolge der Ausweisung als Mischgebiet seien in Sternenfels „praktisch nicht zu vermarkten“, heißt es in der Beratungsvorlage. Dies mag auch dadurch zum Ausdruck kommen, dass seit der Rechtskraft des Bebauungsplans keine Nachfrage für die Grundstücke herrschte.

Nachdem rund die Hälfte des Plangebietes bislang als Grünfläche ausgewiesen ist, soll der Bebauungsplan nun so verändert werden, dass „marktfähige Grundstücke“ entstehen, die auch den örtlichen Verhältnissen in Sternenfels entsprächen, so die Intention des Änderungsverfahrens.

Dieses soll freilich erst eingeleitet werden, wenn das Sozialwerk Bethesda tatsächlich die gewünschten Flächen erwirbt. Dann soll auch die Bevölkerung über die konkreten Pläne informiert werden. Vieles sei momentan noch nicht gesichert, so Geschäftsführer Peter Mayer gestern auf Nachfrage, „wir sind aktuell noch in einem sehr frühzeitigen Stand unserer Überlegungen“. Aufgrund der Einleitung des Bebauungsplanverfahrens habe dennoch die Aussprache im Ratsgremium erfolgen müssen. Im Gemeinderat wurde das Vorhaben befürwortet.