nach oben
30.01.2012

Eiseskälte fordert vier Menschenleben

Bukarest (dpa) - Bei Temperaturen von minus 25 Grad sind in Rumänien 4 Menschen erfroren, teilte das Gesundheitsministerium in Bukarest am Montag mit. Vereinzelt blieben am Montag Schulen auf dem Land geschlossen - die Heizungen kamen nicht gegen den Frost an.

In der ostrumänischen Industriestadt Galati mit etwa 300 000 Einwohnern hatte die Hälfte der Bevölkerung am Montagmorgen kein Trinkwasser, weil Pumpstationen eingefroren waren. Für die nächsten 3 Tage wurden Tiefsttemperaturen von minus 27 Grad erwartet.