nach oben
21.07.2009

Bundesbank empfiehlt Rente mit 69

Besser kann man nicht deutlich machen, was für ein Reizthema die Rente inzwischen ist. Da schreibt die Bundesbank einfach mal auf, welche Schritte zur Stabilisierung des Rentensystems angesichts der Bevölkerungsentwicklung nötig wären, und in atemberaubendem Tempo erhebt sich quer durch alle Parteien ein Proteststurm.

Klar: Ist halt unangenehm, mit der Wirklichkeit konfrontiert zu werden, ohne eine wählerfreundliche Problemlösung parat zu haben. Fakt ist: Immer weniger Junge zahlen die Rente von immer mehr Alten, die immer länger leben. Das kann nicht funktionieren, wenn alles so bleibt wie es ist.
Zusätzliche private Vorsorge hin oder her – früher oder später muss ein neues Rentensystem her. Das ist der nüchterne Schluss, den die Politik aus dem Papier der Bundesbank ziehen könnte. Dass statt dessen auf die Bundesbank eingeprügelt wird, soll nur vom eigenen Versagen ablenken. Denn das Problem mit der Rente ist altbekannt, doch seit Jahren wird nur am bestehenden System herumgedoktert. Das Motto: Bloß keinem wirklich weh tun. Geht es so weiter, wird irgendwann genau das wahr, was heute alle weit von sich weisen. Dann kommt sie nämlich – die Rente mit 69.