nach oben
Andi Weiss war der Einladung der Liebenzeller Gemeinschaft nach Großglattbach gefolgt. Foto: Bischoff-Krappel
Andi Weiss war der Einladung der Liebenzeller Gemeinschaft nach Großglattbach gefolgt. Foto: Bischoff-Krappel
26.01.2016

Münchner Songpoet und Diakon Andi Weiss spielt in Großglattbach

Mühlacker-Großglattbach. Ein bisschen Konstantin Wecker, ein bisschen Herbert Grönemeyer, in der Hauptsache aber: Original Andi Weiss. Mochte der Gesang des Münchner Songpoeten und Diakons zwar an der einen oder anderen Stelle an die Musik der eingangs genannten Künstler erinnern, so zeigte Weiss bei seinem Konzert im Haus der Großglattbacher Liebenzeller Gemeinschaft von Beginn an doch seinen eigenen, unverwechselbaren Stil. Und das hieß vor allem: Ruhige, gefühlvolle Songs mit Tiefgang.

Wolfgang und Heidrun Haug vom Organisationsteam der örtlichen Liebenzeller Gemeinschaft hatten den rund 130 Konzertbesuchern nicht zu viel versprochen, als sie den Musiker mit den Worten: „Keiner versteht es wie Andi Weiss, Worte und Geschichten in Lieder zu packen“, ankündigten. In einem gelungenen Wechsel aus einfühlsamen Melodien und humorvollem, angeregtem Geplauder mit dem Publikum verstand es Weiss, die Besucher in ihren Ängsten und Sorgen direkt anzusprechen.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.