nach oben
28.01.2010

Anstieg der Arbeitslosenzahlen

Es hätte schlimmer kommen können. Der deutliche Anstieg der Arbeitslosenquote fiel in Pforzheim und dem Enzkreis geringer aus, als zunächst befürchtet. Die witterungsbedingten Einflussfaktoren dominieren, die Folgen der Wirtschaftskrise haben sich zum Glück noch nicht massiv ausgewirkt.

Die massenhaft eingesetzte Kurzarbeit hat über Monate hinweg dafür gesorgt, dass sich der Arbeitsplatzverlust in Grenzen hielt. Doch noch ist nicht klar, wie schnell sich die Automobilzulieferindustrie erholt. Zwar ist auch der Maschinenbau als wichtiger regionaler Beschäftigungsmotor von der Krise erfasst worden. Aber es gilt dort die Devise: Qualifiziertes Stammpersonal halten.
Die unsichere Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt wird auch die anstehenden Tarifverhandlungen in der Metall- und Elektroindustrie überschatten. Üppige Lohnerhöhungen sind nicht drin. Im Gegenteil. Vielmehr gilt es über Sanierungstarifverträge die Beschäftigtenzahl zu halten. Das könnte Überstunden statt Neueinstellungen bedeuten.
Das sind keine guten Job-Perspektiven für die vielen Arbeitsuchenden und schon gar nicht für die 2822 Langzeitarbeitslosen in Pforzheim und dem Enzkreis.