nach oben
10.11.2009

Doppelte Nullrunde für Rentner

Das sind keine schönen Aussichten für Deutschlands Rentner: Schon jetzt ist klar, dass es in den beiden nächsten Jahren keine Rentenerhöhungen geben wird. Doch es hätte auch schlimmer kommen können: Ginge es logisch zu in unserer Rentengesetzgebung, hätten die Ruheständler schon demnächst mit veritablen Einbußen zu rechnen. Nun kommt die Kürzung eben nachträglich: Nämlich wenn es – hoffentlich – ab 2012 wieder aufwärts geht mit der Wirtschaft. Dann sollen die Rentner um das weniger profitieren, was sie demnächst dafür vorgeschossen bekommen, dass ihre Bezüge nicht sinken.

Eins ist klar: In einem umlagefinanzierten System gehört es nun einmal dazu, dass auch an den Alten die aktuelle Wirtschaftskrise nicht spurlos vorbeigeht. Ihre Einbußen spiegeln lediglich die Lohnkürzungen der Jungen wieder. Dass auf letztere angesichts der Überalterung der Gesellschaft noch weit gravierendere Probleme zukommen, steht auf einem anderen Blatt.
Ungerecht ist allerdings die Art und Weise, wie mit den Rentnern umgesprungen wird. Die Rentengarantie ist eine Mogelpackung. Die schwarz-rote Regierung hat damit vor allem für Vernebelung gesorgt, anstatt für Klarheit. Den Rentnern wurde suggeriert: Euch soll’s bei uns an nichts mangeln. Und: Uns sollt ihr wählen. Nun aber ist die nächste Bundestagswahl weit weg.