nach oben
Im Bereich der Einmündung zum Wohngebiet Stöckach in Mühlacker wird laut Freien Wählern viel zu oft zu schnell gefahren. Foto: Lutz
Im Bereich der Einmündung zum Wohngebiet Stöckach in Mühlacker wird laut Freien Wählern viel zu oft zu schnell gefahren. Foto: Lutz
17.03.2017

Gefahrenstelle am Stöckach im Fokus: Viele fahren zu schnell

Mühlacker. Die Freien Wähler fordern Veränderungen an der Einfahrt zum Stöckach. Die Geschwindigkeit soll in Zukunft deutlich gedrosselt werden.

Die Freien Wähler im Mühlacker Gemeinderat fordern eine Fahrbahnverengung oder einen Fahrbahnteiler an dieser Stelle, um den Verkehr zu bremsen. Die Situation unterhalb des Stöckach sei bereits seit Jahren immer wieder Thema, erläutert Fraktionschef Rolf Leo im Gespräch mit der PZ – nun sei es an der Zeit, dass sich etwas tue. In der Sitzung am kommenden Dienstag soll der Gemeinderat daher nun dafür plädieren, dass die Stadtverwaltung beim Landratsamt sowie beim Regierungspräsidium die baulichen Veränderungen beantragt.

Leos Fraktionskollege Ulrich Hagenbuch ist die Sache ebenfalls ein Anliegen. Hagenbuch konnte sich am Donnerstag im Rahmen des Verkehrsausschusses des Enzkreises erneut ein Bild von der Situation machen und bekräftigt im Nachgang seine Einschätzung: „Es ist höchste Zeit, dass sich an der Stelle etwas tut.“

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.