nach oben
25.11.2011

Für den Tabellenersten Zaisersweiher kommt auch beim Dritten nur ein Sieg in Frage

MAULBRONN-ZAISERSWEIHER. Ein Spitzenspiel unter besonderen Vorzeichen ist die Partie SG Ölbronn-Dürrn gegen die Spielvereinigung Zaisersweiher am Sonntag um 14.30 Uhr. Zumindest Jürgen Widmann, der die Gäste trainiert, sieht das so. Selbst auf den Tabellendritten Ölbronn-Dürrn habe Zaisersweiher als Spitzenreiter der Kreisklasse A 1 Pforzheim nach der Vorrunde schon einen riesigen Abstand.

Zaisersweiher will gewinnen, schon um den FV Knittlingen auf Distanz zu halten, der drei Punkte weniger sowie das schlechtere Torverhältnis hat und zu bei Viktoria Enzberg spielt. Widmann geht davon aus, dass Ölbron-Dürrn erst einmal abwartet. Doch davon brauche sich die Spielvereinigung nicht beeinflussen zu lassen. Zaisersweiher kann selbstsicher auftreten und hat den Anspruch, als Sieger vom Platz zu gehen.

Während sich Knittlingen über den 30-Tore-Mann Ufuk Kocaoglu freut, aber auch bangt, ob er bereits im Winter wechselt, steht bei der Spielvereinigung nicht nur einer im Mittelpunkt. "Wir sind viel schwerer auszurechnen", sagt Widmann. Bereits jetzt weiß er, dass das Spieler-Angebot zur Rückrunde größer wird. Verletzungsbedingt können bisher nicht alle seine Fußballer spielen. Rks