nach oben
Ein Mann posiert mit seinem «Deutsches Reich Reisepass» für den Fotografen. Foto: Patrick Seeger/Illustration
Ein Mann posiert mit seinem «Deutsches Reich Reisepass» für den Fotografen. Foto: Patrick Seeger/Illustration
Bei einer Razzia im bayerischen Georgensgmünd hat ein 49-Jähriger vier Polizisten zum Teil schwer verletzt.
Bei einer Razzia im bayerischen Georgensgmünd hat ein 49-Jähriger vier Polizisten zum Teil schwer verletzt. © Symbolbild PZ
19.10.2016

Ein SEK-Beamter nach Schüssen von "Reichsbürger" in Lebensgefahr

Georgensgmünd/Roth. Ein sogenannter «Reichsbürger» hat bei einer Razzia am Mittwoch in Mittelfranken auf Polizisten geschossen und vier Beamte verletzt, einen von ihnen lebensgefährlich. Der 32 Jahre alte Beamte eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) sei operiert worden, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) in Roth. Die Deutsche Presseagentur dpa hatte nach einer falschen Polizeimeldung schon vom Tod eines Beamten berichtet. 

Am Abend vermeldete das Polizeipräsidium Mittelfranken, dass der 32-Jährige an seinen Verletzungen gestorben sei. Wenig später korrigierte sich das Präsidium und entschuldigte sich für die Falschmeldung. Der Beamte schwebe weiter in akuter Lebensgefahr.

Der 49 Jahre alte Schütze hatte am Morgen, als die Beamten in sein Haus in Georgensgmünd eindrangen, das Feuer auf diese eröffnet. Bei dem Mann handelt es sich um einen Jäger, der 31 Lang- und Kurzwaffen zunächst legal besaß. Von den Behörden wurde er aber nicht mehr als zuverlässig eingestuft. Deshalb sollten ihm seine Waffen entzogen werden. Zuvor hatten die Behörden seinen Jagdschein und seine Waffenbesitzkarte als ungültig erklärt.

Ein 31 Jahre alter SEK-Beamter erlitt bei der Schießerei einen Durchschuss am Oberarm, zwei weitere Polizisten (beide 37) wurden durch Glassplitter verletzt. Der Täter wurde festgenommen. Die Behörden hatten am Mittwochmittag mitgeteilt, gegen den Schützen werde wegen versuchten Mordes ermittelt. Am Donnerstag soll er einem Ermittlungsrichter zur Klärung der Haftfrage vorgeführt werden.

«Ich bin entsetzt über den Fall», sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Es sei eine «bisher so in Bayern nicht gekannte Eskalation». Bayern will nun allen Anhängern der Gruppierung den Waffenbesitz untersagen. «Wer die deutsche Rechtsordnung ablehnt, der bietet keine Gewähr, ordnungsgemäß mit Waffen umzugehen», erklärte Herrmann.

Was sind Reichsbürger?

Die sogenannten Reichsbürger erkennen die Legalität und Existenz der Bundesrepublik Deutschland und ihrer Organe nicht an. Stattdessen behaupten sie, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Häufig legen sie dabei die Grenzen von 1937 zugrunde. Vor diesem Hintergrund sprechen sie dem Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren amtliche Bescheide nicht. Etliche Akteure sind nach Einschätzung von Verfassungsschützern auch in der rechtsextremen Szene aktiv. Zahlen nennt das Bundesamt für Verfassungsschutz nicht. In letzter Zeit kommt es verstärkt zu Zwischenfällen mit ihnen. "Darunter sind Querulanten, Spinner, Verschwörungstheoretiker und Geschäftemacher, aber auch Rechtsextremisten", sagte ein Sprecher des bayerischen Verfassungsschutzes.

Mehr zum Thema:

Der rechte Wahn der Staatsverdrossenen: Reichsbürger und "Identitäre"

Dr. Dolittle
20.10.2016
Ein SEK-Beamter nach Schüssen von "Reichsbürger" in Lebensgefahr

Diese Bluttat ist die logische Konsequenz solcher Verschwörungstheorien. Wer sich stets als Opfer finsterer Mächte sieht meint in seiner bizarren Weltsicht irgendwann er hätte ein Recht auf bewaffneten Wiederstand. Oft macht man sich über Verschwörungstheoretiker lustig, dabei ist dies eine ernsthafte Gefahr über die leider viel zu wenig gesprochen wird. Sicherlich wird nicht jeder Aluhutträger auch zur Waffe greifen, aber es gibt hier ein riesiges Potential. Ein Blick in das Internet und ...... mehr...