nach oben
Trotz Hinweisschild ist der Diebsbuschweg zwischen Maulbronn und Lienzingen ein gern genutzter Weg für Autofahrer, die eine Abkürzung nehmen möchten. Lutz/Privat
Trotz Hinweisschild ist der Diebsbuschweg zwischen Maulbronn und Lienzingen ein gern genutzter Weg für Autofahrer, die eine Abkürzung nehmen möchten. Lutz/Privat
Hindernisse wie diese Findlinge wurden rabiat beiseite geschafft.
Hindernisse wie diese Findlinge wurden rabiat beiseite geschafft.
01.12.2016

Trotz Verbot: Diebsbuschweg bei Maulbronn ist eine beliebte Abkürzung

Des Menschen Wille ist sein Himmelreich, sagt ein altes Sprichwort. Und des Menschen Wille ist es offensichtlich, auch weiterhin die beliebte Abkürzung zu nutzen, die zwischen Maulbronn und dem Stadtteil Schmie zum Häckselplatz nach Lienzingen führt.

Anders jedenfalls ist es nicht zu erklären, weshalb einige Unbeirrbare nicht nur seit jeher ein Verbotsschild missachten, sondern nun auch feste Hindernisse in Form zweier Findlinge nicht nur zunächst umfuhren, in dem sie auf die benachbarte Wiese auswichen, sondern irgendwann die lästigen Steine einfach umschmissen, um wieder freie Fahrt zu haben.

Ein Umstand, der im Gemeinderat nun für durchaus erhitzte Gemüter gesorgt hat. Denn längst nicht alle Stadträte plädierten dafür, nun eine feste Schranke zu installieren – es wurden durchaus auch Stimmen laut, dass eine Schranke ebenso zerstört werden könne wie die bisherigen Hindernisse, und man durch sie das Problem noch immer nicht behoben habe, dass die Autofahrer einfach auf die Wiese ausweichen. Warum man den Weg nicht einfach asphaltiere und für den Verkehr freigebe, warf schließlich Erhard Knittel (CDU) in den Raum. Dann sei das Problem gelöst – wenn auch anders, als man es ursprünglich beabsichtigt habe.

Dieser Vorschlag wiederum brachte Bürgermeister Andreas Felchle mehr oder minder im Eiltempo auf die Palme.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung - Region Mühlacker“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Olaf-PF
01.12.2016
Trotz Verbot: Diebsbuschweg bei Maulbronn ist eine beliebte Abkürzung

vom Eutinger Sportplatz fährt man auch gut nach Niefern, ob Moped oder Auto alles ist da unterwegs..... mehr...

Faelchle
01.12.2016
Trotz Verbot: Diebsbuschweg bei Maulbronn ist eine beliebte Abkürzung

Vor allem verläuft hier auch ein Fernwanderweg entlang diesen Weges. Die Wanderer erfreut es immer, wenn sie von einem vorbeifahrenden Auto eingestaubt werden. Eine massive massive Schranke dürfte wohl keiner entfernen. mehr...

OB-Kandidat
01.12.2016
Trotz Verbot: Diebsbuschweg bei Maulbronn ist eine beliebte Abkürzung

Der Vorschlag, den Weg zu asphaltieren zeugt von grenzenloser Ignoranz, ja Inkompetenz!! Es handelt sich hier um eine der schönsten Ecken im ganzen Enzkreis. Daher sind die schönen Plätzchen auf den Kuppen der Weinberge ein beliebter Platz, um mit dem Auto hochzufahren. Da rechts und links des Weges sumpfiges Terrain ist, sollte sich eine feste Schranke als wirksamer Schutz ggen die fussfaulen "Touristen" sehr gut eignen. Vielleicht in Kombination mit einem Graben. mehr...

50-6-0
02.12.2016
Trotz Verbot: Diebsbuschweg bei Maulbronn ist eine beliebte Abkürzung

Ne Schranke bringt dort gar nichts. Die beiden Landwirte wird es freuen. Den Weg benutzen auch viele die ihr Stückle dort oben haben. mehr...