nach oben
13.02.2008

Grün oder Grau ist die große Frage

MÜHLACKER/ILLINGEN. Die Stadt Mühlacker und die Gemeinde Illingen stoßen möglicherweise beim Regionalverband Nordschwarzwald auf Granit, was ihre unterschiedlichen Vorstellungen von Gewerbeansiedlungen betrifft.

In der gestrigen öffentlichen Sitzung des regionalen Planungsausschusses in Calw machte Verbandsdirektor Jens Kück deutlich: „Ein Pflanzenmarkt möchte sich am Illinger Eck ansiedeln. Das ist regional-planerisch schwierig.“ Es sei nämlich auch ein Standort in unmittelbarer Nähe, also im Gewerbegebiet Waldäcker und somit auf Gemarkung des Mittelzentrums Mühlacker möglich. Dennoch sei noch nichts entschieden, versicherte Kück: „Die Sache kommt in den nächsten Planungsausschuss.“

Antrag wird noch beraten

Einen Schritt weiter ist dagegen der Planungsausschuss mit seinem Widerstand gegen die Fortschreibung des Flächennutzungsplans der Verwaltungsgemeinschaft Mühlacker/Ötisheim. Einstimmig hatte das Gremium im September vergangenen Jahres Bedenken erhoben gegen die von der Stadt Mühlacker geplante Ausweisung von Flächen für eine Biogasanlage und gegen die Erweiterung des Gewerbegebiets Waldäcker innerhalb der festgelegten Grünzäsur. „Diese geplanten Darstellungen widersprechen der Festlegung in der Raumnutzungskarte,“ ist der Ausschuss überzeugt.

Das will jedoch die Stadt Mühlacker so nicht hinnehmen. Die Kommune beantragt nun eine Änderung des Regionalplans und fordert die Rücknahme dieser Grünzäsur um 15,1 Hektar. Die verbleibende Grünzäsur würde dann um 270 Metern auf eine Breite von rund 600 Meter verringert werden und befände sich ausschließlich auf Illinger Gemarkung. In einer der nächsten Sitzungen des Planungsausschusses will die Verbandsgeschäftsstelle einen Vorschlag unterbreiten, wie Jens Kück gestern ankündigte.

18 Hektar zusätzlich gefordert

Im Rahmen der Aufstellung des Flächennutzungsplans hatte die Stadt Mühlacker bis zum Jahr 2020 einen Bedarf von 36 Hektar an neuen Gewerbeflächen angemeldet. Die Stadt fordert in diesem Rahmen zusätzliche 18 Hektar für die Ansiedlung von Unternehmen, in Erweiterung des Gewerbegebiets Waldäcker. Bisher steht diesem Wunsch die genannte Grünzäsur entgegen.