nach oben
27.10.2009

Bürokratieabbau durch eine EU-Richtlinie

Eine Richtlinie der Europäischen Union, die Verwaltungsverfahren für die Bürger einfacher macht? Die für Lotsen sorgt, die etwa Existenzgründer durch die bürokratischen Verfahren führen, ohne dass man selbst von Pontius zu Pilatus rennt? Das klingt so wahrscheinlich wie Schnee im August. Tatsächlich holpert die Umsetzung in Baden-Württemberg. Hierzulande wird es die von der EU geforderten „einheitlichen Ansprechpartner“ wohl doppelt geben – bei Kammern und Kommunen. „Zweiheitliche Ansprechpartner“ gewissermaßen.

Allerdings sollte man die Sache nicht zu schnell abtun. Wenn Verwaltungsexperten nicht weniger als eine kleine Revolution von der Grundidee der Lotsen durch die Papierflut erwarten, darf man schon gespannt sein. Zumal die EU auch fordert, dass man die Behördenangelegenheiten künftig grundsätzlich vom Computer aus erledigen kann. Damit muss endlich geklärt werden, wie viel Unterschrift auf Formularen sein muss. Die virtuellen Ämter könnten so endlich mehr werden, als ein paar Vordrucke, die man im Internet herunterladen kann.