nach oben
Foto: Symbolbild
Foto: Symbolbild © dpa
21.04.2017

Scharfe Kritik an nächtlichem Polizei-Einsatz: Familie in den Kosovo abgeschoben

Wiernsheim. Es ist eine Abschiebung, die die Flüchtlingshelfer aus Wiernsheim getroffen hat. Valon Gashi und seine Familie sind in der Nacht auf Donnerstag von der Polizei abgeholt und auf den Weg zurück in den Kosovo gebracht worden. Dabei bekümmert Flüchtlingshelferin Almut Westphal nicht nur der Verlust der Familie selbst, sondern vor allem auch das Vorgehen der Polizei.

Wie ein Schwerverbrecher sei Valon Gashi behandelt worden, klagt Westphal. Das zumindest gehe aus den Schilderungen einer Nachbarin und von ihm selbst hervor. Die Familie mit den zwei kleinen Kindern sei nachts aus dem Bett gerissen worden, habe lediglich 20 Minuten Zeit gehabt zu packen und Valon sei zudem an eine Wand gestellt und durchsucht worden. Die Polizei bestätigt die Abschiebung der Familie. Allerdings habe es dabei keine besonderen Vorkommnisse gegeben, sagt Polizeisprecherin Sabine Doll. Die Durchsuchung sei ein ganz normales Vorgehen. „Sie dient der Eigensicherung der Beamten“, sagt Doll.

Mehr lesen Sie am Samstag in der Mühlacker-Ausgabe der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

nanos
22.04.2017
Scharfe Kritik an nächtlichem Polizei-Einsatz: Familie in den Kosovo abgeschoben

Es wäre ein Gebot der Fairness in diesen Bericht eine etwas ausführlichere Stellungnahme der Polizei einzubringen. Den Beamten wird durch die Schilderung des Geschehens ja ziemlich unverblümt vorgeworfen GeStaPo Methoden anzuwenden. Wenn ich mich nicht sehr irre bekommen Ausreisepflichtige einen Bescheid zugestellt, in dem sie aufgefordert werden das Land innerhalb von 30 Tagen zu verlassen. Die einfachste Variante wäre es diese Anordnung zu befolgen. Das scheint für vorwurfsvolle Frau ...... mehr...