nach oben
20.06.2011

Tag der offenen Tür bei Freudensteiner FKK-Freunden

KNITTLINGEN-FREUDENSTEIN. Einen Tag der offenen Tür hat der Verein „Gemeinschaft Licht und Sonne“ (GLS) Pforzheim am vergangenen Sonntag in Freudenstein veranstaltet. Seit 40 Jahren befindet sich dort das Freikörperkultur (FKK) Freizeitgelände des Vereins, der mittlerweile 130 Mitglieder zählt.

50 Stellplätze für Wohnmobile oder Wohnwagen, Plätze für Zelte und ein auf 20 Grad Celsius beheizbares Außenschwimmbecken und ein Vereinsheim mit Duschen finden sich auf dem Gelände. Rund 100 Besucher ließen sich die Gelegenheit nicht nehmen, beim Tag der offenen Tür dabei zu sein und einmal einen Blick hinter die Kulissen des FKK-Freizeitgeländes zu werfen, auf dem sich unter anderem ein Wildbirnenbaum und eine Felswand befinden.

Begründet wurde der Verein mit Sitz in Pforzheim schon im Jahr 1954 mit „einem Tisch voller Mitglieder“, berichtete Winfried Koch aus Maulbronn. Bis vor fünf Jahren führte er die Vereingeschicke als Vorsitzender. Seither steht Renate Bruckner an der Spitze. Fast 20 Jahre lang erhielt der Verein auf seiner Suche nach einem passenden Vereinsgelände Absagen, weil FKK damals noch als anrüchig galt, berichten die beiden. Als 1971 das Vereinsgelände in Freudenstein gefunden war, kamen schnell die heute 130 Mitglieder zusammen. Auf diesem Level hält sich seither der Mitgliederstand.

„Bei Regen gilt auch bei FKKlern: Kleider machen Leute“, verdeutlicht Winfried Koch schmunzelnd. Keiner ließ bei dieser Veranstaltung alle Hüllen fallen. Denn der Tag der offenen Tür solle ja gerade Nicht-FKKler anlocken.

„Wir sind ein Verein für Familien-, Breitensport und Naturismus“, erklärt die Vorsitzende Renate Bruckner. Freikörperkultur und Naturismus sei eine Lebensart in Harmonie mit der Natur. Sie komme zum Ausdruck in der gemeinsamen Nacktheit – verbunden mit Selbstachtung sowie Respektierung der Andersdenkenden und der Umwelt.

Das ist der Leitsatz des Deutschen Verbandes für Freikörperkultur (DFK) „Wenn Gott wollte, dass wir nackt sind, wären wir so geboren“, sagt Renate Bruckner und lacht.BURund 100 Besucher haben sich bei Vorsitzender Renate Bruckner (links) und Christa Koch über das Freudensteiner FKK-Gelände informiert. ip