nach oben
29.08.2010

Minimalziel erreicht: Bronze für Illinger Faustball-Nationalspieler

ILLINGEN/ERMATINGEN. Die deutsche Faustball-Nationalmannschaft um Marco Lochmahr aus Illingen hat bei der Europameisterschaft in der Schweiz die Bronzemedaille gewonnen. In Ermatingen schaffte Deutschland im Spiel um den dritten Platz gegen Italien den erwarteten Sieg. Vor dem 4:0-Erfolg hatte eine 2:3-Niederlage gegen Gastgeber Schweiz die Hoffnungen auf eine Finalteilnahme zu Nichte gemacht.

In der Vorrunde hatten Lochmahr und seine Kameraden am Freitag zunächst gegen den Titelverteidiger Österreich mit 1:3 verloren, dann mit 3:0 gegen Italien gewonnen. Am Samstag stand ein bedeutungslos gewordenes Vorrundenspiel an, dass Deutschland gegen die Schweiz mit 3:2 gewann. Später am Tag ging es im Kampf um einen Platz im Finale erneut gegen die Eidgenossen, die diese Partie in fünf Durchgängen für sich entschieden. Nach einer 2:0-Satzführung der Schweizer glich Deutschland aus, gab aber den entscheidenden Durchgang mit 5:11 ab. So kommt es wie schon vor zwei Jahren zum Finale Schweiz gegen Österreich.

Im Verlauf des Turniers wechselte sich der 22 Jahre alte Lochmahr auf der Zuspielposition immer wieder mit Nachwuchsspieler Fabian Sagstetter vom bayrischen TV Oberndorf ab. Im wichtigen Halbfinale stand dann der Illinger in der Startformation. Im so genannten kleinen Finale wurde er eingewechselt.

Bei der Europameisterschaft 2008, die in Stuttgart-Stammheim ausgetragen wurde, hatte der Illinger Lochmahr (TV Vaihingen) wegen einer Handverletzung gefehlt. Ein Jahr später, bei den World Games in Kaohsiung, gehörte er zu der deutschen Mannschaft gehört, die bei einem internationalen Turnier zum ersten Mal in der Geschichte ohne Medaille blieb. Als Nachwuchsspieler war Lochmahr drei Mal hintereinander U 21-Europameister sowie vor knapp fünf Jahren auch noch U 18-Weltmeister geworden.