nach oben
06.10.2011

Drei der Sersheimer Metalldiebe müssen ins Gefängnis

SERSHEIM/HEILBRONN Drei von fünf Metalldieben aus Berlin müssen wegen einer spektakulären Tat in Sersheim Haftstrafen antreten. Dieses Urteil hat das Landgericht Heilbronn gefällt.

Beide Haupttäter sollen eine Strafe von drei Jahren und drei Monaten absitzen. Ein weiterer Mann kommt in Haft, weil er in Deutschland keinen festen Wohnsitz hat. Andernfalls hätte seine Strafe von einem Jahr und vier Monaten zur Bewährung ausgesetzt werden können. Gerade noch mit Bewährung kamen die beiden anderen wegen schweren Bandendiebstahls angeklagten Täter davon, sie wurden zu zwei Jahren verurteilt. Alle fünf saßen seit über einem halben Jahr in Untersuchungshaft. Das Quintett, das aus Südosteuropa beziehungsweise aus der Türkei stammt, war in vollem Umfang geständig. Das kam freilich nicht überraschend, da die Polizei die Männer auf frischer Tat ertappt hatte. Sie war der Bande von Berlin aus bis in den Landkreis Ludwigsburg gefolgt und verhinderte so, dass die Täter Material im Wert von 150 000 Euro verschwinden lassen konnten.

Die Staatsanwaltschaft musste sich bei dem kurzen Prozess nur in einem Punkt korrigieren. War seit Februar von einem Buntmetalldiebstahl die Rede gewesen, stellte sich vor Gericht heraus, dass es sich bei der Beute um Edelstahl handelte. rks