nach oben
18.04.2017

Fuß- und Radweg am Erlenbach: Radler gegen Rollatoren

Mühlacker. Der Weg zwischen dem DRK-Seniorenzentrum und der Erlenbachstraße in Mühlacker ist beliebt: bei Senioren und Radfahrern gleichermaßen. Allerdings: Mitunter kommen sich beide Gruppen auch ins Gehege. Diese Beobachtung hat der Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion, Stadtrat Günter Bächle, gemacht und sich deshalb an die Stadtverwaltung gewandt.

Der Fußweg am Erlenbach werde von den Heimbewohnern gerne als Spazierweg genutzt, schrieb der Vorsitzende der CDU-Gemeinderatsfraktion, Stadtrat Günter Bächle, in einer Anfrage an die Verwaltung. Sie seien meist mit Rollatoren unterwegs, würden aber durch vorbeiflitzende Radfahrer in Angst und Schrecken versetzt. „Sie können den Weg gar nicht so schnell räumen wie es notwendig wäre, wenn ein Radler auf sie zufährt. Kürzlich kippte eine Person mit dem Rollator deshalb um. Kann der Fußweg durch entsprechende Beschilderung für Radler gesperrt oder die Radler zum Absteigen angehalten werden?“ Die Antwort aus dem Rathaus lautete Nein.

Denn der Weg sei Bestandteil des offiziellen Radwegenetzes und teilweise mit einer Wegweisung versehen. Er werde auch als Schulweg benutzt. Bei kombinierten Wegen sei nach dem straßenrechtlichen Regelwerk eine gegenseitige Rücksichtnahme geboten. Der Weg verfüge über die notwendige Breite und sei gut einsehbar, so Oberbürgermeister Frank Schneider laut Mitteilung der CDU-Fraktion. „Einschränkungen für den Radverkehr sind dort nicht möglich. Bei den Kontrollgängen des Gemeindevollzugsdienstes wurden keine Auffälligkeiten festgestellt.“ pm