nach oben
06.03.2008

Eltern ziehen Realschule dem G8 vor

Noch vor wenigen Jahren waren Eltern stolz darauf, dass ihr Nachwuchs von der Grundschule eine Empfehlung fürs Gymnasium bekommen hat. Heutzutage herrscht Unsicherheit, ob den Kindern das G 8 aufgrund der verkürzten Schulzeit nicht zu stressig werden könnte.

Drücken sich die Eltern hierbei nicht davor, ihrem Kind eine größere Herausforderung zuzumuten? Eigentlich sollten sie den Fleiß der Schüler fördern, anstatt ihn zu bremsen. Schließlich müssen sich die Kinder auch später im Berufsleben im Wettbewerb mit anderen messen. Doch die Sorge um das Wohl der Viertklässler überwiegt: Eltern schicken ihre Kinder im Zweifelsfall vorsichtshalber lieber in die Realschule, da sie vermuten, dass dort weniger Leistungsdruck herrscht und der Nachwuchs so auf einem einfacheren Weg gute Noten mit nach Hause bringt.

Hektik beim Lernen und Zeitmangel in Sachen Freizeitaktivitäten sind geringer als beim achtstufigen Gymnasium. G 8 ist auf jeden Fall eine Zumutung – sowohl für die Schüler als auch für deren Eltern.