nach oben
Das Große Blasorchester des Musikverein Freudenstein spielte unter Dirigent Musikdirektor Bruno Gießer.  Privat
Das Große Blasorchester des Musikverein Freudenstein spielte unter Dirigent Musikdirektor Bruno Gießer. Privat
18.04.2017

Ein Heer aus Musikern: Konzert in Diefenbach

Ein ganz besonderes Konzert erlebten die Zuhörer am Karfreitag in der ausverkauften Gießbachhalle Diefenbach. Vor rund 450 Zuschauern hatte das Große Blasorchester des Musikverein Freudenstein unter Dirigent Musikdirektor Bruno Gießer zum traditionellen Karfreitagskonzert geladen.

Bereits das schwungvolle Eröffnungswerk Ouvertüre „Rosamunde“ von Franz Schubert unterstrich die Worte des Moderators Rainer Falk, der den Zuhörern einen außergewöhnlichen Konzertabend versprochen hatte. Mit der symphonischen Dichtung „La Passió de Christ“ folgte ein sehr modernes Werk, welches den Musikern alles abverlangte. Eindrucksvoll und tongewaltig wurden hier die Geburt und der Leidensweg Christi beschrieben. Die abwechslungsreiche Interpretation dieses Werk quittierten die Besucher mit langanhaltendem Applaus und stehenden Ovationen.

Darstellung der Schlacht

Nach der Pause folgte mit der Originalfassung von Ludwig van Beethovens „Wellingtons Sieg oder die Schlacht bei Vittoria“ der nächste Höhepunkt. Ein Projektorchester aus Streichern der Musikschule Bretten und Musikschule Bönnigheim unterstützte das Orchester, welches zur Darstellung der Schlacht in ein französisches und ein britisches Musik-Heer eingeteilt war. Der Einmarsch der Trommler, laute Paukenschläge, die Siegestriumpfmusik und die Würdigung der siegreichen Briten durch die britische Hymne „Rule Britannia“ erfüllten die Halle. pm

Weitere Informationen unter www.musikverein-freudenstein.de