nach oben
Für ihr ehrenamtliches Engagement bekamen Horst Dieterle und Frank Pauker (vorne von links, mit Urkunde) das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg. Mit ihnen freuen sich (hinten von links) der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Szobries, Kommandant Jürgen Braun, Bürgermeisterstellvertreter Helmut Schneider und der stellvertretende Feuerwehrverbandsvorsitzende Udo Frey.   Martin Schott
Für ihr ehrenamtliches Engagement bekamen Horst Dieterle und Frank Pauker (vorne von links, mit Urkunde) das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg. Mit ihnen freuen sich (hinten von links) der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Szobries, Kommandant Jürgen Braun, Bürgermeisterstellvertreter Helmut Schneider und der stellvertretende Feuerwehrverbandsvorsitzende Udo Frey. Martin Schott
19.03.2017

Feuerwehr Ölbronn-Dürrn hat Herausforderungen mit Bravour gemeistert

Das Jahr 2016 war die für die ehrenamtlichen Feuerwehrleute der Freiwilligen Feuerwehr Ölbronn-Dürrn ein ganz besonderes. 37 Einsätze, und damit mehr als doppelt so viele als im Vorjahr, weist die Statistik auf. Doch selbst das ist lediglich knapp die Hälfte des Tatsächlichen: Denn hinter dem statistisch nur als ein einziger Gesamteinsatz verbuchten gewaltigen Hilfedienst der Freiwilligen Feuerwehr am 8. Juni 2016 und in den Tagen danach verbergen sich insgesamt gut 40 Einsatzstellen in Ölbronn und Dürrn.

Ein gewaltiges Unwetter mit einem geradezu beispiellosen Starkregen hatte die beiden Ortsteile, vor allem jedoch Ölbronn, heimgesucht. Was mit einem Blitzeinschlag in einer Scheune im Dorfanger Ölbronn und einem ersten vollgelaufenen Keller in der Schillerstraße begonnen hatte, führte in „einem der größten Einsätze in der Geschichte der Feuerwehr Ölbronn-Dürrn“, so Jürgen Braun, Kommandant der aus den beiden Abteilungen Ölbronn und Dürrn bestehenden Freiwilligen Feuerwehr.

„In der Leitstelle der Feuerwehr gingen die Hilferufe im Minutentakt ein“, so Jürgen Braun weiter. Vor allem in der Unteren Steinbeis-Straße, der Talstraße und der Sonnenstraße habe sich ein Bild der Verwüstung geboten. Ganz besonders getroffen hatte es das Areal beim „Bahnhöfle“ – hier stand das Wasser rund 2,20 Meter hoch, berichtete der Kommandant. Erst um halb vier Uhr morgens war die erste Einsatzrunde vorbei. Auch am Donnerstag, 9. Juni, mussten die ehrenamtlichen Feuerwehrleute den ganzen Tag über Reste von Wasser aus Kellern saugen und pumpen und Straßen und Schächte von Schlamm und Unrat befreien. Erst am Abend des 10. Juni konnte sich die Feuerwehr an das Reinigen der eigenen Gerätschaften machen und die Einsatzfahrzeuge wieder ordnungsgemäß aufrüsten. Den Dank der Gemeinde für diese gewaltige Hilfeleistung und die generelle jederzeitige Einsatzbereitschaft der ehrenamtlichen Feuerwehrleute überbrachte Vizebürgermeister Helmut Schneider anstelle von Bürgermeister Norbert Holme, der krankheitsbedingt nicht an der Versammlung teilnehmen konnte.

Die personelle Zusammensetzung der Ölbronn-Dürrner Wehr beleuchtete Schriftführer Benjamin Dieterle. 59 Feuerwehrleute zählt die Einsatzmannschaft, darunter fünf Frauen. Das Durchschnittsalter beträgt 38 Jahre. Mit Lukas Arnold, Tobias Funk, Julia Gropp, Benjamin Kluge und Tobias Petz konnten im vergangenen Jahr gleich fünf neue Kräfte für die Einsatzmannschaft gewonnen werden. Die Übernahme von Lukas Arnold aus der Jugendfeuerwehr unter der Leitung von Philipp Schwarz zeige deren hohe Bedeutung für die Nachwuchsgewinnung. Insgesamt 23 junge Leute sind in der Jugendwehr engagiert, 15 Kameraden gehören der Altersmannschaft an.

Kommandant Braun würdigte Dieterle für seine Federführung bei der Ausarbeitung des aktuellen Feuerwehrbedarfsplanes, dessen Entwurf symbolisch an Schultesvize Schneider übergeben wurde. „Ölbronn-Dürrn hat eine leistungsfähige Feuerwehr, die den Aufgaben in ihrer Kommune gerecht werden kann“, würdigten der stellvertretende Kreisbrandmeister Michael Szobries und der stellvertretende Feuerwehrverbandsvorsitzende Udo Frey in ihren Grußworten. Aus ihren Abteilungen berichteten die Abteilungskommandanten Frank Pauker (Ölbronn) und Thomas Meier (Dürrn), die gemeinsam mit Kommandant Jürgen Braun eine Reihe von Feuerwehrleuten für ihr besonderes Engagement bei den insgesamt mehr als 50 Übungsveranstaltungen auszeichnen konnten. Ganz herausragende Auszeichnungen wurden zwei Feuerwehrkameraden zuteil. An Löschmeister Horst Dieterle, Truppmann, Maschinist und langjähriger Gerätewart der Abteilung Dürrn, wurde für 40 Jahre pflichtgetreuen Einsatz das Feuerwehr-Ehrenzeichen des Landes Baden-Württemberg in Gold verliehen. Ölbronns Abteilungskommandant Frank Pauker erhielt für 25 Jahre aktiven Dienst das Feuerwehr-Ehrenzeichen in Silber verliehen.