nach oben
12.11.2009

"Change will come"

Graue Abendstimmung. Beißende Kälte in der Wohnung - die Heizung ist ausgefallen. Düstere Gedanken schwirren in meinem Kopf, Sorgen sind mein ständiger Begleiter. In mitten meines kleinen Elends vernehme ich die weichen Klänge des Songs „Change will come“ von Samuel Harfst.

Während ich so daliege, lasse ich all die misslungenen Stunden Revue passieren, all die verdrängten Tränen steigen mir langsam in die Augen - dieses Lied dringt in mein Herz, macht mich innerlich frei!

Zwischen den Zeilen erzählt Samuel von Zeiten, in denen man alles hinschmeißen möchte, sich nach Besserem sehnt. Doch wenn du in genau solchen Momenten deinen Blickwinkel neu ausrichtest, dann wirst du feststellen, dass auch in deinem Leben Veränderung möglich ist.

Ich habe die Band Samuel Harfst vor einem Jahr auf einer Freizeit kennengelernt und fand es faszinierend, wie diese mit ihrem warmen, nicht aufdringlichen Sound und den tiefsinnigen Texten die Menschen berühren können.

Der junge Songwriter Samuel Harfst, dessen Name auch gleichzeitig den Bandnamen ziert, hat in Australien studiert. Was anfangs sein Studium finanzierte, bietet eine perfekte Plattform: Straßenmusik. Obwohl Samuel auf großen Bühnen mit mehreren tausend Leuten unterwegs war und ist, begeistert ihn gerade der persönliche Kontakt zu den Menschen. Daher treibt es ihn ein bis zweimal die Woche auf die Straßen. Vielleicht werden auch wir eines Tages seine Lieder in der Pforzheimer Fußgängerzone hören und durch diese Begegnung Veränderung erfahren.

Frauke Jung